Städte werden Naturschützern zufolge zunehmend Lebensräume für Wildtiere.

"Das hat in den vergangenen 30 Jahren stark zugenommen", sagte der Sprecher des Naturschutzbundes (Nabu) Hessen, Langenhorst, am Freitag. Zum einen liege dies an der industriellen Landwirtschaft, die die natürlichen Lebensräume vieler Füchse, Rehe und Wildschweine einschränke. Zum anderen gebe es oft kein ausgeprägtes Land-Stadt-Gefälle mehr, das die Lebensräume von Mensch und Tier eindeutig abgrenze. "Viele Tiere können dem Menschen gar nicht mehr ausweichen", so Langenhorst.