Immer mehr Schülerinnen und Schüler lassen sich in Hessen als Hebamme oder Entbindungspfleger ausbilden.

Die Zahl der Neuanfänger hat sich von 49 im Jahr 2016/17 auf 90 im Jahr 2017/18 fast verdoppelt. Das geht aus der Antwort des Sozialministeriums auf eine Kleine Anfrage der SPD-Abgeordneten im hessischen Landtag, Daniela Sommer, hervor. Die Landesregierung bewertet die Pläne, ein Hebammen-Studium einzuführen positiv. Noch sei aber die Finanzierung nicht geklärt. Die Kosten dafür liegen laut Ministerium bei 18,7 Mio Euro jährlich.