Passagier mit Mundschutz am Frankfurter Flughafen

Am Frankfurter Flughafen hat die Bundespolizei schon am ersten Tag des Einreiseverbots weit über 100 Fluggäste aus Nicht-EU-Ländern abgewiesen. Betroffene Passagiere warten im Transitbereich auf ihre Rückreise.

Videobeitrag

Video

zum Video Luftbrücke gestartet - Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger

hs
Ende des Videobeitrags

Bis 11.00 Uhr am Mittwochvormittag waren es exakt 139 Personen, die wegen des verhängten Einreiseverbots für Nicht-EU-Bürger am Frankfurter Flughafen zurückgewiesen wurden. Die Menschen warteten auf der Wache oder im Transitbereich auf ihre Rückflugmöglichkeiten, zu denen die Fluggesellschaften verpflichtet seien. Sie kämen aus vielen verschiedenen Staaten wie den USA, Brasilien oder Thailand, wie ein Sprecher der Bundespolizei berichtete.

Beschränkung soll zunächst für 30 Tage gelten

Die Behörde setzt seit Dienstagabend die wegen der Coronakrise verhängte Anordnung um. Es wurden bereits deutlich mehr als 5.000 Menschen kontrolliert. Am größten deutschen Flughafen wurden am Mittwoch mehr als 100 Flüge aus dem Nicht-Schengengebiet erwartet. Die Europäische Union will mit sofortiger Wirkung für 30 Tage ein Einreiseverbot durchsetzen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen. 

Staatsangehörigen von EU-Staaten und ihren Angehörigen wird die Durchreise durch Deutschland gestattet. Das gilt auch für Bürger aus Großbritannien, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz. Es gibt auch Ausnahmen für Drittstaatsangehörige mit längerfristigem Aufenthaltsrecht in einem EU-Staat.

Schneller Rückgang erwartet

Die Bundespolizei rechnet aber mit einem schnellen Abebben der Fallzahlen bei den Abweisungen, sobald die Fluggesellschaften die neuen Regelungen berücksichtigen könnten. „Die Airlines reagieren bereits. Bald werden die Nicht-EU-Bürger gar nicht mehr ins Flugzeug nach Europa steigen können“, sagte der Bundespolizeisprecher.

Am Dienstagabend war die Weisung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) umgehend in Kraft gesetzt worden, so dass etliche Passagiere nicht mehr reagieren konnten. Der Flughafenbetreiber Fraport hat vorsorglich Feldbetten im Transitbereich aufgestellt.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 18.03.2020, 19.30 Uhr