Bernstein gestorben
F. W. Bernstein Bild © Imago Images

Der Karikaturist, Zeichner und Dichter F.W. Bernstein ist am Donnerstag im Alter von 80 Jahren gestorben. Er war Mitbegründer der Neuen Frankfurter Schule und der Stadt stets eng verbunden - auch wenn sie nicht sein Zuhause war.

Videobeitrag

Video

zum Video Karikaturist F.W. Bernstein gestorben

Ende des Videobeitrags

Er zeichnete Karikaturen, war Satiriker, Dichter, Lehrer und Denker: Am Donnerstag ist Fritz Weigle alias F.W. Bernstein im Alter von 80 Jahren nach langer Krankheit gestorben. Das teilte das Caricatura Museum Frankfurt mit.

"Die schärfsten Kritiker der Elche ..."

Caricatura Museum Elch
Elchskulptur vor der Caricatura in Frankfurt Bild © Imago Images

Vor dem Museum am Frankfurter Römerberg steht eine Elchskulptur von Hans Traxler, auf dem Sockel Bernsteins bekanntester Vers: "Die schärfsten Kritiker der Elche / waren früher selber welche." Der Spruch wurde zum Motto der Neuen Frankfurter Schule, einem Zusammenschluss von Zeichner und Satirikern, zu der Bernstein gehörte.

Die humoristischen und kritischen Einfälle der Neuen Frankfurter Schule wurden ab den 70er Jahren im Frankfurter Satiremagazin Titanic veröffentlicht. Schon zuvor hatte Bernstein für den Titanic-Vorläufer Pardon gearbeitet. Im Frankfurter Caricatura Museum sind seine Bilder Teil der Dauerausstellung.

Geboren wurde Bernstein 1938 in Göppingen. Nach dem Studium zum Kunsterzieher in Stuttgart und Berlin arbeitete er an Schulen in Frankfurt, Bad Homburg und Bad Vilbel. Später wurde er Hochschuldozent. 1984 wurde er auf die weltweit einzige Professur für Karikatur und Bildgeschichte in Berlin berufen. Er war eng mit Frankfurt verbunden, lebte aber überwiegend in Berlin.

Sendung: hr-iNFO, 21.12.2018, 10 Uhr