Zersprungene Scheibe der Bäckerei in Fulda

Im Fall des erschossenen Flüchtlings Matiullah J. hat die Staatsanwaltschaft Fulda die Ermittlungen gegen einen Polizisten wieder aufgenommen. Ein Handy-Video führte zu Zeugen des Vorfalls. Einer von ihnen war ein Polizei-Anwärter, der sich jedoch nicht meldete.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen zu tödlichen Polizeischüssen wieder auf

hs
Ende des Audiobeitrags

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Fulda sagte dem hr am Freitag, die Ermittler hätten ein kürzlich aufgetauchtes Handy-Video ausgewertet und zwei Zeugen vernommen. Außerdem würden möglicherweise noch zwei weitere Zeugen befragt, sofern man deren Identität in Erfahrung bringe. Dazu sei das Ermittlungsverfahren wieder aufgenommen worden.

Bei den Zeugen handelt es sich demnach um zwei junge Männer, die einen Teil des umstrittenen Polizei-Einsatzes im April 2018 aus einem Auto heraus beobachtet und mit dem Handy gefilmt haben. Laut Staatsanwaltschaft konnten sie wenig Neues beitragen. Sie seien offenbar kurz vor den tödlichen Schüssen auf den afghanischen Flüchtling Matiullah J. weitergefahren.

Zeugen kommentieren Auseinandersetzung

Nach hr-Informationen war einer der beiden Männer im Auto zum damaligen Zeitpunkt Polizei-Anwärter. Das erklärt auch, warum jemand im Handy-Video aus der Tatnacht ihn im Jugend-Jargon als Polizist anspricht ("Bruder, du bist Bulle"). Im Video ist zu hören, wie er mit seinen Begleitern den Polizei-Einsatz kommentiert.

Sie alle registrieren erstaunt, dass mehrere Polizisten einen offenbar zunächst unbewaffneten, eher klein gewachsenen Mann nicht überwältigen können. Das Staunen steigert sich: Es gelingt diesem Mann, dem damals 19-jährigen Matiullah J., einem der Polizisten den Schlagstock abzunehmen und den Beamten mit dessen eigener Waffe außer Gefecht zu setzen.

Warum meldete sich Polizei-Anwärter nicht von selbst?

Von dem Handy-Video und den Zeugen des Einsatzes hatten die Ermittler erst vor zwei Wochen über Umwege erfahren - zehn Monate nach der Tat. Warum der Polizei-Anwärter sich nicht vorher bei den Ermittlern gemeldet hat, ist unklar. Ebenfalls unklar ist, ob dem Mann deswegen rechtliche oder disziplinarische Konsequenzen drohen.

Die Ermittler wollen nun noch zwei junge Frauen vernehmen, die mit den beiden Zeugen zusammen im Auto saßen. Von ihnen kennen sie bislang aber nur die Vornamen, es waren wohl flüchtige Bekanntschaften. Daher konnten sie zu ihnen noch keinen Kontakt herstellen. Die Staatsanwaltschaft wartet auch noch auf die Stellungnahme der Anwältin von Matiullah J.s Eltern.