Der wegen der Corona-Pandemie nur digital stattfindende 3. Ökumenische Kirchentag will sich vor allem Fragen des gesellschaftlichen Zusammenhalts widmen.

Geplant seien dazu vom 13. bis 16. Mai rund 80 Formate, die die ursprünglich angedachten Präsenzveranstaltungen in Frankfurt ersetzen sollen, wie die Macher am Dienstag mitteilten. Demnach gibt es unter anderem einen zentralen Livestream, abrufbare Beiträge aus einem Studio und digitale Orte der Begegnung. Man werde eine "lang vermisste Möglichkeit für Diskurs, Orientierung, Halt und Trost" bieten.