Am Iftaer Baumkreuz an der hessisch-thüringischen Grenze sind am Samstag zwölf weitere Spitzahorne und drei Lindenbäume gepflanzt worden.

Zudem wurden wie in jedem November seit 1990 Pflegearbeiten auf dem Areal entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze durchgeführt. Nach Angaben des Mitinitiators und Sprechers der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Ralf-Uwe Beck, ist die Natur-Installation inzwischen auf über 1.500 Bäume angewachsen. Das Baumkreuz war 1990 als Zeichen des Friedens zunächst mit 140 Bäumen als Startskulptur angelegt worden.