Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Viele Corona-Todesfälle in Altenheimen

Eine Pflegekraft begleitet eine alte Frau im Pflegeheim

Wohnen im Altenheim ist derzeit der größte Risikofaktor für einen Tod durch oder mit Covid-19. Das zeigen die November-Zahlen des Landes.

Allein in den ersten zweieinhalb Wochen dieses Monats sind in hessischen Alten- und Pflegeheimen 174 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Das geht aus der Statistik des Regierungspräsidiums (RP) Gießen hervor, das die Aufsicht über alle Heime im Land hat.

Im gleichen Zeitraum (2. bis 18. November) gab es in Hessen insgesamt 272 Tote in Zusammenhang mit Corona. Das heißt: Zwei von drei Corona-Toten derzeit entfallen auf Altenheime. Das ist ein deutlich höherer Anteil als in der ersten Corona-Welle, als etwa 40 Prozent der Verstorbenen zuvor in einem Heim gelebt hatten.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Datawrapper (Datengrafik) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Datawrapper (Datengrafik). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Ältere Menschen gehören zu den Risikogruppen, was eine mögliche Corona-Infektion betrifft. Das ist seit dem Frühjahr bekannt. Trotz der bitteren Erfahrungen in der ersten Corona-Welle ist es Politik und Betreibern auch in der zweiten Welle nicht gelungen, die Heime vor dem Erreger zu schützen.

Mehr als 1.200 Infizierte derzeit

Derzeit grassiert das Virus in jedem vierten hessischen Alten- und Pflegeheim. Die Zahl der infizierten Bewohner steigt: Derzeit tragen laut Regierungspräsidium über 1.200 Bewohner den Erreger in sich. Das sind 20 Prozent mehr als in der Vorwoche und doppelt so viele wie im April, als die erste Welle ihren Höhepunkt erreichte.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Datawrapper (Datengrafik) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Datawrapper (Datengrafik). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Land will Antigen-Schnelltests einführen

Das Land Hessen will nun umsetzen, was Experten schon lange fordern: Antigen-Schnelltests für alle Mitarbeiter und Besucher. Mit den Tests sollen ansteckende Personen identifiziert werden, bevor sie ein Heim betreten. Bei einem ungeschützten Kontakt wären sie für die Bewohner eine potenziell tödliche Gefahr. Derzeit verzeichnet das RP Gießen über 700 infizierte Mitarbeiter in den Heimen.

Die Behörde geht davon aus, dass etliche verstorbene Bewohner nicht nur das Coronavirus in sich trugen, sondern auch andere Erkrankungen hatten. Zahlen kann das Regierungspräsidium dazu nicht nennen. Deshalb bleibt unklar, bei wie vielen nach einer Infektion Verstorbenen Covid-19 die Haupttodesursache war. Das gilt grundsätzlich bei Zahlen zu Verstorbenen im Zusammenhang mit Corona.

Sendung: hr-iNFO, 20.11.2020, 6 Uhr