van Gogh Weiden Sonnenuntergang

Er ist einer der berühmtesten Maler der Welt. Unzählige Bücher und Filme behandeln den Mythos Vincent van Gogh. Dazu beigetragen hat auch, dass sich um den begnadeten Niederländer so viele Mythen ranken.

Videobeitrag

Video

zum Video Was Sie über Van Gogh wissen müssen: Vincent ist Legende

Making van Gogh - Vincent ist Legende
Ende des Videobeitrags

Wir wissen...

... dass Vincent van Gogh am 30. März 1853 im niederländischen Ort Groot-Zundert geboren wurde. Er war der Sohn des Pfarrers Theodorus van Gogh und seiner Frau Anna Cornelia. Benannt wurde van Gogh nach seinem älteren Bruder, der ein Jahr zuvor nicht lebensfähig geboren worden war und - nach dem Großvater - Vincent heißen sollte.

Wir wissen nicht...

... ob Vincent van Gogh sich als ungeliebten Ersatz für den gestorbenen Bruder gesehen und dadurch seelischen Schaden genommen hat. Seine Eltern sahen ihn wohl als Versager, nur zu seinem jüngeren Bruder Theo hatte er ein inniges Verhältnis. Unzählige Psychiater haben versucht, van Goghs Seele noch lange nach seinem Tod zu beleuchten. Was den Mann aber bewegte, warum er Zusammenbrüche hatte und sich letztendlich selbst in eine Nervenheilanstalt einwies, ist bis heute unbekannt.

Weitere Informationen

Ausstellung "Making van Gogh" im Frankfurter Städel

23. Oktober bis 16. Februar 2020
Städel Museum
Schaumainkai 63
60596 Frankfurt

Di, Mi, Sa, So: 10 bis 19 Uhr, Do, Fr: 10 bis 21 Uhr
Tickets gibt es ab 14 Euro. Für Kinder unter 12 Jahren ist der Eintritt frei.
Multimediale Vorbereitung mit dem Städel-Digitorial

Ende der weiteren Informationen
Rekonstruktion von van Goghs Geburtshaus

Wir wissen...

... dass van Gogh in den letzten zehn Jahren seines Lebens ein Werk von knapp 900 Gemälden und über 1.000 Zeichnungen geschaffen hat. Ein Werk, das ganze Generationen von Malern beeinflusst und van Gogh zum "Vater der Moderne" gemacht hat. Van Goghs ausdrucksstarker Pinselstrich hat dafür gesorgt, dass die Malerei kein Abbild der Wirklichkeit mehr sein musste. Bald wurde sie als eigenständige Kunstform angesehen, mit der Künstler ihre subjektiven Empfindungen darstellten.

Wir wissen nicht...

... woher Vincent van Gogh sein außergewöhnliches Talent hatte. Ursprünglich wollte er wie sein Vater Pastor werden, versuchte sich als Verkäufer, Lehrer und Laienprediger und kam erst mit 27 Jahren zur Malerei. Das Nötigste eignete er sich autodidaktisch an, zeichnete nach Lehrbüchern oder kopierte Maler, die er bewunderte. In Brüssel soll er die dortige Kunstakademie besucht haben, eindeutig belegt ist das aber nicht.

Vincent van Gogh, Segelboote am Strand von Les Saintes-Maries-de-la-Mer, 1888

Wir wissen...

... dass van Gogh im Dezember 1888 bewusstlos aufgefunden wurde, mit einer großen Wunde am linken Ohr und stark geschwächt durch Blutverlust. Am Tag zuvor hatte er sich heftig mit dem Maler Paul Gauguin gestritten.

Wir wissen nicht...

... was genau bei dem Streit passiert ist. Gauguin berichtete später, dass van Gogh sich selbst das Ohr abgeschnitten habe. Es ist aber auch möglich, dass Gauguin der Täter war. Zur Mythenbildung des Künstlers zwischen Genie und Wahnsinn gehört, dass das ganze Ohr abgetrennt worden sein soll, in Wahrheit war es aber "nur" das Ohrläppchen. Van Gogh hatte in den Monaten zuvor im französischen Arles eine Art Künstler-WG aufbauen wollen, seiner Einladung war aber nur Gauguin gefolgt. Die beiden schwierigen Charaktere stritten sich in der Folge immer wieder.

Paul Gauguin Selbstporträt

Wir wissen...

Videobeitrag

Video

zum Video Was Sie über Van Gogh wissen müssen: Vincent ist teuer

Stilisierter Vincent Van Gogh
Ende des Videobeitrags

... dass van Gogh zu Lebzeiten arm war. Vor seinem Tod ist nur der Verkauf eines einzigen Gemäldes belegt: das Bild "Die roten Weingärten von Arles". Erst nach seinem Tod wurde van Gogh so berühmt, dass er von seiner Malerei hätte leben können. In den 1980er und 90er Jahren traf die Preisexplosion auf dem internationalen Kunstmarkt besonders Werke van Goghs: 1987 wurde sein Gemälde "Sonnenblumen" für umgerechnet 39,9 Millionen Dollar versteigert, 1990 erzielte sein "Porträt des Dr. Gachet" 82,5 Millionen Dollar.

Wir wissen nicht...

... wo einige seiner Gemälde abgeblieben sind. Das "Porträt des Dr. Gachet" wechselte mehrfach den Besitzer. Wo es sich heute befindet, wissen angeblich nur wenige Eingeweihte. Im Städel ist der im Museum verbliebene Rahmen des Gemäldes zu sehen. Van Goghs Gemälde "Mohnblumen" wurde gleich zwei Mal gestohlen, einmal 1977 und einmal 2010. Bis heute fehlt jede Spur.

Mohnblumen, gestohlenes van Gogh Bild

Wir wissen...

... dass van Gogh nach neuen Wegen suchte, um Farben einzusetzen. Er setzte gerne kräftige Farben nebeneinander, um ihre Wirkung und ihre Symbolkraft zu steigern. Natürliche Farben überging er gerne.

Wir wissen nicht...

... mehr, wie leuchtend die Farben gewesen sein müssen. Besonders das Gelb ist im Laufe der Zeit durch Lichteinwirkung und instabile Pigmente verblasst. Forscher haben 2013 die chemische Reaktion dahinter entschlüsselt und warnen seitdem davor, Bilder mit weißen LED-Leisten zu beleuchten.

Vincent van Gogh, Der Weg nach Arles, 1888

Wir wissen...

... dass van Gogh am 29. Juli 1890 in Auvers-sur-Oise nahe Paris im Beisein seines Bruders Theo starb. Zwei Tage zuvor hatte er einen Schuss in den Bauch oder in die Brust bekommen und sich in den Gasthof des Ortes geschleppt. Die herbeigerufenen Ärzte verzichteten darauf, die Kugel zu entfernen.

Wir wissen nicht...

... ob es Selbstmord oder - nach neusten Theorien - ein Unfall war. Über mögliche Selbstmord-Beweggründe wurde viel spekuliert. Vielleicht war es eine Art Hilfeschrei und van Gogh wollte gar nicht sterben. Vielleicht wollte er seinem Bruder Theo, der ihn jahrelang finanziell unterstützt hatte, nicht mehr zur Last fallen, weil dieser Vater geworden war. Vielleicht war er auch eifersüchtig auf einen Neffen. Vielleicht wollte er die Preise seiner Bilder in die Höhe treiben. Vielleicht hatte er auch Liebeskummer, denn er hatte wohl ein verbotenes Techtelmechtel mit der Tochter seines Arztes. Apropos...

Vincent van Gogh, Selbstporträt, 1887

Wir wissen...

... dass van Gogh nie verheiratet war.

Wir wissen nicht...

... viel über das Liebesleben des Künstlers. Er soll eine Liaison mit seinem Modell Sien Hoornik gehabt haben, die als Gelegenheitsprostituierte arbeitete. Auch das Modell Agostina Segatori soll für kurze Zeit seine Geliebte gewesen sein. Forscher spekulieren zudem, ob van Gogh und Gauguin eine Beziehung hatten.