Die Alte Oper Frankfurt geht mit neuem Intendanten und unter coronabedingten Einschränkungen in die nächste Saison.

"Wir können glücklich sein, ein gutes Stück unseres Kulturlebens zurückzugewinnen", sagte der neue Chef des Konzerthauses, Markus Fein, am Montag. Für September und Oktober habe man "ein äußerst facettenreiches Programm" konzipiert. Die folgenden Monate seien in Planung. Statt für insgesamt 2.400 Besucher sei coronabedingt nur für 800 Gäste Platz. Konzerte liefen ohne Pause.

Fein leitete die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Er folgt Stephan Pauly.