Intendant Markus Fein blickt auf eine ungewöhnliche erste Spielzeit an der Alten Oper in Frankfurt zurück.

"Das war für alle ein Schockerlebnis. Uns ist die Selbstverständlichkeit der Kultur abhanden gekommen", sagt er mit Blick auf die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Nun gehe es darum, dieses Selbstverständliche und das Verbindende wieder zurückzuholen. Der gebürtige Frankfurter Fein hatte am 1. September 2020 seinen Job angetreten. Er schaue optimistisch auf die kommende Spielzeit, sagte er, der Vorverkauf laufe sehr gut.