Die Autorin Anja Kampmann ist neue Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim. Sie erhält ein Preisgeld von 20.000 Euro und ein einjähriges Wohnrecht in dem Frankfurter Stadtteil.

Audiobeitrag
Anja Kampmann

Audio

zum hr2.de Audio "Außergewöhnlicher Klang und eine fein distanzierte Haltung"

Ende des Audiobeitrags

Die Autorin Anja Kampmann wird nächste Stadtschreiberin im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim und erhält ein Preisgeld von 20.000 Euro. Sie löse in dem Amt den Leipziger Autorin Clemens Meyer ab, wie die Stadt Frankfurt am Mittwoch mitteilte. Im Stadtteil Bergen-Enkheim ist vor mehr als 45 Jahren das symbolische Amt des Stadtschreibers erfunden worden, das es mittlerweile in zahlreichen Städten Deutschlands gebe.

Kampmann wird 46. Stadtschreiberin

Anja Kampmann wurde 1983 in Hamburg geboren. Im vergangenen Jahr erschien ihr Debütroman "Wie hoch die Wasser steigen". Kampmann wird die 46. Stadtschreiberin.

Zu ihren Vorgängern gehören Robert Gernhardt und Herta Müller. Die Jury verweist in ihrer Begründung auf Kampmanns Gedichtband "Proben von Stein und Licht", der 2016 erschien, sowie auf ihren Roman "Wie hoch die Wasser steigen".

Wohnrecht für ein Jahr

Dieser sei "nicht einfach ein Roman, sondern auch ein großes Gedicht. Einerseits spielt es in einer gleißenden Gegenwart, andererseits in einer schwierig zu umreißenden, fernen Zeitlosigkeit".

Der Stadtschreiberpreis wird von einer Jury vergeben, der sowohl Fach - als auch Bürgerjuroren angehören. Vergeben wird er am 30. August. Dann werde Clemens Meyer eine Abschiedsrede halten und den Schlüssel für das Stadtschreiberhaus an seine Nachfolgerin übergeben, die dann ein Jahr lang dort Wohnrecht habe, erklärte die Stadt.

Sendung: hr-iNFO, 29.05.2019, 20 Uhr