Autor Bodo Kirchhoff
Autor Bodo Kirchhoff. Bild © picture-alliance/dpa

Auszeichnung für eine Theater-Schaffende und einen Schriftsteller: Effie Rolfs-Wrobel und Autor Bodo Kirchhoff erhalten im neuen Jahr die Goetheplakette der Stadt Frankfurt.

Die Direktorin vom Theater "Die Schmiere", Effie Rolfs-Wrobel, und Schriftsteller Bodo Kirchhoff werden im kommenden Jahr mit der Goetheplakette der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Der Magistrat stimmte am Freitag beiden Vorschlägen zu, teilte die Stadt mit.

Schmiere ist Bestandteil von Frankfurts Kulturszene

Eingang zum Theater "Die Schmiere" in Frankfurt
Eingang zum Theater "Die Schmiere" in Frankfurt. Bild © picture-alliance/dpa

"Die Schmiere" zähle seit 65 Jahren zum festen Bestandteil der Frankfurter Kulturszene, betonte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Bedeutung des von Rolfs-Wrobel geführten Theaters.

"Effie Rolfs-Wrobel, die den Betrieb von ihrem Vater übernommen hat, begeistert das Publikum in ihren Stücken immer wieder mit größter Aktualität und entlässt die Besucher stets mit einem Lächeln im Gesicht, manchmal auch einem nachdenklichen", sagte Feldmann über die Arbeit der Preisträgerin.

"Den gesellschaftlichen Debatten wichtige Impulse hinzuzufügt"

Zweiter Preisträger ist der Schriftsteller Bodo Kirchhoff. Der gebürtige Hamburger studierte in Frankfurt und lebt seit über 40 Jahren in der Main-Metropole. Auch sein Verlag sitzt in Frankfurt. Im Jahr 2016 wurde Kirchhoff in Frankfurt mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

"Mit Bodo Kirchhoff erhält einer der renommiertesten Schriftsteller der Gegenwart die Goetheplakette", sagte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD). Der mittlerweile 70-jährige Kirchhoff habe es "in seinem erzählerisch kraftvollen Werk stets vermocht, den gesellschaftlichen Debatten wichtige Impulse hinzuzufügen", so Hartwig.

2018 posthume Auszeichnung an Maler Weinberg

Die Goetheplakette der Stadt Frankfurt wird seit 1947 unregelmäßig an Schriftsteller, Dichter, Künstler, Wissenschaftler oder anderen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verliehen, "die durch ihr schöpferisches Wirken einer dem Andenken Goethes gewidmeten Ehrung würdig sind", wie die Stadt Frankfurt es beschreibt.

Zu den prominenten Preisträgern zählen der erst jüngst verstorbene Schrifsteller Wilhelm Genazino, der Philosoph Theodor Adorno, Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki oder auch der Komponist Carl Orff. In diesem Jahr wurde der Maler Max Weinberg posthum ausgezeichnet.

Sendung: hr-iNFO, 21.12.2018, 14:40 Uhr