Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zeichnet den Kirchenhistoriker Hubert Wolf mit dem Sigmund-Freud-Preis und den Essayisten Franz Schuh mit dem Johann-Heinrich-Merck-Preis aus.

Beide Preise sind mit jeweils 20.000 Euro dotiert und werden zusammen mit dem Georg-Büchner-Preis am 6. November in Darmstadt verliehen, wie die Akademie am Dienstag mitteilte. Wolf gelinge es, "eine breitere Öffentlichkeit für komplexe kirchengeschichtliche Fragen zu interessieren", betonte die Jury. Schuhs Werk bezeichnete die Jury als "stilistisch und sprachlich virtuos".