Andreas Schmidt-Schaller, Christian Nickel, Anouschka Renzi, Pierre Sanoussi-Bliss
Andreas Schmidt-Schaller, Christian Nickel, Anouschka Renzi, Pierre Sanoussi-Bliss Bild © Jeanne Degraaa, Jan Frankl, Carsten Sander, Imago

Andreas Schmidt-Schaller, Anouschka Renzi, Pierre Sanoussi-Bliss - die Besetzung bei den Bad Hersfelder Festspielen liest sich wie das Who is Who der TV-Abendserien.

Die Bad Hersfelder Festspiele haben ihr Ensemble für die Eröffnungspremiere mit dem Theaterstück "Peer Gynt" vorgestellt. Neben Christian Nickel in der Hauptrolle spielt Nachwuchs-Schauspielerin Corinna Pohlmann mit, die mit ihm bereits in früheren Produktionen auf der Freilicht-Bühne stand.

Ein neues Gesicht ist Pierre Sanoussi-Bliss, der viele Jahre in der ZDF-Serie "Der Alte" zu sehen war. Mit dabei ist auch Andreas Schmidt-Schaller, der Fernsehzuschauern aus der ZDF-Krimiserie "Soko Leipzig" bekannt ist.

Vorfreude auf tolle Kulisse

Sanoussi-Bliss freut sich sehr auf Bad Hersfeld: "Wann hat man schon mal die Möglichkeit, in so einer tollen Kulisse zu spielen? Über seine Rolle sagt er: "An Peer Gynt reizt mich, dass ich gefragt wurde, obwohl es keine 'schwarz' notierten Rollen gibt. Diversität, die in unserem normalen Leben schon längst stattfindet, sollte langsam auch den Sprung auf die Bühne finden. Und zwar, ohne dass das Anderssein Thema oder Problem der Rolle ist."

Auch Charakterköpfe wie Nina Petri, Claude-Oliver Rudolph und André Hennicke gehören wieder zum Ensemble. Anouschka Renzi, die unter anderem in Filmen von Regisseur und Hersfelds Ex-Intendant Dieter Wedel spielte, wurde ebenfalls verpflichtet.

Corinna Pohlmann und Christian Nickel
Spielen in Peer Gynt die Hauptrollen: Corinna Pohlmann und Christian Nickel Bild © BHF/ K. Lefebvre

Das von Wedel eigentlich für die Sommersaison geplante Stück "Das Karlos-Komplott" wurde nach dem Rücktritt des Intendanten aus dem Programm genommen. Dafür inszeniert Regisseur Robert Schuster "Peer Gynt". "Einige Schauspieler sind gleich in mehreren Rollen zu erleben, die in der Phantasie von Peer Gynt miteinander verschmelzen", skizzierte Intendant Joern Hinkel am Freitag die Idee. Premiere feiert das Stück am 6. Juli.

Wedel war zurückgetreten, nachdem mehrere Schauspielerinnen seit Jahresbeginn schwere Anschuldigungen gegen ihn erhoben hatten. Sie reichen von Schikane und Machtmissbrauch bis hin zu sexuellen Übergriffen und Vergewaltigung. Wedel hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.