Ein Rechte-Streit zwischen dem Frankfurter Musikproduzenten Moses Pelham und der Elektropop-Gruppe Kraftwerk um einen zweisekündigen Rhythmus bleibt vertrackt.

Vor dem Bundesgerichtshof (BGH) zeichnete sich am Donnerstag zwar ab, dass Pelham den Beat aus dem Kraftwerk-Titel "Metall auf Metall" 1997 ungefragt kopieren und unter einen Song der Rapperin Sabrina Setlur legen durfte. Die Richter in Karlsruhe scheinen aber davon auszugehen, dass ab 2002 wegen einer neuen Rechtslage keine weiteren Tonträger mit dem Beat produziert werden durften. Offen blieb, ob die möglicherweise unrechtmäßig hergestellten Tonträger trotzdem vertrieben werden dürfen. Das Urteil soll erst in den kommenden Wochen bis Monaten verkündet werden.