In unserem Ticker informieren wir Sie über aktuelle Themen aus der Kulturszene in Hessen.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Bob Dylan kommt für zwei Konzerte nach Frankfurt

    Darauf haben nicht nur eingefleischte Fans gewartet: Im Oktober kommt Songwriter-Ikone und Literatur-Nobelpreisträger Bob Dylan an zwei aufeinander folgenden Abenden nach Frankfurt in die Jahrhunderthalle (16. und 17. Oktober; alle weiteren Stationen seiner Tour finden sich auf seiner Webseite). Zuletzt war Dylan im Herbst 2022 in Deutschland unterwegs. Die "Rough And Rowdy Ways World Tour 1921-24" ist möglicherweise die letzte Tour des inzwischen 83-Jährigen.

    Der 1941 in Minnesota geborene Bob Dylan gilt als einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Er spielt Gitarre, Mundharmonika, Orgel und Klavier. Nach ersten Erfolgen mit Folk wandte er sich Mitte der 1960er Jahre der Rockmusik zu. Im Laufe seiner Karriere wandte er sich aber auch anderen Musiktraditionen zu wie Country, Blues oder Gospel. 2016 erhielt er als erster Musiker den Nobelpreis für Literatur.

    Bob Dylan
  • Sanierung der Frankfurter Dreikönigskirche abgeschlossen

    Die vierjährige Sanierung des Turms der Dreikönigskirche am Frankfurter Mainufer ist abgeschlossen. Die Gesamtkosten der Turmsanierung lagen bei rund 3,8 Millionen Euro, wie die Stadt am Montag mitteilte. Die Dreikönigskirche ist eine von acht Frankfurter "Dotationskirchen". Bei diesen Gotteshäusern hat sich die Stadt 1830 verpflichtet, die Gebäude "fortwährend in gutem Stand zu halten". Nach der Dach- und Fassadensanierung des Hauptschiffes von 2011 bis 2015 hatten die Arbeiten am Kirchturm 2020 begonnen.

    Mit dem Abschluss der Sanierung sei die Stadt ihrer Verantwortung für die Dotationskirchen gerecht geworden, sagte Stadtkämmerer Bastian Bergerhoff. Durch die neue LED-Beleuchtung sei "dieses neugotische Schmuckstück nun tags und nachts angemessen im Stadtbild wahrnehmbar". Die Kirche wurde zwischen 1875 und 1881 nach Plänen des Architekten Franz Joseph Denzinger gebaut. Das Baugerüst an der markanten Kirche am Mainufer galt laut Stadt als eines der aufwendigsten in ganz Frankfurt. Parallel zur Einrüstung fanden Arbeiten im Turminneren statt: Risse in Gewölben und Wänden wurden untersucht und verschlossen. Außen ging es um die Restaurierung von stark verwitterten Bauteilen. Das Turmdach wurde neu mit Naturschiefer gedeckt.

    Eingerüsteter Turm der Dreikönigskirche in Frankfurt
  • Wetzlarer Phantastikpreis an Zara Zerbe

    Der Phantastikpreis der Stadt Wetzlar geht in diesem Jahr an die Autorin Zara Zerbe. Sie erhalte die mit 4.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihr Buch "Phytopia Plus", teilte die Stadt Wetzlar am Montag mit. Eine Jury habe Zara Zerbes Roman aus 158 eingereichten Titeln ausgewählt. Zara Zerbe (geboren 1989 in Hamburg) lebt als freie Autorin in Kiel.

    In dem 2024 im Verbrecher Verlag Berlin erschienenen Buch gehe es auch um das Überleben vor dem Hintergrund des Klimawandels und um gesellschaftliche Schichtungen in der Welt von morgen.

    Zara Zerbe

    Seit 1983 verleiht die Stadt Wetzlar jährlich den Phantastikpreis in Kooperation mit der Phantastischen Bibliothek Wetzlar. Zu den bisherigen Preisträgerinnen und Preisträgern gehören Maja Ilisch, Sabrina Zelezny, Katharina Köller und Joana Osman. Wetzlars Oberbürgermeister Manfred Wagner (SPD) wird den Preis am Freitag, 13. September, im Rahmen der 40. Wetzlarer Tage der Phantastik, überreichen.

  • Top-Thema

    Alte Oper Frankfurt verzeichnet Besucheranstieg

    Die Alte Oper in Frankfurt verzeichnete in dieser Saison mehr Besucherinnen und Besucher. Das teilte Intendant Markus Fein am Montag mit. Demnach stieg die Zahl im Vergleich zur Vorsaison um 34.000 auf 440.000. Man beobachte seit Jahren ein großes Interesse nicht nur an etablierten Terminen, sondern auch neu entwickelten Formaten wie dem kostenlosen Fratopia-Festival.

    Die Zahlen zeigten zudem, dass es gelinge, neue Besuchergruppen zu erreichen und das Haus weiter in die Stadtgesellschaft zu öffnen. "Wir freuen uns sehr über alle, die vielleicht zum ersten Mal in die Alte Oper gekommen sind und das Haus als inspirierenden, lebendigen Ort erlebt haben", so Fein.

  • Probenauftakt für "Bonifatius"-Musical in Fulda

    Das Musical "Bonifatius" kehrt bald zurück auf den Domplatz in Fulda. Fünf Jahre nach der Open-Air-Premiere wird das Stück vom 22. bis 31. August erneut auf dem Kirchen-Vorplatz gezeigt. Am Montag hat der neue Hauptdarsteller Thomas Borchert mit den Proben begonnen. Weil die Rolle so umfangreich und herausfordernd ist, bekommt Borchert eine Woche mehr Zeit. Das Ensemble stößt später hinzu.

    Audiobeitrag

    Audio

    Probenstart für Open-Air-Musical "Bonifatius" in Fulda

    Komponist Dennis Martin und Musical-Darsteller Thomas Borchert üben für "Bonifatius"
    Ende des Audiobeitrags

    Produzent Peter Scholz kündigte eine aufwendig überarbeitete Neuinszenierung an. Gezeigt wird sie auf einer mehr als 60 Meter breiten Bühne. Rund 200 Akteure sind eingebunden, darunter ein Chor und ein Orchester. Rund 40.000 Zuschauer werden zu den acht Shows erwartet.

    In dem Stück geht es um den Missionar Bonifatius, der auch als "Apostel der Deutschen" bekannt ist. Der Patron des Bistums Fulda lebte von 673 bis 754 und beauftragte die Gründung des Klosters Fulda. Das Kloster gilt als Keimzelle für die Entstehung der Stadt. Die Gebeine des Heiligen Bonifatius liegen im Dom begraben.

    Musical "Bonifatius"
  • Museum Großauheim wegen Unwetterfolgen geschlossen

    Das Unwetter, das am Mittwochabend über Hanau niedergegangen ist, hat auch im Museum Großauheim seine Spuren hinterlassen. Die Wassermassen drangen über das Dach in die Museumshallen ein. Dieser größere Wassereintritt muss nun behoben werden. Deshalb bleibt das Museum für Kunst- und Industriegeschichte an diesem Wochenende, 13. und 14. Juli geschlossen.

  • Top-Thema

    The Smile sagt Europatournee ab - Frankfurt betroffen

    Wegen einer Erkrankung von Gitarrist Jonny Greenwood hat der Radiohead-Ableger "The Smile" seine Europatournee abgesagt. Betroffen ist auch ein Konzert der Band in der Jahrhunderthalle am 20. August. Greenwood sei vor einigen Tagen wegen einer ernsten Infektion im Krankenhaus behandelt worden, zeitweise sogar auf der Intensivstation, teilte die Band am Freitag auf Instagram mit. Mittlerweile sei der Musiker außer Gefahr und werde bald nach Hause zurückkehren. Bis zu seiner vollständigen Genesung des 52-Jährigen seien auf medizinischen Rat hin jedoch alle Auftritte abgesagt.

    Jonny Greenwood auf der Weltpremiere in London von "Blauer Planet 2"
  • Top-Thema

    Liz Preuss gewinnt hr2-Literaturpreis

    In einem Onlinevoting haben die Hörerinnen und Hörer von hr2 in den letzten Wochen über den Gewinner oder die Gewinnerin des hr2-Literaturpreises abgestimmt.

    Gewonnen hat Liz Preuss mit ihrem Gedicht "Das Paradies ist zahm". Ein Porträt der Gewinnerin und den Text zum Anhören und Lesen gibt es auf der Website von hr2-kultur.

    Liz Preuss

    Rund 500 junge Autorinnen und Autoren zwischen 16 und 25 Jahren hatten beim "Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen 2024" mitgemacht. Die besten zehn von ihnen gingen mit ihren Gewinnertexten in den Wettbewerb um den hr2-Literaturpreis.

  • Buch stellt Hessens erste Studentinnen vor

    Seit 1908 dürfen Frauen in Hessen offiziell studieren. Doch schon Jahre vorher erkämpften sich einige gegen viele Widerstände einen Platz als Gasthörerinnen an der Uni Marburg. Denn ob sinkendes Niveau, potentielle Liebschaften oder kein Abitur - die Argumente gegen Frauen an der Uni waren vielfältig.

    Die Pädagogin Silke Lorch-Göllner, die fast 20 Jahre Frauenbeauftragte der Marburger Philipps-Universität war, hat über die Vorkämpferinnen für studierende Frauen ein Buch geschrieben.

  • "Lichtwege" bringen Kasseler Weinbergterrassen zum Strahlen

    Ab Freitag (12.7.) verwandeln sich die Kasseler Weinbergterrassen zu einer Open-Air Ausstellung für Lichtkunst. Von 18 Uhr bis kurz vor Mitternacht (23.45 Uhr) ist das Areal zugänglich. Dort laden elf Kunstschaffende zum Staunen, Verweilen und Flanieren ein. Wie auch 2023 übernimmt der Kasseler Gartenarchitekt Herwig Thol die Organisation und künstlerische Leitung. Veranstalter ist das KulturNetz Kassel e.V..

    Der Kunstrundgang hat zwei Zugangspunkte: an der Frankfurter Straße (A) und der Weinstraße (B) zwischen der Grimmwelt und dem Museum für Sepulkralkultur. Über einen virtuellen Lageplan kann man sich über die jeweiligen Standorte der Lichtinstallationen informieren. Die "Lichtwege" sind bis 10. August zu sehen und zu begehen.

    Lichtkunst auf den Kasseler Weinbergterrassen
  • Top-Thema

    "Erfindung und Wahrheit" von Markus Lüpertz in Weilburg

    Das Rosenhang-Museum in Weilburg zeigt ab Sonntag (14.7.) in der Ausstellung "Erfindung und Wahrheit" Werke des Künstlers Markus Lüpertz, einem der bekanntesten deutschen Künstler der Gegenwart. Zu sehen sind unter anderem abstrakte und figurative Werke von Lüpertz, die mythologische oder historische Themen aufgreifen. Lüpertz entnimmt seine Motive häufig der Bibel, den griechischen Mythen, nordischen Sagen, Märchen und der Philosophie.

    Der 83-Jährige setzt sich in seinen Werken mit der Verbindung von "kreativer Schöpfung und der Suche nach Wahrheit" auseinander. "Lüpertz fordert die Betrachter auf, die Welt mit neuen Augen zu betrachten und die unendlichen Möglichkeiten der künstlerischen Erfindung zu erkennen", heißt es im Begleittext zur Ausstellung. Sie wird mit einem Free-Jazz-Konzert des Künstlers und der Band TTT eröffnet.

    "Vom Klavier aus leitet, inspiriert oder stört Markus Lüpertz das Geschehen auf der Bühne: kontrolliertes Chaos, aufwühlende Expressivität und fesselnde Hingabe", so das Museum. "Erfindung und Wahrheit" ist bis 15. Oktober in Weilburg zu sehen.

    Der Künstler Markus Lüpertz vor einem seiner Werke
  • Top-Thema

    "Der Vorname" - Komödien-Premiere in Bad Hersfeld

    Wie würden Sie darüber denken, wenn Ihnen Freunde eröffnen, dass ihr Kind "Adolph" heißen soll? Um diese Frage dreht sich das Theaterstück "Der Vorname". Premiere hat es am Freitagabend (12. Juli, 20.30 Uhr) im Schloss Eichhof bei den Bad Hersfelder Festspielen.

    In dem Stück entspinnt sich eine wilde Diskussion über die Namensnähe zum deutschen Diktator Adolf Hitler, was politisch korrekt ist und wie man in strittigen Diskussionen respektvoll miteinander umgeht. Die fünf Freunde, die sich in "Der Vorname" zum Essen und plaudern treffen, erleben einen "turbulenten Abend, der auf humorvolle Art Lebenslügen aufdeckt", wie die Festspiele ankündigen.

    Mit auf der Bühne sind unter anderen Alexandra Kamp und Christian Nickel, ausgezeichnet mit dem Großen Hersfeldpreis. In der Co-Produktion mit der Landesbühne führt der Komödien-Experte René Heinersdorff Regie. Die Komödie von Alexandre de la Patellière und Matthieu Delaporte ist bis zum 15. August zu sehen.

    Audiobeitrag

    Audio

    Premiere von "Der Vorname" bei Bad Hersfelder Festspielen

    Bad Hersfelder Festspiele Der Vorname
    Ende des Audiobeitrags
  • Strampeln im 1. Babenhäuser Fahrradkino

    Pünktlich zum Sonnenuntergang, um 22:15 Uhr heißt es am Freitag (12.7.) in Babenhausen (Kreis Darmstadt-Dieburg) an der Stadthalle "Erst losstrampeln, dann Film ab !" Denn um die benötigte Technik für das Open-Air-Kino zum Laufen zu bringen, müssen einige Besucher in die Pedale treten: Dazu werden seitlich der großen Kinoleinwand bis zu sieben Fahrräder auf einen Rollentrainer gespannt. Die Räder sind jeweils an einen Dynamo angeschlossen. Der wandelt die erzeugte Energie um und liefert Strom für Beamer und Abspielgerät.

    Gezeigt wird ein Film passend zur Fußball-EM - mehr verraten die Veranstalter nicht. Kinobesucher, die sich frühzeitig einen Platz auf dem "Schachfeld" seitlich der Babenhäuser Stadthalle sichern wollen, können sich auf den Filmabend mit Livemusik, Leckereien vom Grill, an einer Getränke- und Snackbar auf das Highlight des Abends einstimmen. Der Eintritt fürs Fahrradkino ist frei.

    Rennräder in Fahrt
  • Top-Thema

    Rammsteinkonzert im Frankfurter Waldstadion

    Feuer, Rauch und fette Gitarren: Rammstein bieten im Frankfurter Waldstadion wieder eine gewaltige Show. Doch die Band ist nach den Vorwürfen gegen Sänger Lindemann nicht mehr dieselbe, auch wenn sie das gerne wäre sagt hs-Kritiker Julian Moering.

    Vieles erinnere an die Show im Jahr 2019: Die Setlist wurde nur leicht verändert, die Bühne ist noch dieselbe, ebenso die Effekte. Und doch sei diesmal alles anders. Zu eng seien mittlerweile die Vorwürfe wegen angeblicher sexueller Übergriffe gegen Sänger Till Lindemann mit dem Namen Rammstein verbunden.

  • Stadt Frankfurt kauft Vorlass von Karikaturistin Hilke Raddatz

    Die Stadt Frankfurt am Main kauft den Vorlass der Hamburger Zeichnerin Hilke Raddatz für das Caricatura-Museum. Der Vorlass umfasse rund 4.000 Karikaturen für Zeitungen und Zeitschriften, vor allem für das Satiremagazin "Titanic", wie auch Zeichnungen der Kinderbücher und andere Buchillustrationen, teilte die Caricatura am Donnerstag (11.7.) mit.

    Weitere Informationen

    Was ist ein Vorlass?

    Literarischer Fachbegriff für Manuskripte und andere persönliche Dokumente, die Schriftstellerinnen und Schriftsteller noch zu Lebzeiten an Literaturarchive oder Museen übergeben.

    Ende der weiteren Informationen

    Einzelzeichnungen, Plakatgestaltungen, Skizzen und die teilweise illustrierte Korrespondenz mit der Titanic-Redaktion gehörten dazu. Die gezeichneten Postkarten, die Raddatz von F.W. Bernstein erhielt, rundeten den Vorlass ab.

    Hilke Raddatz sei neben Marie Marcks und Franziska Becker eine der ersten Frauen, die sich in Deutschland als Karikaturistin etablieren konnte, hob die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) hervor. Raddatz, 1941 in Hamburg geboren, studierte Grafik an der Hamburger Kunstschule Alsterdamm.

    Die Werbegrafikerin zeichnete für das 1979 in Frankfurt gegründete Satiremagazin Titanic allein in der Rubrik "Briefe an die Leser" rund 2.500 Illustrationen. Auch für andere Publikationen wie Kowalski, Vorwärts, Wochenpost und weitere Zeitungen und Zeitschriften entwarf sie Zeichnungen. Ab den 1980er Jahren veröffentlichte Raddatz zudem Kinderbücher und Bildergeschichten. Im September wird ihr in Stadthagen der Wilhelm-Busch-Preis überreicht.

    Eingangsbereich der Caritatura, dem Museum für Komische Kunst.
  • Mit "Fratopia" Musik in der Alte Oper entdecken

    Auch in diesem Jahr wird es wieder ein "Fratopia"-Festival in der Alten Oper Frankfurt geben. Das teilte der Intendant des Konzerthauses am Mittwoch (10.7.) mit. Das musikalische Angebot ist kostenlos und umfaßt über 100 Veranstaltungen. Das Publikum kann in 360 Grad um das Ensemble herum stehen oder auch im Liegen ein Konzert erleben. Während des fünftägigen Festivals, das vom 24. bis 28.7. stattfindet, gibt es Stücke von Beethoven über Billie Eilish bis Radiohead, Weltmusik und Minimal Music sowie Popmusik, neu interpretiert als Sinfonie.

    Um den Überblick zu behalten, gibt es statt Programmheft die kostenlose "FRATOPIA App". In der kann man sich individuell, nach Künstler oder Instrument, sein eigenes Programm zusammenstellen.

    Vergangenes Jahr zählte die Alte Oper rund 35.000 Festivalbesucher – darunter viele, die zum ersten Mal in der Alten Oper waren. Für Intendant Fein ist das Konzept aufgegangen.

    Audiobeitrag

    Audio

    Kostenloses Festival "Fratopia" für alle

    Festival "Fratopia" Alte Oper
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    K-Pop-Festival in Frankfurt abgesagt

    Das K-Pop-Festival "KPop Lux", das am Freitag (12.7.) und Samstag (13.7.) im Deutsche Bank Park in Frankfurt stattfinden sollte, wurde kurzfristig abgesagt. Es wäre eine Nachholtermin gewesen: Urspünglich sollte das laut Veranstalter "größte Festival für koreanische Popmusik in Europa" bereits am 13. bis 14. Oktober 2023 stattfinden.

    Das Festival wird von der LVCG Group organisiert. Der Ticketverkauf läuft über die Agentur PK Events. Diese können Ticketinhaber kontaktieren, um sich den Ticketpreis erstatten zu lassen. Der Veranstalter bietet K-Pop-Fans aber auch an, ihre Tickets für einen Termin der "K-Pop-Fusion-Tour" einzutauschen, die vom 2. bis 19. November in mehreren deutschen Städten stattfindet. Frankfurt oder andere hessische Städte sind nicht auf dem Tourplan. Der nächstliegenden Auftrittsorte sind Hannover (2.11.) und Mannheim (4.11.).

    Wie die Frankfurter Rundschau schreibt, sei es dem Produzenten "nicht gelungen, für die in Deutschland geplanten Termine ein dem Anlass entsprechendes Künstler-Line-Up zusammenzustellen".

    Fans feiern während des K-Pop-Mega-Festivals "KPOP.FLEX" im Deutsche Bank Park.
  • Top-Thema

    Vilbeler Burgfestspiele laufen trotz Unwetter-Schaden weiter

    Nach dem Mauereinsturz an der Burgruine in Bad Vilbel sind die Festspiele nicht in Gefahr. Das bestätigten die Stadt und die Festspielleitung am Morgen dem hr.

    Während des Unwetters gestern Abend sind Teile der Bad Vilbeler Wasserburg eingestürzt. Große Stücke des Mauerwerks lösten sich und stürzten in den darunter liegenden Wassergraben. In der historischen Ruine finden aktuell die Burgfestspiele, zu denen pro Spielzeit rund 100.000 Besucher strömen. Zum Zeitpunkt des Einsturzes fanden gerade Proben statt. Verletzt wurde niemand.

    Festspiel-Intendant Claus-Günther Kunzmann berichtete auf Facebook von Starkregen, der zum Abrutschen der Mauer führte. Die entsprechende Stelle sei bereits in den 1960er-Jahren problematisch gewesen und bei einer anschließenden Sanierung offenbar nicht ausreichend gesichert worden.

  • Top-Thema

    Direktorin des Deutschen Filmmuseums Ellen Harrington tritt zurück

    Die Direktorin des Deutschen Filminstituts und Filmmuseums (DFF) in Frankfurt am Main, Ellen Harrington, ist zurückgetreten.

    Harrington ziehe sich aus persönlichen Gründen mit sofortiger Wirkung zurück, teilte das DFF am Mittwoch nach der Verwaltungsratssitzung mit. Die kommissarische Leitung übernehme die Leiterin der Abteilung Filmvermittlung im DFF, Christine Kopf. Darüber hinaus werde der frühere Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe Frankfurt GmbH, Michael von Zitzewitz, zunächst für ein Jahr Vorstand des Vereins und ersetze den bisherigen Vorstand, Aurélio de Sousa.

    Harrington erklärte, sie kehre aus "persönlichen medizinischen und familiären" Gründen in ihre Heimat Los Angeles zurück. Die US-amerikanische Film- und Literaturwissenschaftlerin hatte die Leitung des DFF 2018 angetreten. Zuvor war sie Leiterin der Sammlungen am Academy Museum of Motion Pictures in Los Angeles gewesen.

    Das Deutsche Filminstitut wurde 1949 gegründet und ist nach eigenen Angaben das älteste filmwissenschaftliche Institut der Bundesrepublik. Das Filmarchiv beherbergt neben einem Filmverleih ein Bild-, Geräte-, Plakat- und Musikarchiv, eine Bibliothek und ein Textarchiv. Auch pflegt es Sammlungen und Nachlässe von Regisseuren wie Volker Schlöndorff, Schauspielern wie Curd Jürgens und Maria Schell.

    Audiobeitrag

    Audio

    Direktorin des Deutschen Filmmuseums Frankfurt tritt zurück

    Die neue Chefin des Frankfurter Filmmuseums Ellen M. Harrington
    Ende des Audiobeitrags
  • Städel zeigt neu entdeckte Künstlerinnen der Moderne

    Die Ausstellung "Städel| Frauen" präsentiert ab Mittwoch (10.7.) 80 Gemälde und Skulpturen von insgesamt 26 Künstlerinnen, die sich erfolgreich im Kunstbetrieb der Zeit um 1900 behaupteten, in der Forschung bislang jedoch wenig beachtet wurden.

    Viele der Werke sind erstmals öffentlich zu sehen. Ergänzt durch Archivmaterial sowie Fotos und Briefe, zeigt sich die große Schaffensvielfalt und Professionalität dieser Künstlerinnen: Von Paris und Frankfurt aus knüpften sie internationale Netzwerke und unterstützten sich gegenseitig in einem durch männliche "Künstlergenies" bestimmten Kunstbetrieb.

    Im Vorfeld der Ausstellung hatte das Städel im August 2023 einen internationalen Aufruf gestartet, um bislang verschollene Bilder aufzuspüren, wie etwa von Mathilde Battenberg, seinerzeit Meisterschülerin der berühmten Malerin Ottilie W. Roederstein. Die große Ausstellung, die noch bis 27. Oktober zu sehen ist, knüpft an die Einzelausstellung von Roederstein an, die im Sommer 2022 im Städel zu sehen war.

    Videobeitrag

    Video

    "Frauenpower" – neue Ausstellung im Städel

    hs 10.07.2024
    Ende des Videobeitrags
  • Benjamin Britten in Gießener Johanneskirche

    Das Stadttheater Gießen präsentiert Benjamin Brittens Parabel "Curlew River“ (1964) dort, wo auch der britische Komponist sie sehen wollte: in einer Kirche. Britten hatte das Werk speziell für die Akustik von Kirchen komponiert, in Gießen kommt es nun in der Johanneskirche zur Aufführung.

    "Curlew River" nimmt Bezug auf das japanische Nō-Theater und ist in dessen Tradition nur mit Männern besetzt. Deshalb stellt ihm die Produktion von Ute M. Engelhardt das 2024 uraufgeführte Werk "Curlew Love" von Cymin Samawatie als zeitgemäße Ergänzung zur Seite. Es behandelt zentrale Themen von "Curlew River" wie Fürsorge und liebevolles Sich-umeinander-Kümmern auch aus einer weiblichen Perspektive und ist zum Teil als Audiowalk durch Gießens Innenstadt inszeniert.

    hr2-Kritiker Stephan Hübner war beeindruckt von dem Experiment.

    Audiobeitrag

    Audio

    Im Sog der Musik - Stadtrundgang und Britten in der Kirche

    Curlew River am Stadtteater Gießen
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Fuldaer Domplatz-Konzerte beginnen am Donnerstag

    In Fulda beginnen am Donnerstag (11.7.) die Domplatz-Konzerte. Neun Open-Air-Veranstaltungen stehen vom 11. Juli bis 1. August auf dem Programm. Das Auftakt-Konzert von David Garrett ist ebenso ausverkauft wie die Auftritte von PUR (13.7.), Peter Fox (16.7.) und Sting (20.7.).

    Karten zu haben sind aber noch für Zucchero (12.7.) und die Funk Night mit Kool & The Gang, Earth, Wind & Fire und anderen. Auch für Dave Stewart (18.7.), Howard Carpendale (19.7.) und Paul Kalkbrenner (1.8.) gibt es noch Tickets. Zusammen mit den anschließenden Musical-Vorführungen von "Bonifatius" (22. bis 31. August) werden rund 100.000 Besucher auf dem Kirchen-Vorplatz in Fulda erwartet.

    Domplatz-Konzert Fulda
  • Top-Thema

    Grundstückskosten für Schauspiel Frankfurt halbiert

    Ein Rahmenvertrag mit der Helaba und der Frankfurter Sparkasse soll den Weg freimachen für einen Neubau des Schauspielhauses. Die ausgehandelten Konditionen könnten der Stadt viel Geld sparen.

  • Top-Thema

    Aus der Sterneküche auf den Gipfel des Feldbergs

    Wie kommt man auf die Idee, einen Michelin-Stern gegen ein Ausflugslokal auf dem hessischen Berg einzutauschen? Jens Fischer, der seine Ausbildung zum Koch in Wiesbaden absolvierte, stand in zahlreichen Sterne- und Spitzenrestaurants am Herd, wurde 2019 zum Aufsteiger des Jahres gewählt und erkochte sich mit seinem Team im "Jungborn" im pfälzischen Deidesheim einen eigenen Stern.

    Dann erfand sich der passionierte Wanderer und Hüttengänger neu: Mit seiner Frau Carolin übernahm er ein Ausflugslokal auf dem Großen Feldberg in Schmitten im Taunus und baute es zu einer Almhütte um. Die trägt nun wieder den ursprünglichen Namen "Feldberghaus".

    Dort serviert Fischer hessische Küche mit Sterneschliff: in Apfelsud marinierter Handkäse, Bratwürste mit hausgemachtem Apfelsenf und andere Köstlichkeiten. Im Haus residiert übrigens auch das höchste Standesamt in Deutschland, mit Panoramablick auf die Frankfurter Skyline. Mehr über den außergewöhnlichen Gastronom erfahren Sie in den "hr-kochstories" in der ARD-Mediathek.

  • "Wasserspiele" in Bad Soden-Salmünster

    Was Frankfurt sein Mainufer, ist den Bewohnern von Bad Soden-Salmünster (Main-Kinzig-Kreis) das Ufer der Salz. Die vor einigen Jahren neu angelegte "Arena in der Salz" ist ein beliebter Treffpunkt in der Kurstadt. Ab Donnerstag (11. Juli) beginnen dort die 7. Wasserspiele. Eine Woche lang spielen regionale Rockbands, Bläserensembles und Solisten. Ein Höhepunkt soll am Montag (15. Juli) "Talents on stage" werden, ein Abend für Sängerinnen und Sänger/Songwritern der Region.

    Die Festwoche ist Teil der Feiern zum Jubiläumsjahr "50 Jahre Gesamtstadt Bad Soden-Salmünster". Im Zuge der Gemeindegebietsreform zwischen 1970 und 1974 war die Stadt aus elf Ortsteilen gebildet worden.

    Auf Treppenstufen an einem Bach sitzen Menschen