Das Künstlerkollektiv "Hannah Arendt Institut für Artivismus" (Instar) und seine Gründerin Tania Bruguera erhalten den mit 10.000 Euro dotierten Arnold- Bode-Preis 2021.

Das in Havanna arbeitende Kollektiv setze sich "mit künstlerischen und diskursiven Mitteln für demokratische Transformationsprozesse ein", begründete die Kasseler Kulturdezernentin Völker am Montag die Entscheidung. Die in Kassel verliehene Auszeichnung für Gegenwartskunst ist nach dem documenta-Gründer benannt. Wann sie verliehen wird, steht noch nicht fest.