Die Frankfurter Buchmesse wird virtueller und will Stellen streichen.

Grund seien die Corona-bedingten Einnahmeausfälle und die unsicheren Planungsperspektiven, teilte die Messe am Freitag mit. Bis Ende des Jahres soll ein Restrukturierungsprogramm für die Betriebsgesellschaft vorliegen. Fest stehe, dass Strukturen gestrafft würden. Geschäftsführer Juergen Boos habe die Belegschaft über den Stand der Dinge und die geplanten nächsten Schritte unterrichtet. In Kürze sollen Verhandlungen mit dem Betriebsrat aufgenommen werden.