Portraits von Judith Zander, Ijoma Mangold und Verena Keßler (von links nach rechts).

Ijoma Mangold +++ Verena Keßler +++ Denis Scheck +++ Judith Zander +++ Julia Finkernagel +++ Andreas Steinhöfel +++ Buchpreisgewinner/in 2020

Gäste auf der ARD-Buchmessenbühne am Mittwoch, 14. Oktober, von 10 bis 14 Uhr: Ijoma Mangold, Verena Keßler, Denis Scheck, Judith Zander, Julia Finkernagel, Andreas Steinhöfel, Buchpreisgewinner/in 2020

Zu allen Gesprächen in der Festhalle ist Publikum zugelassen. 450 Besucherinnen und Besucher dürfen kommen, es gibt Tagestickets. Die Gepräche werden auch im Livestream übertragen und im Anschluss als Video bereitgestellt.

10 Uhr: Ijoma Mangold, Verena Keßler

Collage Ijoma Mangold, Verena Keßler

Der renommierte Kritiker Ijoma Mangold beschreibt in seinem Buch "Der innere Stammtisch", wie die verrückte Gegenwart auf ihn wirkt. Und die Hamburger Autorin Verena Keßler erzählt in ihrem Debüt "Die Gespenster von Demmin" von der düsteren Vergangenheit einer Kleinstadt: Ihr und der Gegenwart muss man sich stellen.

Eine Gesprächsrunde von NDR Kultur aus der Reihe BücherLeben.

  • Ijoma Mangold "Der innere Stammtisch: Ein politisches Tagebuch", rowohlt
  • Verena Keßler "Die Gespenster von Demmin", Hanser
  • Moderation: Ulrich Kühn (NDR)

11 Uhr: Denis Scheck

Denis Scheck

Seit vielen Jahren ist das ARD-Literaturmagazin "druckfrisch" mit Literaturkritiker Denis Scheck eine zuverlässige Orientierungshilfe im Bücherdschungel. Unverwechselbar das temporeiche Reportage-Format, in dem Denis Scheck Buchempfehlungen und Autorinnen und Autoren präsentiert. Schecks zupackende Kritik der Spiegel-Bestseller ist der Aufreger der Sendung - was ihm nicht gefällt, landet prompt in der Tonne.

11.30 Uhr: Judith Zander

Autorin Judith Zander

Joana Wolkenzin weiß früh, dass sie anders ist. Sie liest stundenlang, verliebt sich in Jungs und in Mädchen. Im vorpommerschen Niemandsland der Neunziger gibt sie sich einen neuen Namen: Johnny. Aber bringt der auch neues Glück? Als die Mutter über Nacht die Familie verlässt, macht Johnny sich auf die Suche nach einem Leben, das ihren eigenen Vorstellungen entspricht. Dabei ist sie oft einsam und immer wieder kompliziert verliebt in Menschen, die sich wie sie zwischen den Geschlechtern aufhalten. Die erste richtige Liebesgeschichte mit einem Studenten aus Luxemburg endet abrupt, als er seine Abreise und den Wunsch, mit einem echten Jungen zusammen zu sein, ankündigt.

  • Judith Zander "Johnny Ohneland", dtv
  • Moderation: Denis Scheck (WDR)

12 Uhr: Julia Finkernagel

Ostwärts - mit dem Rucksack der Sonne entgegen

Alles begann vor zehn Jahren. Da überredete die damalige Managerin Julia Finkernagel ihren Chef am Frankfurter Flughafen zu einem Sabbatjahr. Sie brach auf zu einer Rucksackreise nach Südostasien, Skandinavien und Nordamerika und kehrte nie mehr ins Büro zurück. Heute dreht sie Filme und schreibt Bücher.

In ihrem neuen Buch "Immer wieder ostwärts" geht es zunächst ins Baltikum, wo Finkernagel auf deutsche Geschichte, gelebte Utopie und starke Frauen trifft. Zwischen Waldbrand und Weinbrand ist sie in Montenegro unterwegs und schließlich (fr)ostwärts mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau zum Baikalsee. Mit an Bord: das Moskauer Sinfonieorchester, Wodka und Kaviar.

  • Julia Finkernagel "Immer wieder ostwärts", Knesebeck Verlag
  • Moderation: Marion Kuchenny (hr1)

12.30 Uhr: Andreas Steinhöfel

Andreas Steinhöfel
  • Andreas Steinhöfel "Rico, Oskar und das Mistverständnis", Carlsen
  • Moderation: Cécile Schortmann (3sat)

13 Uhr: Literatur, die Wissen schafft

Gespräch zum Thema Wissenschaftsliteratur mit Karin Werner (Transcript) und Eva Gilmer (Suhrkamp). Ein Gespräch in der Reihe "Büchermarkt" im Deutschlandfunk.

  • Moderation: Jan Drees (Deutschlandfunk)

13.30 Uhr: Gewinner*in des Deutschen Buchpreises 2020

Ein aufgeschlagenes Buch, darüber das Logo des Deutschen Buchpreises.

Der Gewinner oder die Gewinnerin des Deutschen Buchpreises steht am ersten Messetag traditionell im Mittelpunkt. Alle wollen zu den ersten Gratulanten gehören. Wer den renommierten Literaturpreis erhält, wird im Rahmen der Preisverleihung am Montag, 12. Oktober, ab 18 Uhr bekannt gegeben. Um 13.30 Uhr spricht der Sieger oder die Siegerin mit Cécile Schortmann vom hr-fernsehen auf der ARD Bühne.

Das Programm am Mittwoch ab 14 Uhr

Weitere Informationen

Gäste auf der ARD Bühne von Mittwoch bis Sonntag

Ende der weiteren Informationen