Udo Lielischkies, Verena Friederike Hasel, Volker Weidermann

Volker Weidermann +++ Verena Friederike Hasel +++ Denis Scheck +++ Kat Menschik +++ Udo Lielischkies +++ Andrej Kurkow +++ Gespräch zum Film +++ Dagmar Leupold

Videos von der ARD Bühne am Mittwoch, 16. Oktober, von 10 bis 14 Uhr: Volker Weidermann, Verena Friederike Hasel, Denis Scheck, Kat Menschik, Udo Lielischkies, Andrej Kurkow, Gespräch zum Film, Dagmar Leupold

10 Uhr: Volker Weidermann und Verena Friederike Hasel

Videobeitrag

Video

zum Video Volker Weidermann und Verena Friederike Hasel

10_11_weidermann_hasel
Ende des Videobeitrags

Interessante Typen kommen auf der Frankfurter Buchmesse zusammen: Menschen mit Witz, Leidenschaft und, ja, der einen oder anderen Spinnerei im Kopf. Sie erzählen von Menschen, die gewitzt und versponnen genug sind, der Welt ihren Stempel aufzudrücken. "Tolle Typen" - das ist das Thema unserer Sendung aus dem ARD-Forum.

Volker Weidermann, bekannt aus dem "Literarischen Quartett", beschreibt in seinem Buch "Das Duell" das knisternde Verhältnis zwischen Marcel Reich-Ranicki und Günter Grass. Und Verena Friederike Hasel untersucht in "Der tanzende Direktor", wie wir jungen Menschen dabei helfen können, "tolle Typen" zu werden - in der "besten Schule der Welt".

  • Volker Weidermann "Das Duell", Kiepenheuer & Witsch
  • Verena Friederike Hasel "Der tanzende Direktor", Kein & Aber
  • Moderation: Alexander Solloch (NDR Kultur)

11 Uhr: Denis Scheck

Videobeitrag

Video

zum Video Denis Scheck

11_1130_scheck
Ende des Videobeitrags

Seit vielen Jahren ist das ARD-Literaturmagazin "druckfrisch" mit Literaturkritiker Denis Scheck eine zuverlässige Orientierungshilfe im Bücherdschungel. Unverwechselbar das temporeiche Reportage-Format, in dem Denis Scheck Buchempfehlungen und Autoren präsentiert. Schecks zupackende Kritik der Spiegel-Bestseller ist der Aufreger der Sendung - was ihm nicht gefällt, landet prompt in der Tonne.

11.30 Uhr: Kat Menschik

Videobeitrag

Video

zum Video Kat Menschik

1130_12_menschik.jpg
Ende des Videobeitrags

Sie gelten als die Brüder Grimm des Nordens: Christen Peter Asbjornsen und Jorgen Moe haben im 17. Jahrhundert begonnen, Märchen zu sammeln und aufzuschreiben. Sie erwecken mit ihren Erzählungen eine phantastische und zugleich raue Welt zum Leben, die von Moral und Sittenlehre, Sehnsüchten und Träumen geprägt war. So entstand ein Universum - mystisch, makaber, faszinierend und reich an sprachgewaltigen Bildern.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kulturfrühstück mit Kat Menschik

Kat Menschik
Ende des Audiobeitrags

Illustratorin Kat Menschik hat eine Auswahl der Märchen in ihre Buchreihe "Lieblingsbücher" aufgenommen. Mit ihren phantasievollen Illustrationen begibt sie sich auf eine Reise, in der die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fiktion verschwimmen. Kleine Puppen locken Königssöhne ins hohe Gras, Handwerker überlisten den Teufel und ein Huhn rettet die Erde vor dem Untergang.

  • Kat Menschik, "Die Puppe im Grase - Norwegische Märchen", Galiani
  • Moderation: Denis Scheck (WDR)

12 Uhr: Udo Lielischkies

Videobeitrag

Video

zum Video Udo Lielischkies

12_1230_lielischkies
Ende des Videobeitrags

Udo Lielischkies, langjähriger ARD-Fernsehkorrespondent in Moskau, ist ein exzellenter Kenner Putins und der russischen Politik. In seinem Buch "Im Schatten des Kreml" schreibt Lielischkies über die Politik des Kreml, das Leben in der Metropole Moskau und in der weiten russischen Provinz. Gerade diese Provinz ist das große Wählerreservoir für Putin. Udo Lielischkies verbindet aufrechte Zuneigung mit den Menschen in Russland und der russischen Kultur. Er will aufklären und Verständnis dafür schaffen, wie Russland tickt. Sein Buch zeigt auch viel Unbekanntes aus diesem großen Land. Über das unbekannte Russland und über die aktuelle Politik Wladimir Putins spricht er mit Ulrich Timm im "tagesschau24-Gespräch".

  • Udo Lielischkies "Im Schatten des Kreml", Droemer Knaur
  • Moderation: Ulrich Timm (tagesschau24)

12.30 Uhr: Andrej Kurkow

Videobeitrag

Video

zum Video Andrej Kurkow

1230_13_kurkow
Ende des Videobeitrags

Andrej Kurkows Roman "Graue Bienen" dreht sich um die Leiden der Zivilbevölkerung in der Ostukraine. Er beschreibt den Alltag kleiner Leute, die zwischen die Frontlinie, die sogenannte Graue Zone, geraten sind. Der Bienenzüchter Sergej lebt in der Nähe von Donezk, wo ukrainische Kämpfer und prorussische Separatisten Tag für Tag aufeinander schießen. Die Einwohner haben das Dorf verlassen, nur Sergej ist geblieben. Er überlebt nach dem Motto: Nichts hören, nichts sehen – sich raushalten. Ihn interessiert nur das Wohlergehen seiner Bienen. Denn während der Mensch für Zerstörung sorgt, herrscht bei ihnen eine weise Ordnung und wunderbare Produktivität.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Andrej Kurkow "Graue Bienen"

Cover Andrej Kurkow Graue Bienen
Ende des Audiobeitrags

Eines Frühlings bricht Sergej auf: Er will die Bienen in eine Gegend bringen, wo sie wieder in Ruhe Nektar sammeln können. Auf seiner Reise knüpft Sergej Freundschaften, stößt aber auch auf Misstrauen und Missgunst. Selbst auf der paradiesischen Krim fühlt er sich nicht willkommen. Und als sich sogar seine Bienen zu verändern scheinen, beschließt er, in sein Dorf zurückzukehren. Kurkow ist mit "Graue Bienen" ein scharf gezeichnetes Bild des Kriegs in der Ukraine gelungen, der im übrigen Europa längst aus dem Blickfeld geraten ist.

  • Andrej Kurkow, "Graue Bienen", Diogenes
  • Moderation: Selma Üsük (hr-fernsehen)

13 Uhr: Gespräch zum Tatort "Die Guten und die Bösen"

Videobeitrag

Video

zum Video Gespräch zum Tatort "Die Guten und die Bösen"

13_1330_tatort
Ende des Videobeitrags

Nach einer durchzechten Nacht werden Janneke (Margarita Broich) und Brix (Wolfram Koch) schwer verkatert zu einem Tatort gerufen: Ein Mann wurde in einer einsamen Waldhütte offenbar gefoltert und dann ermordet. Zu ihrer Verwunderung legt Polizeihauptmeister Ansgar Matzerath (Peter Lohmeyer) noch am Ort des Verbrechens ein Geständnis ab. Er behauptet, den Mann getötet zu haben, weil dieser vor sieben Jahren seine Frau entführt und vergewaltigt habe. Er legt keinen Wert auf mildernde Umstände und fordert eine harte Strafe für sich.

Doch ist Matzerath wirklich der Täter? Ist das Opfer tatsächlich der Vergewaltiger seiner Frau? Was weiß die längst pensionierte Kommissarin (Hannelore Elsner), die damals den Fall bearbeitet und nie gelöst hat und noch immer die eigenen Dämonen jagt?

  • Ein Gespräch zum Tatort "Die Guten und die Bösen" (hr) mit Schauspieler Isaak Dentler, Drehbuch-Autor David Ungureit und hr-Redakteurin Liane Jessen.
  • Der Film läuft von 11.15 bis 12.45 Uhr im ARD Kino
  • Moderation: Bärbel Schäfer (hr)

13.30 Uhr: Dagmar Leupold

Videobeitrag

Video

zum Video Dagmar Leupold

1330_14_leupold
Ende des Videobeitrags

Lavinia strauchelt, schaut in die Tiefe, taumelt, träumt. Sie steht im 25. Stock eines New Yorker Hochhauses und blickt zurück auf ihr Leben. Oder: Dieses Leben springt sie an. In Fetzen, Bildern, Gerüchen, Abgründen. Schnell, rasend gar, wie ein Sturz. Liebe und Wut, Angst und Sprache, bittere Provinz und die große Stadt: Eine atemberaubende Selbstvergewisserung, voller Gegenwart, voller Liebe und wildem Behauptungswillen.

Dagmar Leupold, geboren 1955, unterrichtet Literatur an der Universität Tübingen und schreibt vielfach ausgezeichnete Romane.

  • Dagmar Leupold, "Lavinia", Jung und Jung
  • Moderation: Cécile Schortmann (hr-fernsehen)

Das Programm am Mittwoch ab 14 Uhr

Weitere Informationen

Gäste auf der ARD Bühne von Mittwoch bis Sonntag

Ende der weiteren Informationen