Collage Bühne Samstag Reinhold Messner, Samantha Cristoforetti, Kai Wiesinger

Ines Geipel +++ Mawil +++ Rolf Seelmann-Eggebert +++ "Streiterinnen" mit Samantha Cristoforetti und Ursula Poznanski +++ Reinhold Messner +++ Kai Wiesinger +++ Ulrike Draesner

Videos von der ARD Bühne am Samstag, 19. Oktober, von 14 bis 18 Uhr: Ines Geipel, Mawil, Rolf Seelmann-Eggebert, "Streiterinnen" mit Samantha Cristoforetti und Ursula Poznanski, Reinhold Messner, Kai Wiesinger, Ulrike Draesner

14 Uhr: Ines Geipel

Videobeitrag

Video

zum Video Ines Geipel

14_1430_geipel
Ende des Videobeitrags

Fremdenfeindlichkeit und Hass auf "den Staat" - verlieren wir den Osten Deutschlands? Ines Geipel sucht Antworten auf das Warum der Radikalisierung, ohne die aktuell bestimmende Opfererzählung nach 1989 zu bedienen. Sie folgt den Schweigegeboten nach dem Ende der NS-Zeit, der Geschichtsklitterung der DDR und den politischen Umschreibungen nach der deutschen Einheit. Verdrängung und Verleugnung prägen die Gesellschaft bis ins Private hinein, wie die Autorin mit der eigenen Familiengeschichte eindrucksvoll erzählt.

  • Ines Geipel "Umkämpfte Zone. Mein Bruder, der Osten und der Hass", Klett-Cotta
  • Moderation: Alexander C. Stenzel (hr)

14.30 Uhr: Mawil

Videobeitrag

Video

zum Video Mawil

1430_15_mawil
Ende des Videobeitrags

Wenn ein deutscher Comiczeichner auf den schnellsten Westernheld aller Zeiten trifft, dann ist das Ergebnis überraschend. Auf einem seiner Ausflüge durch die Prärie landet Lucky Luke ganz unvermittelt in einem Sattel, der ihm fremder nicht sein könnte: im Sattel eines Drahtesels, in dem er dann gleich auch noch den nordamerikanischen Kontinent durchqueren muss.

Mit "Lucky Luke sattelt um" widerfuhr dem Berliner Comiczeichner Mawil die große Ehre, sich als erster deutscher Künstler der Comic-Ikone Lucky Luke annehmen zu dürfen. Und dieser Ehre wird er mit der temporeichen und vor Gags strotzenden Hommage mehr als gerecht.

  • Mawil "Lucky Luke sattelt um", Egmont
  • Moderation: Alex Jakubowski (hr-fernsehen)

15 Uhr: Rolf Seelmann-Eggebert

Videobeitrag

Video

zum Video Rolf Seelmann-Eggebert

15_1530_eggebert
Ende des Videobeitrags

Knapp 40 Jahre lang hat Rolf Seelmann-Eggebert den Deutschen die europäischen Königshäuser erklärt. Kaum einer kam den Royals so nahe wie er. Dabei begann seine journalistische Karriere ganz anders. Als er Reporter wurde, steckte die Bundesrepublik noch in den Kinderschuhen, Leitmedium war das Radio, die ARD ging gerade erst auf Sendung. Schon früh hatte Rolf Seelmann-Eggebert seine Leidenschaft für Afrika entdeckt: 1968 wurde er schließlich Korrespondent, zunächst in Abidjan, dann in Nairobi. Fremde, anderen verschlossene Welten faszinierten ihn schon immer. Die Autobiografie eines Ausnahmejournalisten.

  • Rolf Seelmann-Eggebert "In Hütten und Palästen", Kösel-Verlag
  • Moderation: Mariela Milkowa (hr-iNFO)

15.30 Uhr: "Streiterinnen" mit Samantha Cristoforetti und Ursula Poznanski

Videobeitrag

Video

zum Video "Streiterinnen" mit Samantha Cristoforetti und Ursula Poznanski

"Streiterinnen" mit Samantha Cristoforetti und Ursula Poznanski
Ende des Videobeitrags
Weitere Informationen

Die erfolgreiche Gesprächsreihe "Streiterinnen" geht in die nächste Runde. Von Mittwoch bis Sonntag, 15.30 Uhr, auf der ARD Bühne. Eine Kooperation von ARD, Frankfurter Rundschau und Frankfurter Buchmesse.

Ende der weiteren Informationen
Samantha Cristoforetti

Hinterm Mond? Frauen machen Zukunft! Die Italienerin Samantha Cristoforetti ist eine von insgesamt nur drei Astronautinnen in Europa. Jetzt gibt sie mit ihrem Buch "Die lange Reise. Tagebuch einer Astronautin" beeindruckende Einblicke in ihren Weg ins All. Nur ein Blick in die Zukunft oder ein Zeichen des Wandels in der Weltraumforschung? Cristoforettis Weg wirft die Frage auf: Werden Frauen perspektivisch tatsächlich mehr Zukunft gestalten oder leben wir immer noch "hinterm Mond"?

Ursula Poznanski

Die Auswirkungen von männlich dominierten Zukunftstechnologien schildert die Bestsellerautorin Ursula Poznanski in Form einer Dystopie. Im 2. Teil ihres erfolgreichen Jugendbuches "Erebos" erzählt sie erneut von einer künstlichen Intelligenz, die nach und nach die Überhand in unserer Alltagswelt gewinnt.

Cristoforetti und Poznanski - zwei Autorinnen nehmen uns mit auf eine ungewisse Reise in die Zukunft.

  • Samantha Cristoforetti "Die lange Reise - Tagebuch einer Astronautin", Penguin
  • Ursula Poznanski "Erebos 2", Loewe
  • Moderation: Bascha Mika (Frankfurter Rundschau)

16.30 Uhr: Reinhold Messner

Videobeitrag

Video

zum Video Reinhold Messner

1630_17_messner
Ende des Videobeitrags

Wilhelm Welzenbach wollte schon 1929 den Nanga Parbat besteigen, einen der berühmtesten und schwierigsten Berge des Himalaya. Welzenbach scheiterte - an der Natur, an der Politik, an den Menschen. Reinhold Messner rekonstruiert anhand historischer Quellen eine Bergkatastrophe und ein Leben und erzählt damit auch von der Zeit, als das Bergsteigen seine Unschuld verlor.

  • Reinhold Messner "Der Eispapst. Die Akte Welzenbach", Fischer
  • Moderation: Ariane Binder (3sat)

17 Uhr: Kai Wiesinger

Videobeitrag

Video

zum Video Kai Wiesinger

17_1730_wiesinger
Ende des Videobeitrags

Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, spricht Schauspieler Kai Wiesinger über alles, was einen Mann in der Mitte des Lebens überrollt. Plötzlich stellen sich ganz neue Fragen: Wie geht es eigentlich meiner Prostata? Soll ich mir die Haare färben und wie fühlt sich eine Darmspiegelung an? Schlafen wir nur noch aus Gewohnheit nebeneinander und wie sinnvoll ist eine Paartherapie? Wie lange kann man als später Vater noch auf Kitastühlen sitzen und wo ist eigentlich mein Sixpack geblieben? Mit Witz, Charme und Selbstironie deckt Wiesinger auf, dass auch im Mann die biologische Uhr tickt und nicht jeder mit grauen Haaren automatisch aussieht wie George Clooney.

  • Kai Wiesinger "Der Lack ist ab", S. Fischer
  • Moderation: Anna Engel (hr2-kultur)

17.30 Uhr: Ulrike Draesner

Videobeitrag

Video

zum Video Ulrike Draesner

1730_18_draesner
Ende des Videobeitrags

Ein Tag und eine Nacht im eiskalten Meer: einem alten Traum zuliebe – und weil die Liebe eine unerhörte Entscheidung verlangt. Dass er zu sicher gelebt hat, begreift Charles mit Anfang 60, kurz vor seinem Ruhestand. Als seine Frau Maude ihm eröffnet, dass ein anderer Mann fortan das Haus mit ihnen teilen soll, setzt er ihrem Traum zunächst einen eigenen entgegen: einmal im Leben durch den Ärmelkanal zu schwimmen. Das Wasser ist stark, anziehend und gefährlich, aber es verändert Charles’ Sicht auf sein Leben, auf die Liebe, die Leidenschaften und gescheiterte Utopien. In "Kanalschwimmer" erzählt Ulrike Draesner die Geschichte einer Kanalüberquerung - humorvoll, sinnlich und mit psychologischer Intensität.

  • Ulrike Draesner "Kanalschwimmer", mare-Verlag
  • Moderation: Ulrich Sonnenschein (hr2-kultur)
Weitere Informationen

Gäste auf der ARD Bühne von Mittwoch bis Sonntag

Ende der weiteren Informationen