Wie wird die Frankfurter Buchmesse 2021 nach der größtenteils digitalen Ausgabe von 2020 aussehen? Alle Informationen im Vorfeld der Messe bekommen Sie in unserem Ticker.

  • 197 Romane für Deutschen Buchpreis eingereicht

    So viele Romane wie nie zuvor gehen in das Rennen um den Deutschen Buchpreis 2021. Das zweite Jahr in Folge ist die Zahl der Einreichungen gestiegen. Der neue Rekord liegt bei 197 Titeln aus 125 deutschsprachigen Verlagen. Das sind zehn Titel und fünf Verlage mehr als im Rekordjahr 2020.

    Von den vorgeschlagenen Titeln stammen 110 aus dem aktuellen Frühjahrsprogramm, 67 weitere kommen im Herbst auf den Markt. 20 Titel sind bereits im vergangenen Herbst erschienen. Jeder Verlag darf maximal zwei Titel einreichen, darüber hinaus konnten bis zu fünf weitere Titel empfohlen werden. Auf der Empfehlungsliste landeten 112 Romane - 16 mehr als im Vorjahr. Aus dieser Liste kann die Jury weitere Titel auswählen.

    Am 24. August wird die Longlist der 20 nominierten Titel veröffentlicht. Aus ihr wird dann die Shortlist mit sechs Titeln, die am 21. September erscheint. Die Preisverleihung findet am 18. Oktober statt.

  • Top-Thema

    Buchmesse soll als Präsenzveranstaltung stattfinden

    Nach einer rein digitalen Ausgabe im Corona-Jahr 2020 soll die Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden. Das sagte Messechef Juergen Boos der Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ, Montagsausgabe). Zusätzlich solle es ein ergänzendes Digitalprogramm geben, sagte Boos, ohne bereits Details zu nennen.

    "Frankfurt braucht es dieses Jahr. Weil sich Kreativität auf Begegnung und Austausch stützt und nicht zuletzt auf den Zufall", sagte Boos zur Begründung. Die Buchmesse (20.-24. Oktober) werde sich an den im Herbst geltenden Hygieneregelungen orientieren. Anmeldeschluss für die Verlage ist Ende Mai, Ehrengast in diesem Jahr Kanada.

    Die digitale Buchmesse 2020 hatte einen Rekordverlust verbucht. Laut FAZ bewegt sich dieser in einem zweistelligen Millionenbereich.

  • "Öffnung der Buchhandlungen als Anerkennung ihrer Bedeutung"

    Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels wertet die bundesweite Öffnungsperspektive für Buchhandlungen ab kommenden Montag als Anerkennung ihrer besonderen Bedeutung. Indem die Politiker "Buchhandlungen den Geschäften des täglichen Bedarfs zuordnen, erkennen sie den wichtigen Beitrag an, den diese für unsere Gesellschaft leisten", sagte der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis, am Donnerstag in Frankfurt.

    "Sie sind Orte des kulturellen Austauschs, der Inspiration und der Vermittlung von Inhalten." Die Entscheidung sei auch in wirtschaftlicher Hinsicht wichtig, die Ladenschließungen hätten die Branche sehr belastet.

  • Börsenverein fordert Öffnung der Buchhandlungen

    Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten auf, bei ihren Corona-Beratungen am Mittwoch die "sofortige bundesweite Öffnung der Buchhandlungen" zu beschließen. Die Menschen hätten das Bedürfnis nach Perspektivwechsel, Inspiration und gesicherter Information, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, Alexander Skipis, am Montag in Frankfurt. "Wir können daher nicht länger auf unsere geistigen Tankstellen verzichten."

    Mit den zunehmenden Test- und Impfmöglichkeiten gebe es weitere wirkungsvolle Mittel, um eine bundesweite Öffnung vertreten zu können. "Wenn die Schließungen noch länger andauern, droht für viele Buchhandlungen das Aus", so Skipis.

    Ein "Geschlossen"-Schild an einer Buchhandlung in Kassel
  • Jetzt Vorschläge für Friedenspreis einreichen

    Noch bis zum 1. März können Vorschläge für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021 eingereicht werden. Mit dem mit 25.000 Euro dotierten Preis würdigt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels seit 1950 alljährlich das Schaffen einer "Persönlichkeit, die in hervorragendem Maße vornehmlich durch ihre Tätigkeit auf den Gebieten der Literatur, Wissenschaft oder Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen hat".

    Das Geheimnis um den Preisträger oder die Preisträgerin wird Mitte Juni gelüftet. Die Preisverleihung findet traditionell am letzten Tag der Buchmesse in der Frankfurter Paulskirche statt. Das ist in diesem Jahr der 24. Oktober.

    Bildergalerie

    Bildergalerie

    zur Bildergalerie Die Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels seit 2011

    Ende der Bildergalerie
  • Top-Thema

    Bund stützt Buchbranche und Buchmesse

    Die Buchbranche in Deutschland bekommt in der Corona-Krise weitere 50 Millionen Euro Unterstützung vom Bund. Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des deutschen Buchhandels, Alexander Skipis, dem Fachmagazin "Börsenblatt". Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) habe diese Summe für die Buchhandlungen und Verlage zugesagt. Es sei nun notwendig, "sehr einfache Verteilungsmechanismen ohne aufwendige Antragstellung zu definieren", sagte Skipis.

    Der Bund hatte Verlage und Buchhandlungen im Rahmen des Konjunkturprogramms "Neustart Kultur" bereits mit Fördermitteln in Höhe von insgesamt 20 Millionen Euro unterstützt.

    Auch die Frankfurter Buchmesse kann laut Skipis in diesem Jahr mit zusätzlicher Unterstützung vom Bund rechnen. "Das Jahr 2021 droht wegen der weiter unklaren Pandemiesituation erneut zu einem unkalkulierbaren Risiko für die Frankfurter Buchmesse zu werden", sagte Skipis. Grütters habe ihm weitere fünf Millionen Euro zur Unterstützung der im Oktober geplanten Buchmesse zugesagt.

  • Friedenspreisträger Salgado treibt Aufforstung voran

    Der Fotograf und Friedenspreisträger Sebastião Salgado und der Musiker Gilberto Gil aus Brasilien haben sich zu einem Aufforstungsprojekt zusammengeschlossen, bei dem sie in dem südamerikanischen Land eine Million Bäume pflanzen wollen - im Jahr.

    Sebastião Salgado ist weltberühmt für seine Bilder aus Kriegsgebieten und von der bedrohten Natur, im Jahr 2019 wurde er mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Salgado widmet sich mit seinem 1998 gegründeten "Instituto Terra" in Aimorés im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais seit langem der Wiederaufforstung. So pflanzte das "Instituto Terra" bereits Millionen von Bäumen in der Gegend des Vale do Rio Doce.

  • Neue Kanada-Literatur im zweiten Ehrengastanlauf

    Der Ehrengast der Frankfurter Buchmesse veröffentlicht in diesem Jahr weitere Literatur in deutscher Übersetzung. Kanada wird weitere 60 Bücher auf den deutschen Markt bringen. "Ob große Namen und vielversprechende Newcomer, ob Kinderbuch oder Comic, ob Fantasy oder Philosophie, Reise oder Kunst", die Vielfalt sei riesig, teilte die Buchmesse mit.

    Mehr als 200 Bücher seien anlässlich des Ehrengastauftritts 2020 bereits erschienen, hieß es. Neuankündigungen gebe es etwa von Margarete Atwood ("The Handmaid's Tale").

    Logo des Ehrengastes 2020/2021 Kanada Singular Plurality Canada Guest of Honour Frankfurt Book Fair 2020/2021
  • Jury für den Deutschen Buchpreis steht fest

    Alle Jahre wieder arbeiten sich sieben Literaturexpertinnen und -experten durch einen großen Bücherberg und küren am Ende den besten deutschsprachigen Roman. Eine Besonderheit beim Deutschen Buchpreis: Die siebenköpfige Jury wird in jedem Jahr neu besetzt. Die Akademie Deutscher Buchpreis hat diese Jury berufen: Knut Cordsen (Kulturredakteur, Bayerischer Rundfunk), Bettina Fischer (Leiterin Literaturhaus Köln), Anja Johannsen (Leiterin Literarisches Zentrum Göttingen), Richard Kämmerlings (Literarischer Korrespondent, Die Welt), Sandra Kegel (Ressortleiterin Feuilleton, Frankfurter Allgemeine Zeitung), Beate Scherzer (Buchhändlerin, Proust Wörter + Töne) und Anne-Catherine Simon (Feuilleton-Redakteurin, Die Presse).

    Noch bis zum 26. März 2021 können Verlage jeweils zwei deutschsprachige Romane aus dem aktuellen oder geplanten Programm einreichen. Zusätzlich dürfen sie bis zu fünf weitere Titel empfehlen. Die Bücher müssen zwischen 1. Oktober 2020 und 21. September 2021 erschienen sein, bzw. erscheinen. Die Longlist mit 20 Titeln wird am 24. August bekannt gegeben. Daraus wählen die Jurymitglieder sechs Titel für die Shortlist, die am 21. September veröffentlicht wird. Die Buchpreis-Verleihung findet am 18. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse statt.

    Logo Deutscher Buchpreis 2021


  • Top-Thema

    Stellenabbau bei Frankfurter Buchmesse

    Der im November 2020 angekündigte Restrukturierungsprozess der Frankfurter Buchmesse ist beendet: "Die Unternehmensstrukturen wurden verschlankt, der angekündigte Stellenabbau ist weitgehend abgeschlossen", teilte die Buchmesse mit.

    "Wie viele andere Unternehmen ist auch die Frankfurter Buchmesse existentiell von der Covid-19-Pandemie betroffen. Infolgedessen mussten wir ein Restrukturierungsprogramm einleiten, das mit schmerzhaften und weitreichenden Veränderungen einhergeht", erklärte Buchmesse-Direktor Juergen Boos. Für das kommende Jahr sei die Frankfurter Buchmesse nun gut aufgestellt.

    Jürgen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse