Wie wird die Frankfurter Buchmesse 2021 nach der größtenteils digitalen Ausgabe von 2020 aussehen? Alle Informationen im Vorfeld der Messe bekommen Sie in unserem Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Lesefest Open Books mit rund 100 Veranstaltungen

    Open Books, das Lesefest der Stadt Frankfurt, das parallel zur Buchmesse (20. bis 24. Oktober) stattfindet, lädt in diesem Jahr zu rund 100 Lesungen und Talks ein. Viele Buchpreis-Nominierte, Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga und ein Wochenende komplett für den Lesenachwuchs stehen auf dem Programm. Fast alle Veranstaltungen sind kostenlos, man muss sich allerdings Tickets reservieren. Die Ticket-Buchung startet am 1. Oktober.

  • Heidenreich war Seminararbeiten-Ghostwriterin

    Elke Heidenreich

    Die Schriftstellerin und Literaturkritikerin Elke Heidenreich (78) hat als Studentin Seminararbeiten im Namen anderer Kommilitonen geschrieben und sich damit etwas dazuverdient. Das erzählt sie in ihrem neuen Buch, das am Freitag erschienen ist. In "Hier geht's lang! Mit Büchern von Frauen durchs Leben" schreibt Heidenreich über Schriftstellerinnen, die sie geprägt haben.

    Über ihre Zeit als Studentin berichtet sie: "Ich las die Nächte durch, ich wurde krank, dünn, zwar immer schlauer, aber auch immer elender, und dann gab ich die Putzjobs auf und verdiente hundertfünfzig Mark pro Seminararbeit, die ich für faulere oder blödere Kommilitonen schrieb. Ganz korrekt war das damals nicht, gebe ich zu, aber mich hat es gerettet."

    Elke Heidenreich ist am Donnerstag, 21. Oktober, 17 Uhr, Gast auf der ARD-Buchmessenbühne in der Frankfurter Festhalle.

  • Mit Kreativität durch die Pandemie

    Kreativität hilft durch die Pandemie: Für das Projekt "Junges Literaturland Hessen" haben die Schriftstellerinnen Safiye Can und Saskia Hennig von Lange und Schriftsteller Dalibor Marković Wege gefunden, Schülerinnen und Schüler zum Schreiben zu bringen. Die entstandenen Geschichten, Gedichte, Fotos und Videos fanden zum einen ihren Weg in verschiedene Museums-Ausstellungen, sind aber auch auf der Projektseite zu sehen und zu hören.

    Audiobeitrag

    Audio

    zum hr2.de Audio "Es geht weiter" - Junge Leute treffen Schriftstellerinnen und einen Pop-Poeten

    Dalibor Marković und Safiye Can
    Ende des Audiobeitrags

    Für die nächste Staffel können sich Schulklassen und Lerngruppen der 5. bis 10. Jahrgangsstufe jetzt bewerben. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 30. Dezember 2021. Die nächste Staffel beginnt im Februar 2022 und endet vor den Sommerferien.

  • Shortlist-Autoren live erleben

    Monika Helfer, Thomas Kunst, Antje Rávik Strubel, Norbert Gstrein und Mithu Sanyal - fünf der sechs Finalisten und Finalistinnen um den Deutschen Buchpreis 2021 kommen am 1. Oktober ins Literaturhaus Frankfurt. Zwei Wochen vor der Preisverleihung lesen die Shortlist-Autoren und Autorinnen dort live aus ihren nominierten Büchern. Los gehts um 18 Uhr, der Abend findet als Hybrid-Veranstaltung statt.

    Wer den Autoren und Autorinnen nicht nur vor dem Laptop gegenübersitzen möchte, muss negativ getestet, vollständig geimpft oder nachweislich genesen (3G-Regel) sein. Am Platz gilt Maskenpflicht. Alternativ kann der Abend aber auch entspannt vom eigenen Sofa aus verfolgt werden. Vor-Ort-Tickets kosten 18 Euro (12 Euro ermäßigt), Streamingtickets 5 Euro. Für beide Formate sind die Tickets ab Freitagmorgen (24. September) um 10 Uhr online sowie im Kartenshop des Literaturhauses erhältlich.

  • Eine Hommage mit Blick in die Sterne

    Der Frankfurter Autor Jakob Stein ist ein großer Fan von Arno Schmidt. Der bedeutende deutsche Schriftsteller schaffte es nie, sein Buch "Lilienthal" fertigzustellen, das sein größtes Werk werden sollte. Eine Geschichte, um die erste europäische Sternwarte in Deutschland. Nun vollendet Stein Jahrzehnte später die Arbeit seines großen Vorbilds auf ganz eigene Weise.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Frankfurter Autor vollendet Werk seines Idols

    hs
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Diese sechs Bücher stehen auf der Shortlist

    Noch sechs Titel sind im Rennen um den Deutschen Buchpreis 2021. Die Jury lobte die "immense Lust und hohe Könnerschaft" der Finalisten - drei Männer und drei Frauen. Die Jury hatte sich zuvor durch einen riesigen Berg von insgesamt 230 Neuerscheinungen gearbeitet.

  • Die ARD-Buchmessenbühne in der Festhalle

    Die ARD-Buchmessenbühne in der Frankfurter Festhalle wird auch in diesem Jahr das Herzstück der Messe. Sie können den spannenden Gesprächen entweder live vor Ort oder im Stream folgen.

    Zahlreiche Gäste haben sich bereits angekündigt: Peter Wohlleben, Bülent Ceylan, Elke Heidenreich, Dietrich Grönemeyer, Sven Regener, Edgar Selge, Carolin Kebekus und viele andere werden ihre Neuerscheinungen auf der Messe präsentieren. Neugierig? Hier geht es zu den Programmpunkten, die bereits feststehen.

  • Finalisten für "aspekte"-Literaturpreis

    Wer bekommt in diesem Jahr den ZDF-"aspekte"-Literaturpreis für das beste literarische Debüt? Vier Romane haben es ins Finale geschafft. Die Entscheidung fällt zwischen Timon Karl Kaleyta "Die Geschichte eines einfachen Mannes" (Piper), Lisa Krusche "Unsere anarchistischen Herzen" (S. Fischer), Ariane Koch "Die Aufdrängung" (edition suhrkamp) und Mithu Sanyal "Identitti" (Hanser). Die Preisverleihung findet am Donnerstag, 21. Oktober, 11 Uhr, auf der Frankfurter Buchmesse statt.

  • LiBeraturpreis für Pilar Quintana

    Dunkelhaarige Frau vor Palmenblättern

    Die kolumbianische Autorin Pilar Quintana erhält für ihren Roman "Hündin" den LiBeraturpreis 2021. Dies gab der Verein Litprom am Donnerstag in Frankfurt bekannt. Die Jury lobt: "'Hündin' ist eine urmenschliche Tragödie, von Pilar Quintana abgründig, vielschichtig und in einer kunstvoll schlichten Sprache dicht und präzise erzählt."

    Der LiBeraturpreis ist eine jährliche Auszeichnung für Autorinnen aus dem Globalen Süden. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird auf der Frankfurter Buchmesse verliehen. Pilar Quintana ist zum Start der Buchmesse am Mittwoch, 20. Oktober, 10.30 Uhr, zu Gast auf der ARD-Buchmessenbühne.

  • Top-Thema

    Buchmesse plant mit 25.000 Teilnehmern und 3G

    Die Veranstalter der Frankfurter Buchmesse sind weiter zuversichtlich, die diesjährige Veranstaltung weitgehend in Präsenz abhalten zu können. Nach heutigem Stand gehe man davon aus, dass die Buchmesse vom 20. bis 24. Oktober als physische Veranstaltung mit digitalen und hybriden Programmangeboten stattfinden könne, erklärte Sprecherin Kathrin Grün am Mittwoch. Sie verwies auf eine Sondergenehmigung des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt, wonach die Messe täglich 25.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer empfangen dürfe.

    Obwohl das hessische Corona-Kabinett beschlossen hat, gerade im Veranstaltungsbereich die 2G-Regel zu ermöglichen, plant die Buchmesse weiter mit der 3G-Regel. Zutritt haben jene, die geimpft, genesen oder negativ getestet sind.

    Die genaue Zahl der Aussteller soll erst kurz vor Beginn der Messe bekanntgegeben werden. Aktuell seien Verlage, Unternehmen und Literaturagenturen aus mehr als 60 Ländern angemeldet.

  • Eintracht-Buch unter den fünf Schönsten

    Zwei Titel aus Hessen haben es unter die Top 5 bei der Wahl zu Deutschlands schönstem Regionalbuch geschafft. Matthias Arning "Frankfurts Eintracht" (Edition Frankfurter Ansichten) und "Wer bitte, ist Rudolf Koch?", herausgegeben vom Klingspor Museum Offenbach (VDG Weimar) mussten sich am Ende jedoch "Tante Emma lebt. Zu Besuch in kleinen fränkischen Läden" von Tommie Goerz und Walther Appelt geschlagen geben.

    Auf der Shortlist des Preises standen außerdem noch Heike Beutel, Anna Barbara Hagin "Trude Herr - ein Leben" (Emons Verlag) und Melanie Thurm "Erfurt die Verwandlung. Teil Eins" (nubu.de). Mit dem Preis "Deutschlands schönstes Regionalbuch" zeichnen die Interessengruppe Regionalia des Börsenvereins und die Stiftung Buchkunst Bücher aus, die einen regionalen Bezug haben und durch ihre Gestaltung, Bindung, Typographie und Gesamtkonzeption besonders hervorstechen.

    Jury Regionalbuch: v. l. n. r.: Phillip Hailperin (Buchgestalter und Hersteller, Hofmeister Stauder. Büchermacher), Anja Waldmann (Kommunikationsdesignerin, Waldmann – Büro für Gestaltung), Kirsten Witte-Hofmann (Verlegerin des Siegertitels 2020, edition überland), Peter Peterknecht (Buchhändler und Gastgeber der Verleihung 2021) und Michael Helbing (Kulturredakteur, Thüringer Allgemeine)


  • Lernen Sie die Longlist-Titel kennen

    Am Dienstag, 21. September, wird das Geheimnis um die Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2021 gelüftet. Sechs Titel bleiben dann noch übrig. Sie möchten einige der Longlist-Bücher kennenlernen? Hören und sehen Sie in ausgewählte Buchbesprechungen rein.

  • Cronenberg-Reihe im Filmmuseum

    Bis zum 29. September zeigt das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt eine Filmreihe des kanadischen Regisseurs David Cronenberg. Anlass ist der Gastland-Auftritt Kanadas zur Frankfurter Buchmesse.

    Cronenberg wurde unter anderem mit dem Film "Die Fliege" bekannt. Zu weiteren Werken zählen "A History of Violence" und "Eastern Promises", die ebenfalls gezeigt werden.

    Viggo Mortensen als Jack in einer Szene des Films "A History of Violence" von Regisseur David Cronenberg - ein Mann zielt mit einer Waffe
  • Corona-Prämien für engagierte Buchhandlungen

    Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat Prämien für in der Pandemie besonders engagierte Buchläden ausgelobt. Bis zu 1.030 Buchhandlungen, die sich unter schwierigen Pandemie-Bedingungen um die literarische Vielfalt verdient gemacht hätten, könnten eine Anerkennungsprämie erhalten, teilte Grütters am Donnerstag mit.

    Bis zu 900 Mal werden 8.000 Euro vergeben, bis zu 100 Mal 15.000 Euro und bis zu 30 Mal 25.000 Euro. Die Prämien stehen den Buchhandlungen für Investitionen in ihren Geschäftsbetrieb zur Verfügung. Die Auszahlung erfolgt voraussichtlich im Frühjahr 2022.

    Mit kreativen Initiativen, vom Abholautomaten bis zum Fahrradzustellservice, hätten viele Buchhandlungen während des Lockdowns den Zugang zum Kulturgut Buch aufrechterhalten - jenseits der großen Onlineplattformen, betonte Grütters und erklärte die Buchhandlungen zu "unverzichtbaren Kulturorten".

  • Entwurf einer Zukunftsvision

    "Wie wollen wir leben?" - unter diesem Leitmotiv steht die Frankfurter Buchmesse 2021. Arte greift das Thema auf und lässt sieben Leute aus den Bereichen Kunst, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Innovation und Bildung eine Zukunftsvision entwerfen.

    Und was passiert da genau? Am Montag, 18. Oktober, treffen sich Dmitry Glukhovsky, Katharina Grosse, Francis Keré, Raul Krauthausen, Verena Pausder, Mithu Sanyal und Daniel Schreiber in Frankfurt, um gemeinsam einen Entwurf zu entwickeln. Sie sollen nicht nur diskutieren und gegenseitige Standpukte erfahren, sie sollen sich einigen und haben acht Stunden dafür Zeit.

    Das Manifest, das in dieser Zeit entsteht, wird bei der Eröffnungspressekonferenz der Frankfurter Buchmesse am Dienstag, 19. Oktober, präsentiert. Den Entstehungsprozess begleitet Arte und zeigt ihn in seinem Programm am Samstag, 23. Oktober, 23.10 Uhr.

  • Top-Thema

    Jetzt schon Buchmesse planen? So geht es.

    Wie funktioniert die Buchmesse in der Hybrid-Version? Wie viele Besucher dürfen kommen? Wie läuft das mit den Hygienevorschriften? Die wichtigsten Fakten für Ihren Buchmesse-Besuch - je nach aktuellem Stand der Dinge - haben wir hier zusammengestellt.

  • Hotlist 2021 der unabhängigen Verlage

    Zehn Bücher von unabhängigen Verlagen aus Deutschland stehen auf der Hotlist der Bücher des Jahres 2021. Die Bücher der Hotlist wurden von einer Jury aus fünf Literaturexperten ausgewählt. Die Nominierten:

    • "Kramp" von María José Ferrada (Berenberg Verlag)
    • "New York Ghost" von Ling Ma (CulturBooks Verlag)
    • "Der Termin" von Katharina Volckmer (Kanon Verlag)
    • "Der Sommer, als Mutter grüne Augen hatte" von Tatiana Tibuleac (Schöffling & Co.)
    • "Das perfekte Grau" von Salih Jamal (Septime Verlag)
    • "Viktor" von Judith Fanto (Verlag Urachhaus)
    • "Revolver Christi" von Anna Albinus (Edition FotaTapeta)
    • "Jesus' Katze" von Grig (Kolchis Verlag)
    • "Fern von hier" von Adelheid Duvanel
    • "Wir Sklaven von Suriname" von Anton de Kom (Transit Buchverlag)


    Die Verlage haben die Chance, für ihr Buch den mit 5.000 Euro dotierten Preis der Hotlist und den mit 1.500 Euro dotierten "Dörlemann-ZuSatz"-Preis zu erhalten. Die Preisverleihung aus dem Literaturhaus Frankfurt findet im Oktober digital statt.

  • Top-Thema

    Zweiter Anlauf für Ehrengast Kanada

    Eigentlich sollte die Literatur Kanadas schon 2020 ihren Ehrengastauftritt auf der Frankfurter Buchmesse feiern. Doch Corona hat diese Pläne durchkreuzt und so gab es im Vorjahr nur einige digitale Veranstaltungen. 2021 gibt es ein hybrides Konzept.

    Vorab macht ein Literaturmagazin, das digital abrufbar ist, Appetit auf den Ehrengast.

  • Nachfrage nach E-Books gestiegen

    Die Nachfrage nach E-Books ist auch im ersten Halbjahr 2021 im Zuge der Corona-Pandemie gestiegen. Der Umsatz nahm von Januar bis Juni 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,6 Prozent zu, wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Montag in Frankfurt mitteilte. Der Absatz kletterte um 8,3 Prozent von 18,8 auf 20,3 Millionen verkaufte Exemplare.

    Das Wachstum fand überwiegend im ersten Quartal statt, das fast komplett vom Lockdown betroffen war: So legte der Umsatz von Januar bis März 2021 im Vergleich zu 2020 um 20,9 Prozent zu, der Absatz um 15,5 Prozent. Im zweiten Quartal stagnierte das Wachstum dann.

    Buch und E-Book-Reader
  • Top-Thema

    Sondergenehmigung: 25.000 Teilnehmer auf Buchmesse erlaubt

    Die Frankfurter Buchmesse darf nach gegenwärtigem Stand im Oktober täglich 25.000 Teilnehmer empfangen. "Uns liegt eine Sondergenehmigung für die Durchführung der Frankfurter Buchmesse vor", teilte die Buchmesse am Mittwoch mit. Die zulässige Höchstzahl der Besucher gelte "unter Beachtung des vorliegenden Hygienekonzeptes" und "nach heutigem Planungsstand".

    Es gilt nach derzeitigem Stand auch die 3-G-Regelung: Einlass gibt es nur für Geimpfte und Genesene, alle anderen brauchen einen aktuellen negativen Test. Tickets müssen online gebucht werden, um die Kontaktverfolgung zu gewährleisten. Zu dem mit Gesundheitsamt und Messe abgestimmten Hygienekonzept gehörten zudem "100 Prozent Frischluftzufuhr in den Innenräumen, großzügige Gestaltung von Hallen und Eingängen, intensive Reinigungsmaßnahmen, ein hygieneangepasstes Gastronomiekonzept sowie das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes". Die Buchmesse findet vom 20. bis 24. Oktober statt.

  • Top-Thema

    Auma Obama hält Friedenspreis-Laudatio

    Die kenianische Germanistin und Soziologin Auma Obama wird die Laudatio auf die diesjährige Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga halten. Das gab der Börsenverein des deutschen Buchhandels am Montag in Frankfurt bekannt. Die Halbschwester des früheren US-Präsidenten Barack Obama hatte in Deutschland studiert und promoviert und war 2007 in ihre Heimat Kenia zurückgekehrt, wo sie später ihre eigene Stiftung gründete.

    Die 62-jährige simbabwische Autorin und Filmemacherin Dangarembga erhält den Friedenspreis am 24. Oktober in der Frankfurter Paulskirche. Die angesehene Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert. Geehrt werden Persönlichkeiten, die in Literatur, Wissenschaft oder Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen haben. Der Börsenverein vergibt den Friedenspreis seit 1950. Überreicht wird die Auszeichnung traditionell zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse.

    Auma Obama
  • Buchverlage schlagen Alarm: Papier wird knapp

    Für die Herstellung eines Buches oder einer Zeitschrift wird Holz, Zellstoff oder auch Altpapier verwendet. Aber an all diesem Material mangelt es zurzeit. Grund dafür ist die hohe Nachfrage nach Holz weltweit und die Unterbrechung von Lieferketten, unter anderem, weil Containerschiffe in einem Hafen festsitzen. Das stellt viele Verlage auch in Hessen vor erhebliche Herausforderungen. Ein Beispiel aus Frankfurt.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Hohe Preise, geplatzte Termine: Papiermangel in Verlagen

    hessenschau kompakt
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Buchpreis-Longlist steht fest

    Wer bekommt den Deutschen Buchpreis 2021? Darüber darf ab sofort spekuliert werden. 20 Namen haben es auf die begehrte Longlist geschafft. Die Jury hat sich durch einen Rekord-Bücherberg von 230 Titeln geschmökert. Komisch, realistisch, surreal - da ist wirklich für jeden Lesegeschmack etwas dabei.

  • Ticketverkauf gestartet

    Sowohl das Fachpublikum als auch die Privatbesucher können ab sofort Tickets für die Frankfurter Buchmesse im Oktober (20. bis 24. Oktober) erwerben. Es gibt nur Online-Tageskarten sowie ein begrenztes Tageskontingent, zudem gilt ein umfassendes Hygienekonzept, wie die Organisatoren mitteilten. So müssen alle nachweisen, dass sie vollständig geimpft, genesen oder negativ auf das Coronavirus getestet sind. Neu ist, dass Privatbesucher in diesem Jahr erstmals schon ab Freitagnachmittag zugelassen sind.

    Geboten werde "eine Vielzahl von Veranstaltungen zu politischen und gesellschaftlichen Debatten und aktuellen Branchenthemen sowie gute Unterhaltung", hieß es. Beispielsweise auf der ARD-Buchmessenbühne in der Festhalle, beim Bookfest in der Innenstadt oder beim Frankfurt Studio Festival auf dem Messegelände.

  • Buchhändler: Dank Online-Handel stabil durch die Krise

    Monatelang waren die Buchläden coronabedingt geschlossen. Das Geschäft brach in den ersten Jahreshälfte regelrecht ein. Und doch kam die Branche stabil durch die Krise - dank boomenden Online-Handels.