Deniz Yücel
Deniz Yücel im Frankfurt Pavilion. Bild © Johannes Gregor (hr)

Die Buchmesse am Freitag: +++ Frankfurter jubelt über Jugendliteraturpreis +++ Höcke-Besuch stört Messe-Betrieb +++ Warum Désirée Nick "Ja" zur Buchmesse sagt +++ Deutscher Cartoonpreis geht an Rürup +++

+++ Yücel: Solidarität hat mir Kraft gegeben +++

Ein Jahr hat der Journalist Deniz Yücel in der Türkei in Einzelhaft gesessen – wegen angeblicher "Terrorpropaganda". Im Februar dieses Jahres wurde er entlassen und kam nach Deutschland zurück. Am Freitag diskutierte er mit Alexander Skipis, dem Chef des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, über Menschenrechte in der Türkei. Yücel bedankte sich bei allen, die sich während seiner Haft mit ihm solidarisiert hatten: "Das hat mir Kraft gegeben, die Einzelhaft zu überstehen."

Gleichzeitig kritisierte er den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, der zu seiner Verhaftung noch keine Stellung genommen habe. Auch die Zurückhaltung der deutschen Politik und Wirtschaft in Menschenrechtsfragen kritisierte er scharf.

Buchmesse Yücel
Volles Haus: Yücel bei seinem Messe-Auftritt im "Frankfurt Pavilion" Bild © Johannes Gregor (hessenschau.de)

Für die unmittelbare, auch wirtschaftliche Zukunft der Türkei sieht er schwarz: "Dort wird noch viel mehr kaputt gehen, weil sich diese Gangster mit allen Mitteln an der Macht halten wollen." Und doch müsse Europa genau jetzt die Grundlage dafür legen, dass sich das Land nicht an "noch schlimmeren" Beispielen orientiere. Solidarität mit den dort noch Inhaftierten sei ein Mittel, sagte der aus Flörsheim stammende Yücel.

+++ Frankfurter jubelt über Deutschen Jugendliteraturpreis +++

Am Freitagabend ist der mit insgesamt 72.000 Euro dotierte Deutsche Jugendliteraturpreis vergeben worden. In der Kategorie Kinderbuch durfte mit dem Illustrator Jörg Mühle ein Hesse jubeln, der das Siegerbuch "Viele Grüße, Deine Giraffe" von Megumi Iwasa bebildert hat.

Zeichnung
Mit "Viele Grüße, deine Giraffe" (Text von Megumi Iwasa, Moritz Verlag 2017) hat Jörg Mühle den Jugendliteraturpreis 2018 in der Kategorie Kinderbuch gewonnen. Bild © Moritz Verlag

Die Jury lobt seine Arbeit mit den Worten: "Die Illustrationen von Jörg Mühle greifen die Situationskomik der Geschichte pointiert auf und schaffen eine eigene Atmosphäre mit vielen witzigen Details." Wie Mühle zum Zeichnen gekommen ist, hat er uns im Interview verraten.

Die Sieger in den weiteren Kategorien:

  • Bilderbuch: "Der siebente Bruder oder Das Herz im Marmeladenglas" von Øyvind Torseter
  • Jugendbuch: "Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß" von Manja Präkels
  • Sachbuch: "Der Dominoeffekt oder Die unsichtbaren Fäden der Natur" von Gianumberto Accinelli
  • Preis der Jugendjury: "The Hate U Give" von Angie Thomas

Mit dem Sonderpreis für das Gesamtwerk wurde der Übersetzer Uwe-Michael Gutzschhahn geehrt. Der Sonderpreis für "Neue Talente" ging an Gesa Kunter für ihre kreative Übersetzung der Textwerkstatt "Schreib! Schreib! Schreib!"

Audiobeitrag
Jugendliteraturpeis - Trophäe

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Jugendliteraturpreis: Eintauchen in fremde Welten

Ende des Audiobeitrags

+++ Höcke-Besuch stört Messe-Betrieb +++

Der Besuch des AfD-Politikers Björn Höcke hat für Behinderungen auf dem Buchmesse-Gelände gesorgt. In Halle 4 sperrte die Polizei ganze Bereiche und Rolltreppen ab. Besucher konnten damit viele Verlagsstände nur über Umwege erreichen. Höcke war zunächst für einen öffentlichen Auftritt angekündigt, sprach über sein Buch ("Nie zweimal in denselben Fluss") nun aber in einem geschlossenen Raum mit strenger Einlasskontrolle durch Sicherheitskräfte des Politikers, der als Wortführer des rechten Flügels der AfD gilt.

Höcke Buchmesse
Björn Höcke nach seinem Auftritt in Halle 4. Bild © hessenschau.de

Pressevertreter waren zugelassen, Kameras duften nicht mit in den Raum. Auch Ton- und Fotoaufnahmen wollte der gastgebende Manuscriptum-Verlag verbieten – die Buchmesse-Organisatoren verwiesen aber auf die Pressefreiheit und forderten die Journalisten auf, ihrer Arbeit nachzugehen.

Martin Sonneborn Buchmesse
Sonneborn als Stauffenberg auf der Buchmesse Bild © picture-alliance/dpa

Die Polizei war in Alarmbereitschaft. Vor dem Messegelände kam es zu einer Anti-Höcke-Demo. Auch die Satirepartei "Die Partei" beteiligte sich am Protest gegen den Auftritt des AfD-Politikers. Parteichef Martin Sonneborn war mit Uniform, Augenklappe und Aktentasche kostümiert, was an den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg erinnerte.

Polizisten stehen vor Rolltreppe auf der Buchmesse
Bild © hessenschau.de

Im vergangenen Jahr hatte es bei einem Höcke-Auftritt beim Zusammenstoß von linken und rechten Gruppen heftige Tumulte und einen großen Polizei-Einsatz gegeben.

+++ Warum Désirée Nick "Ja" zur Buchmesse sagt +++

"Nein zur Ja-Sagerei!" Das fordert Désirée Nick in ihrem Buch "Nein ist das neue Ja: Warum wir nicht alles abnicken müssen". Im Video erklärt die Entertainerin, warum wir öfters "Nein" sagen sollten, wie wir damit am besten beginnen – und warum sie nicht "Nein" zur Buchmesse sagt.

Videobeitrag
Startbild Video Nick

Video

zum Video Désirée Nick übers "Nein-Sagen"

Ende des Videobeitrags

+++ Deutscher Cartoonpreis geht an Rürup +++

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Deutscher Cartoonpreis 2018

Ende der Bildergalerie

Stephan Rürup hat den Deutschen Cartoonpreis gewonnen. Noch nie sei sich die Jury so schnell einig gewesen, wer den ersten Platz verdient hat, sagte der Kasseler Caricatura-Chef Martin Sonntag bei seiner Laudatio. Sein Cartoon zur Kinderarmut sei eine "knallharte und kurzpointierte Analyse". Rürup selbst hielt den besonderen Moment in einem Selfie mit seinem Cartoon fest. Er darf sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen.

Der zweite Platz, der mit 2.000 Euro dotiert ist, ging an Volker Kischkel alias Mock. Martin Perscheid schaffte es auf Platz dritten Platz und erhielt 1.000 Euro. Die drei Zeichner setzten sich gegen 320 Kollegen durch, die insgesamt 4000 Cartoons eingereicht hatten.

Videobeitrag
Die Nominierten zum Deutschen Cartoonpreis

Video

zum Video hr vor Ort: Cartoonpreis-Vergabe in Frankfurt

Ende des Videobeitrags

+++ Zwischenbilanz: Wie gut laufen die Geschäfte für Händler? +++

Audiobeitrag
Menschen auf der Buchmesse blättern in Büchern

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Wie gut laufen die Geschäfte?

Ende des Audiobeitrags

+++ Alternativer Literaturnobelpreis für Maryse Condé +++

Die französische Schriftstellerin Maryse Condé erhält den alternativen Literaturnobelpreis. Das gab die schwedische Initiative "Die Neue Akademie" in Stockholm bekannt. Die 81-jährige Condé habe in ihren Büchern respektvoll und präzise, aber auch mit Humor über die Verheerungen des Kolonialismus und der chaotischen Zeit des Postkolonialismus geschrieben, hieß es von der Jury.

Audiobeitrag
Maryse Condé

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Applaus für Condé

Ende des Audiobeitrags

Die Auszeichnung "New Academy Prize in Literature" wird in diesem Jahr einmalig anstelle des Literaturnobelpreises vergeben, der wegen einer Krise der Schwedischen Akademie abgesagt wurde. Die Autorin mit karibischen Wurzeln veröffentlichte 1984 den Bestseller "Segu - Die Mauern aus Lehm". Auf der Frankfurter Buchmesse wurde die Entscheidung mit großem Jubel aufgenommen.

+++ Promijagd für den guten Zweck +++

Carsten Grafe hat eine Mission: Er ist auf der Buchmesse auf Promijagd – und im Gepäck hat er kleine Schachteln mit roten Christbaum-Herzen. Den Baumschmuck lässt er signieren, hängt ihn aber nicht an seinen privaten Weihnachtsbaum. Die unterschriebenen Unikate werden für einen guten Zweck im Internet versteigert.

Grafe unterstützt damit die Arbeit der Hilfsorganisation Archemed, die medizinische Hilfe für Kinder in Eritrea leistet. Hinter der ARD Bühne wird Grafe auf der Suche nach Prominenten regelmäßig fündig. So wie Schauspieler und Autor Miroslav Nemec machen alle gerne mit. "Ich hatte noch nie einem Prominenten, der nicht unterschrieben hat", verrät Grafe.

Videobeitrag
nemec-herzchen

Video

zum Video Miroslav Nemec unterzeichnet Herz für Spendenaktion

Ende des Videobeitrags

Nemec ist übrigens nur einer von vielen Schauspielern, die auf der Buchmesse ihre Titel vorstellen. Schreibende Schauspieler liegen voll im Trend, wie Burghart Klaußner und Christian Berkel mit ihren Familiengeschichten eindrucksvoll beweisen.

Audiobeitrag
Autor Burghart Klaußner

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Wenn Schauspieler Bücher schreiben

Ende des Audiobeitrags

+++ Besucherin inspirierte Maar für neues Kinderbuch +++

"Sams"-Erfinder Paul Maar hat bei seiner Buchvorstellung verraten, wie er auf die Idee zu seinem neuen Buch "Snuffi Hartenstein und sein ziemlicher dicker Freund" gekommen ist. "Die Geschichte ist hier auf der Frankfurter Buchmesse entstanden", verriet der 80 Jahre alte Kinderbuchautor. In dem Kinderbuch geht es um zwei unsichtbare Hunde, die von ihren Besitzern weggeschickt wurden. Der Grund: Sie haben einen realen Freund gefunden.

Eine Messe-Besucherin hatte Maar einst die Frage gestellt, ob es normal sei, dass ihr Sohn einen unsichtbaren Freund habe. Maar antwortete, sie habe einfach einen fantasievollen Sohn. Spätestens in der Pubertät würde er den Freund wegschicken. Dann fiel die entscheidende Frage einer weiteren Besucherin: Wohin er den Freund denn schicken würde? Die Antwort hat Maar in seinem "Snuffi"-Buch verfasst.

Paul Maar liest aus seinem Buch
Paul Maar liest aus seinem Buch, rechts Zeichnerin Sabine Bücher mit "Snuffi" Bild © hessenschau.de

+++ Friedenspreisträger: Deutschland braucht Migrationsmuseum +++

Deutschland sollte nach Ansicht der Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels, Aleida und Jan Assmann, sein kulturelles Gedächtnis erweitern. Es sei "erschütternd", dass es hierzulande noch kein wirkliches Migrationsmuseum gebe, sagte Aleida Assmann am Freitag auf der Buchmesse. "Deutschland muss sich als Einwanderungsland neu erfinden." Bisher gebe es nur lokale Ansätze in diese Richtung.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Die Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels

Ende der Bildergalerie

Die beiden Kulturwissenschaftler nehmen am Sonntag (10.45 Uhr, live im Ersten) in der Paulskirche die renommierte Auszeichnung entgegen. Der Ägyptologe Jan Assmann und seine Frau Aleida haben sich unter anderem mit der Erinnerungskultur von Gesellschaften beschäftigt - vom alten Ägypten bis zur Gegenwart.

Aleida und Jan Assmann
Aleida und Jan Assmann am Freitag auf der Buchmesse Bild © picture-alliance/dpa

+++ Poetry-Slammer "Sebastian 23" ist endlich erfolglos +++

Fastfood statt Gesundheitswahn, Faulenzen statt Sport und mausgrauer Pulli statt Modehype: Poetry-Slammer "Sebastian 23" nimmt in seinem Buch "Endlich erfolglos!" den Perfektionswahn aufs Korn - und gibt Tipps für ein schlechtes Leben. Im Video zeigt er, wie er zu Mode, Yoga und Smalltalk steht und wie sein perfekter schlechter Tag aussieht. Randnotiz: "Sebastian 23" heißt mit gebürtigem Namen Sebastian Rabsahl.

Videobeitrag
"Sebastian 23" mit seinem neuen Buch "Endlich erfolglos!".

Video

zum Video Poetry-Slammer gibt Tipps für ein schlechtes Leben

Ende des Videobeitrags

+++ Bestsellerautor Kikodze: Irritiert über eigenen Erfolg +++

Der georgische Schriftsteller Archil Kikodze hat sich überrascht gezeigt, dass sein Debütroman "Der Südelefant" zu einem Bestseller wurde. "Dass mein Buch ein Bestseller war, irritierte mich", sagte Kikodze am Freitag auf der Buchmesse. Er habe sich gefragt, wie es dazu gekommen sei. Er habe nichts schreiben wollen, das sich besonders gut verkaufen lasse, sondern was ihn selber interessiere. Das titelgebende Tier, der nicht mehr lebende "Südelefant", habe ihm als Begriff gut gefallen. "Das ist ein Symbol für eine Epoche, die verschwindet." Jeder Leser könne ein anderes Symbol finden.

Audiobeitrag
Cover Archil Kikodze "Der Südelefant"

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Archil Kikodze "Der Südelefant"

Ende des Audiobeitrags

In dem unlängst auf Deutsch erschienenen Roman streift der Erzähler stundenlang durch die georgische Hauptstadt Tiflis, weil er seine Wohnung einem Freund für eine amouröse Begegnung überlassen hat. Er stellt Orte vor, trifft Menschen, erzählt Geschichten und verknüpft die persönliche Ebene mit der politischen Geschichte Georgiens. Hier geht's zu unserer Rezension.

+++ Juli Zeh: "Wir müssen über Identitätskrisen sprechen" +++

Autorin Juli Zeh hat am Vormittag ihr neues Buch "Neujahr" auf dem Blauen Sofa vorgestellt. Die Idee dazu habe sie beim Radfahren im Urlaub auf Lanzarote quasi überfallen, erzählte sie. Der Roman über einen Familienvater in der Krise sei eine Parabel auf unsere überforderte Gesellschaft: "Die Individualisierung geht inzwischen so weit, dass wir uns immer für alles ganz allein verantwortlich fühlen", sagte Zeh. "Dadurch entsteht Dauerstress, wir sind immer vom Scheitern bedroht."

Juli Zeh war heute auf dem "Blauen Sofa" auf der Buchmesse zu Gast.
Juli Zeh war heute auf dem "Blauen Sofa" auf der Buchmesse zu Gast. Bild © Johannes Gregor

Es gebe keine Rollenmuster mehr, aber noch ein Denken in antiquierten Männer- und Frauenrollen. Diese Identitätskrise habe auch zum Erstarken rechter Bewegungen geführt. Die Menschen, die sich zum Beispiel der AfD zugewandt haben, könne man nun nicht mit erhobenem Zeigefinger umerziehen: "Aber wir müssen über Identitätskrisen sprechen." Sie selbst möchte ihr mögliches Amt als Verfassungsrichterin in Brandenburg nutzen, um sich juristisch rechten Parteien entgegenzustellen, die derzeit mit vielen Klagen versuchen, dort das Landesparlament lahmzulegen.

Wer Juli Zeh heute verpasst hat, kann sie am Samstag um 11.30 Uhr auf der ARD-Bühne erleben. Und hier können Sie die Besprechung zu ihrem neuen Buch "Neujahr" anhören.

+++ Jugendliteraturpreis wird verliehen +++

Am letzten Fachbesuchertag wird heute am frühen Abend der mit insgesamt 72.000 Euro dotierte Jugendliteraturpreis verliehen. Die Auszeichnungen werden von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) überreicht. Hessische Autoren und Illustratoren sind gut vertreten: Unter anderem ist der Frankfurter Illustrator Jörg Mühle mit seinem Kinderbuch "Viele Grüße, Deine Giraffe" nominiert, ebenso wie Anke Kuhl mit "Das Liebesleben der Tiere" und die Labor Ateliergemeinschaft mit "Ich so du so".

+++ Juli Zeh und Miroslav Nemec kommen zur Buchmesse +++

Bekannte Autoren, schreibende Schauspieler, Cartoonpreis und ein spezieller Science-Fiction-Abend: Der letzte Fachbesuchertag auf der Buchmesse verspricht spannend zu werden. Neben Autorin Juli Zeh und Tatort-Star Miroslav Nemec wird etwa auch der Journalist Deniz Yücel erwartet. Ebenfalls auf die Messe kommen die US-Bestsellerautoren Meg Wolitzer und Paul Beatty. Hier geht's zu unserem Überblick: Das ist los am Freitag.

+++ Gäste auf der ARD Bühne am Freitag +++

Sie wollen ein Promi- oder Autorengespräch auf der ARD Bühne verfolgen? Hier geht's zum Überblick am Freitag: 10 bis 14 Uhr und 14 bis 18 Uhr. Alle Talks können Sie auch bei uns im Livestream sehen.

Weitere Informationen

Ticker-Überblick

Ende der weiteren Informationen