Autor Daniel Kehlmann

Was war am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse los? Der Ticker zum Nachlesen.

Die Meldungen im Überblick:

+++ Der Buchmesse-Mittwoch im Zeitraffer +++

18:40 Uhr: So, das war der erste Besuchertag auf der Frankfurter Buchmesse. Für heute beenden wir den Ticker, am Donnerstag geht's hier weiter. Im Video können Sie den Tag jetzt nochmal im Zeitraffer Revue passieren lassen.

Videobeitrag

Video

zum Video Das war der erste Tag auf der Buchmesse

Das war der erste Tag auf der Buchmesse
Ende des Videobeitrags

+++ Extremismusforscherin Ebner über ihre Undercover-Recherche +++

18:25 Uhr: Fünf falsche Identitäten hat sich Julia Ebner für ihre gewagte Recherche aufgebaut. Sie hat extremistische Fragebögen ausgefüllt und sich per Voice-Chat zu radikalen Thesen bekannt. So gelang es ihr, sich in ein Dutzend radikale Gruppierungen einzuschleusen - von Dschihadisten über Nationalisten bis hin zu Verschwörungstheoretikern. Zwei Jahre lang hat sich die Extremismusforscherin in deren Foren und Chat-Gruppen bewegt und analysiert, was dort vor sich geht. Am Ende stand für Ebner fest: Egal ob rechtsextrem oder islamistisch - alle arbeiten mit ähnlichen Mitteln. "All diese Gruppierungen und Netzwerke versuchen Ideen der Vergangenheit mit Techniken der Moderne zu verbreiten", erklärte Julia Ebner heute im Gespräch mit Thomas Ranft (hr) auf der ARD Bühne. Das komplette Gespräch können Sie hier im Video ansehen. Und wer noch tiefer in das Thema einsteigen will, kann das mit Ebners Buch "Radikalisierungsmaschinen - Wie Extremisten die neuen Technologien nutzen und uns manipulieren" tun.

Videobeitrag

Video

zum Video Julia Ebner

1430_15_ebner
Ende des Videobeitrags

+++ Für Glööckler ist es fünf vor zwölf +++

18:00 Uhr: Kaum eine Buchmesse ohne Modedesigner Harald Glööckler. Es wäre nun sicher übertrieben, den Modedesigner als großen Literaten zu preisen, aber mit seinem Buch "Kirche, öffne dich!" und seinen Ideen, was Kirche tun sollte, um nicht zur Institution ohne Zukunft zu werden, hat er im vergangenen Jahr einen Überraschungserfolg gelandet. Nun also "Vor Zwölf - High Time": Es sei fünf vor zwölf, aber noch nicht zu spät, um unser Verhalten zu verändern, um die Welt bunter und schöner zu machen. Auf der Buchmesse waren seine Fans begeistert und sorgten für verstopfte Gänge.

Videobeitrag

Video

zum Video Keine Buchmesse ohne Harald Glööckler

Harald Glööckler auf der Frankfurter Buchmesse
Ende des Videobeitrags

+++ Tunesische Investigativjournalistin Zbiss geehrt +++

17:10 Uhr: Jede Menge Preise werden auf der Buchmesse vergeben - so auch der Raif Badawi Award der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung. Mit ihm wurde soeben die tunesische Investigativjournalistin Hanene Zbiss geehrt. Die 39-Jährige setze sich mit Mut für eine Stärkung der Demokratie in ihrem Heimatland ein und verleihe denen eine Stimme, "die selber keine haben", hieß es zur Begründung. "Um Demokratie und Menschenrechte müssen wir ringen und dürfen sie nie als selbstverständlich erachten", sagte der Vorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung, Karl-Heinz Paque.

Die zum fünften Mal verliehene undotierte Auszeichnung ist nach dem saudischen Internet-Aktivisten Raif Badawi benannt, der seit 2012 als politischer Gefangener inhaftiert ist. Den Preis übergab Badawis Ehefrau, Ensaf Haidar. Zbiss sagte, sie nehme den Preis stellvertretend für alle tunesischen und arabischen Journalisten entgegen, die - oftmals unter großen Gefahren - Korruption und Angriffe auf Menschenrechte anprangerten. Ihre Rede schloss sie mit den Worten: "Es lebe die Demokratie, es lebe die Meinungsfreiheit, Freiheit für Raif Badawi!"

Hanéne Zbiss / Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Raif Badawi Award

+++ Daniel Kehlmanns "Tyll" wird als Netflix-Serie verfilmt +++

17:00 Uhr: Erst Buch, dann Serie - der Bestsellerroman "Tyll" von Daniel Kehlmann wird als Serie vom Streamingportal Netflix verfilmt. Produziert wird sie von Baran Bo Odar und Jantje Friese (Dark Ways), die schon die Netflix-Serie "Dark" entwickelt haben. Dies teilte der Streamingdienst heute auf der Buchmesse mit.

Autor Daniel Kehlmann

Außerdem habe sich Netflix die Rechte an zwei weiteren populären Romanen gesichert: "Folk med ångest" (etwa: Menschen mit Angst) des schwedischen Autors Fredrik Backman sowie "Die vierzig Geheimnisse der Liebe" der türkischen Schriftstellerin Elif Shafak. Die Produktionen sollten in Kürze starten. In "Tyll" versetzte Kehlmann die Figur des Till Eulenspiegel in den Dreißigjährigen Krieg. Mit 600.000 verkauften Exemplaren allein in Deutschland ist die fesselnde Erzählung Tyll ein großer Erfolg und wird bereits in 22 Ländern verkauft.

Tyll

+++ Kronprinz Haakon beehrt Jon Fosse +++

16:50 Uhr: Hohe Ehre für den norwegischen Autor Jon Fosse: Bei der Buchpremiere seiner "Heptalogie", die morgen zeitgleich in sechs Ländern erscheint, schaute spontan Kronprinz Haakon von Norwegen vorbei. Nach der Buchpräsentation auf der Frankfurter Buchmesse schüttelte er dem Autor die Hand.

"Heptalogie" hat sieben Teile. Die ersten beiden erscheinen auf Deutsch bei Rowohlt unter dem Titel "Der andere Name". Insgesamt soll das Epos 1.500 Seiten umfassen. Fosse ist in Deutschland vor allem als Theater-Autor bekannt. Nach 25 Jahren, in denen er fast nur Stücke geschrieben habe, habe er beschlossen, von nun an "langsame Prosa" zu schreiben, sagte Fosse. Im Theater müsse man "zum Punkt kommen" - in seiner "Heptalogie" gibt es keine Punkte und nur wenig Kommata.

Kronprinz Haakon und Jon Fosse

+++ Saša Stanišićs erste Worte auf Deutsch +++

16:20 Uhr: Buchpreisträger Saša Stanišić war heute Mittag auf der ARD Bühne zu Gast. In dem Gespräch mit Cécile Schortmann ging es nicht um Stanišićs Kritik an der Nobelpreisvergabe an Peter Handke. Es ging schlicht und ergreifend um sein neues Buch "Herkunft" und die Frage, welche Rolle Zufälle im Leben spielen. Im Alter von 14 Jahren kam Stanišić nach Deutschland. Die deutsche Sprache musste er komplett neu lernen. Seine ersten Worte? "Lothar Matthäus". Das Gespräch können Sie hier im Video sehen.

Videobeitrag

Video

zum Video Buchpreisgewinner Saša Stanišić

14_1430_stanisic
Ende des Videobeitrags

+++ Deniz Yücel über Freiheit und Petersilie +++

16:00 Uhr: Das Bild seiner Freilassung ging um die Welt: Deniz Yücel in inniger Umarmung mit seiner Ehefrau Dilek, in der Hand einen Strauß Petersilie. Auf der Spiegel-Bühne erzählte der Journalist heute die Geschichte hinter dem Küchenkraut. Das Paar hatte im Urlaub stets so viel Petersilie in seinem Strandkorb, dass Dilek Mayatürk-Yücel sie scherzhaft als "Blume ihrer Liebe" bezeichnete. Während seiner Inhaftierung in der Türkei klebte Yücel dann Petersilienblätter in die Briefe, die er seiner Frau schickte. Petersilie konnte er im Gefängnisladen kaufen und hatte in seiner Zelle noch einen Strauß übrig, als er entlassen wurde. Er nahm ihn mit - als Gruß an seine Frau. Durch das bekannte Foto sei das Kraut schließlich aber auch ein Zeichen geworden an die, die ihm ein Jahr seines Lebens geklaut hätten.

Während des Jahres im Gefängnis habe Yücel keine Ängste und Niedergeschlagenheit zugelassen, erzählte er. Auch in dieser Zeit, in der er unter anderem auch neun Monate in Einzelhaft war, wollte er sich weiterhin als Journalist behaupten. Er schrieb - teilweise in Büchern und mit der Sauce von Essenskonserven - und veröffentlichte weiterhin. Dabei legte er auch viel Wert auf eine gute Recherche. Für Yücel habe die Freiheit nicht erst mit seiner Freilassung begonnen, sondern schon beim Kampf um sie - also in dem Moment, in dem man sie ihm genommen habe. "Das Beste am Knast ist: Sie können dich nicht mehr einsperren." Deniz Yücel ist am Samstag, 12.30 Uhr, auch auf der ARD Bühne zu Gast. Das Gespräch können Sie im Livestream verfolgen oder im Anschluss das Video sehen.

Deniz Yücel auf der Buchmesse

+++ Was eifrige Aufbau-Wichtel in wenigen Stunden schaffen +++

15:00 Uhr: Gestern hatten wir Sie in einem kleinen Video mitgenommen in das Aufbau-Chaos in den Hallen. Kartons über Kartons, Paletten, viele leere Regale und mancherorts schweres Gerät prägten am Dienstag noch das Bild.

Videobeitrag

Video

zum Video Hochbetrieb in den Messehallen: Aufbau der Buchmesse-Stände

Buchmesse-Aufbau
Ende des Videobeitrags

Wir konnten nicht glauben, dass das bis zum Buchmesse-Start am Morgen wirklich fertig werden würde - so mit Büchern in den Regalen und Teppich in den Gängen. Aber doch, das hat am Ende ganz gut geklappt. Fazit: Die Aufbau-Wichtel wissen, was zu tun ist.

Videobeitrag

Video

zum Video Aufbau der Frankfurter Buchmesse ist vollendet

Aufbau Buchmesse fertig
Ende des Videobeitrags

+++ Jüngster Autor erklärt seine Generation +++

14:25 Uhr: Was bedeutet "ischig"? Oder "lit"? Wer wissen will, wie die Jugend von heute tickt, wie sie spricht, was ihr wichtig ist, der bekommt auf der Buchmesse Informationen aus erster Hand. Fabian Sasse ist 16 Jahre jung und nach Angaben seines Verlages der jüngste Autor der Buchmesse. Der Bremer Schüler hatte sich darüber geärgert, dass seine Generation medial als unpolitisch und träge kritisiert wurde, erzählt er.

Auf der Suche nach einem Buch, dass seine Generation erklären könnte, fand er nur welche über, aber nicht aus seiner Generation. Also machte er sich eben selbst daran. Ein gutes Jahr hat er an seinem Buch "Jugend" gearbeitet, inklusive Hospitation an verschiedenen Schulen. Was im jetzt fertigen Werk (noch) nicht vorkommt, ist die Fridays-For-Future-Bewegung der Schwedin Greta Thunberg. Die Bewegung habe sich parallel zum Schreiben entwickelt, sagt er, zu neu, um sie noch ins Buch zu bringen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ob er später Autor werden will, weiß Sasse noch nicht. Eine Fortsetzung seines "Jugend"-Buches sei zumindest nicht ausgeschlossen.

P.S. "Ischig" bedeutet zickig, "lit" beleuchtet oder betrunken.

Fabian Sasse

+++ Grüffelo als Anti-Brexit-Ikone +++

13:55 Uhr: Illustrator Axel Scheffler bereitet der EU-Austritt Großbritanniens seit längerem Sorgen. Er empfinde vor allem Schrecken "über die unglaubliche Dummheit dieser Affäre", sagte Scheffler heute auf der Frankfurter Buchmesse. Auf einer Demonstration gegen den Brexit habe er einmal sogar seine bekannteste Schöpfung, den Grüffelo, als Papp-Plakat mitgeführt, sagte der gebürtige Hamburger, der seit den 1980er Jahren in England lebt. Die Figur war mit dem Schriftzug "I'm a European" ("Ich bin ein Europäer") versehen. Er hoffe, dass die von ihm illustrierten Kinderbücher dazu beitragen, die Welt ein wenig besser zu machen, fügte Scheffler hinzu. "Man muss bei den Kindern anfangen, um bestimmte Werte zu vermitteln."

Axel Scheffler

+++ Handke verärgert über Fragen nach Stanišić-Kritik +++

13:20 Uhr: Literaturnobelpreisträger Peter Handke hat bei einem Besuch in seiner österreichischen Heimatgemeinde Griffen aufgebracht auf Fragen zur Kritik des Buchpreis-Trägers Saša Stanišić reagiert. Der gebürtige Bosnier Stanišić hatte den 76-jährigen Handke wegen dessen proserbischer Haltung am Montagabend bei der Verleihung des Deutschen Buchpreises scharf kritisiert. Darauf angesprochen reagierte Handke unwirsch. "Ich steh vor meinem Gartentor und da sind 50 Journalisten - und alle fragen nur wie Sie, und von keinem Menschen, der zu mir kommt, höre ich, dass er sagt, dass er irgendetwas von mir gelesen hat, dass er weiß, was ich geschrieben hab, es sind nur die Fragen: Wie reagiert die Welt, Reaktion auf Reaktion. Ich bin ein Schriftsteller, komme von Tolstoi, ich komme von Homer, ich komme von Cervantes, lasst mich in Frieden und stellt mir nicht solche Fragen", sagte Handke in einem Beitrag im "Morgenjournal" des ORF.

Ein für Mittwoch geplanter Medientermin in Griffen wurde auf Handkes Wunsch von der Gemeinde abgesagt. Handke hatte am Dienstagabend in Griffen zunächst Gemeindevertreter und den Kärntner Ministerpräsidenten Peter Kaiser getroffen. Diese Gelegenheit nutzten Journalisten, um Handke auf die Buchpreis-Rede von Stanišić am Montagabend in Frankfurt anzusprechen. "Ich hatte das Glück, dem zu entkommen, was Peter Handke in seinen Texten nicht beschreibt", hatte Stanišić gesagt. Laut ORF sagte Handke außerdem, er werde nie wieder Journalistenfragen beantworten. Handkes Kritiker haben ihm seine Haltung im Balkan-Konflikt nicht verziehen. Handke stand auf der Seite Serbiens, verurteilte die Nato für ihre Luftschläge und hielt 2006 bei der Beerdigung des jugoslawischen Ex-Diktators Slobodan Milosevic eine Rede. Die Verleihung des Nobelpreises für 2019 an ihn am vergangenen Donnerstag stieß weltweit auf ein geteiltes Echo.

Peter Handke

+++ Räumen Sie die Bücherwand ab +++

13:00 Uhr: Helfen Sie dem Buchjournal am Messe-Sonntag beim Aufräumen. Denn wer will schon die vielen Bücher hier auf der Messe wieder mit nach Hause schleppen? Im Zentrum Börsenverein (3.1, H65) stehen in einer großen Bücherwand sämtliche Neuerscheinungen, die im Buchjournal in den vergangenen Monaten vorgestellt wurden. Mit ein bisschen Glück dürfen Sie sich am Sonntag aus diesem Regal bedienen. Was ist zu tun? Beim Buchjournal registrieren und Daumen drücken. Wer zu den Gewinnern gehört, bekommt auch eine Eintrittskarte für die Frankfurter Buchmesse und darf sich am Sonntag, 14 Uhr, an der Bücherwand bedienen. Teilnahmeschluss ist der 19.10.2019, 15 Uhr.

+++ Gespiegelte Samin im Ehrengast-Pavillon +++

12:55 Uhr: Zwischendurch einfach mal ein schönes Foto, das ein Kollege der dpa im norwegischen Ehrengast-Pavillon auf der Buchmesse gemacht hat: Eine Frau in der traditionellen Tracht der Samen. Wenn Sie bereits unseren Beitrag über den Ehrengast-Pavillon gelesen haben, ahnen Sie, dass bei diesem Foto ein Wandspiegel im Spiel ist.

Frau im norwegischen Pavillon

+++ Gauck für mehr Streitkultur +++

12:30 Uhr: Ex-Bundespräsident Joachim Gauck hat sich für mehr Streitkultur in der Gesellschaft ausgesprochen. Toleranz bedeute nicht, Haltungen anderer Menschen kritiklos hinzunehmen, sagte er heute auf der Frankfurter Buchmesse. "Toleranz heißt nicht 'mögen', auch nicht 'respektieren' oder 'anerkennen' - es heißt: Ich streite mit dir, aber ich nehme dich als Streitpartner ernst."

In einer offenen Gesellschaft müsse Raum für diejenigen sein, die die eigene Überzeugung nicht teilten. "Dann muss ich das aber nicht dulden, sondern dann habe ich Ansprüche an sie", sagte der 79-Jährige. Als Beispiel dafür nannte er "zugewanderte Menschen aus muslimischen Milieus, die Frauen und Töchter behandeln, wie es nun wirklich nicht geht in einer offenen Gesellschaft". Es fehle oftmals der kämpferische Austausch der Argumente - ohne den jeweils anderen vernichten zu wollen.

Joachim Gauck auf der Buchmesse

+++ Und Youtube-User lesen doch! +++

12:10 Uhr: Da soll noch einer sagen, die Jugend interessiere sich nicht für Bücher. Tami Fischer aus Trebur (Groß-Gerau) beweist mit ihrem erfolgreichen Youtube-Kanal das Gegenteil. Darin erzählt die 23-Jährige seit nunmehr drei Jahren, welche Bücher sie gerade verschlungen hat. Mehr als 24.000 User haben ihren Kanal abonniert und schauen sich ihre Videos regelmäßig an. Bis zu 72 Bücher schafft Fischer in einem Jahr. Vor allem Fantasy-Geschichten und Romanzen haben es ihr angetan. In ihrem immer weiter anwachsenden Bücherregal stehen aber auch belletristische Romane. "Ich finde, man hat mit Büchern eine ganz andere emotionale Bindung als mit Filmen", sagt die Buchbloggerin, "weil natürlich die eigene Fantasie und Gefühlswelt involviert sind."

+++ Maja Lunde kann überall schreiben  +++

11:20 Uhr: Autorin Maja Lunde ("Die Geschichte der Bienen") kann an vielen Orten arbeiten. "Ich schreibe überall", sagte die Norwegerin am Mittwoch. Das Schreiben sei für sie ein Rückzugsort, es sei fast wie Meditation. "Ich muss es einfach machen. Wenn ich nicht schreibe, werde ich traurig." Zum Schreiben habe sie überall ihren Computer dabei, sagte Lunde.

Ihre Bücher "Die Geschichte der Bienen" (2017) und "Die Geschichte des Wassers" (2018) wurden Bestseller in Deutschland. Nun erscheint ihr neues Buch "Die Letzten ihrer Art". Ihr Kinderbuch "Über die Grenze" ist gerade ins Deutsche übersetzt worden. Es ist eine spannende Geschichte mit ernstem historischen Hintergrund, die im Jahr 1942 spielt: Norwegen unter deutscher Besatzung - zwei jüdische Kinder auf der Flucht.

Maja Lunde auf der Frankfurter Buchmesse

+++ Ministerpräsidentin Solberg meets Eintracht-Legende Fjörtoft +++

11:10 Uhr: Eintracht-Legende Jan Aage Fjörtoft ist in Frankfurt wohl einer der bekanntesten Norweger - und im Moment natürlich auch auf der Buchmesse unterwegs. Norwegen ist ja schließlich Gastland der Messe. Gestern hatte der ehemalige norwegische Fußball-Nationalspieler noch einen besonderen Termin an der Karmeliterschule im Frankfurter Bahnhofsviertel. Zusammen mit Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg besuchte er dort das Bildungsprojekt "Fußball trifft Kultur". Das von der gemeinnützigen "Frankfurt Book Fair Literacy Campaign (LitCam)" initiierte und von der DFL Stiftung geförderte Projekt nutzt die Faszination des Fußballs, um Kinder und Jugendliche aus einem bildungsfernen oder sozialschwachen Umfeld nachhaltig zum Lernen zu motivieren. "Fußball ist ein Spiel, das alle lieben und verstehen. Es steht für Emotionen, für Leidenschaft und für Respekt. Dabei ist es egal, woher man stammt - Fußball verbindet", sagte Erna Solberg.

Für alle, die es nicht so mit dem Runden und dem Eckigen haben und sich fragen, warum Fjörtoft in Frankfurt eine Legende ist: Hier finden Sie alles zu seinem berühmten Übersteiger, mit dem er Eintracht Frankfurt vor gut 20 Jahren zum Klassenerhalt schoss.

Eintracht-Vereinslegende Jan Aage Fjörtoft

+++ Erste Cosplayer auf der Agora +++

10:40 Uhr: Die Buchmesse ist ein buntes Spektakel, ein Beleg dafür sind die Cosplayer. Traditionell gehört den verkleideten Superhelden oder Bösewichten das Wochenende. Am Buchmesse-Sonntag findet nämlich das Finale der Deutschen Cosplay Meisterschaften (DCM) auf der Messe statt. Aber auch schon heute wurden die ersten Cosplayer auf der Agora gesichtet.

In diesem Jahr findet Cosplay übrigens erstmals innerhalb der klassischen Buchmesse-Areale statt: In den Hallen 3 und 4 sowie auf der Agora und im Ehrengast-Forum. Für alle, die noch keine Meisterschaftsprofis sind und sich mit kürzeren Performances ausprobieren möchten, gibt es in diesem Jahr WieCosMAN - das sind Bühnenauftritte im Schnelldurchlauf.

Cosplayer auf der Buchmesse

+++ Autorin Leupold fürchtet "Autoimmunerkrankung der Demokratie" +++

10:15 Uhr: Im Kampf gegen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus sieht die Schriftstellerin Dagmar Leupold ("Unter der Hand") auch die Literatur gefordert. Schriftsteller sollten zum Beispiel den Rechtspopulismus sprachlich entlarven, aber auch als Bürger - je nach persönlicher Neigung - an Demonstrationen oder anderen Aktionen teilnehmen, sagte Leupold. Auf die Frage, ob sie nach dem rechtsextremen Terroranschlag auf die Synagoge in Halle Deutschland im freien Fall nach rechts sehe, antwortete Leupold: "Ich mache mir sehr große Sorgen. Ich habe das Gefühl, dass es so eine Art Autoimmunerkrankung der Demokratie gibt, die auf einmal von dem bedroht wird, was sie im Wesen ausmacht - nämlich freie Wahl." Es sei ja kein völlig unmögliches Szenario, dass die AfD noch unglaublich zulege. "Was ist, wenn die AfD stärkste Partei wird? Ich finde es außerordentlich bedrohlich", sagte Leupold. Übrigens: Dagmar Leupold ist heute um 13.30 Uhr zu Gast auf der ARD Bühne - und im Livestream auf unserer Seite zu sehen.

Dagmar Leupold

+++ House of Norway eröffnet +++

10:00 Uhr: Buchmesse-Tage sind lang und Ehrengast Norwegen verlängert die Tage mit einigen Partys. Am Dienstagabend ging es gleich los mit der Eröffnung des "House of Norway" im Museum Angewandte Kunst (MAK). Wir haben die Schau schon gesehen und hier sind zehn Gründe, warum Sie auch einen Blick darauf werfen sollten. Die Eröffungsparty verpasst? Nicht schlimm. Im Mousonturm gibt es bis Samstag jeden Abend das "Norsk Festival" mit Konzerten norwegischer Musiker. Jeden Tag ein anderer Stil, von Elektronik bis Folk. Hier eine Zusammenstellung aller Partys.

Videobeitrag

Video

zum Video Eröffnungsparty im House of Norway

House of Norway
Ende des Videobeitrags

+++ So viel ist los am ersten Buchmessetag +++

8:45 Uhr: Autorengespräche, Promibesuche, Kochshow: Das Programm am ersten Besuchertag ist pickepackevoll. Die Highlights des Tages haben wir für Sie hier zusammengestellt. Um 10.30 Uhr wird beispielsweise Alt-Bundespräsident Joachim Gauck auf dem berühmten Blauen Sofa (3.1 L25) Platz nehmen. Und wenn Sie auf der Suche nach Ihrem Lieblingsautor sind, könnten Sie auch Glück haben: David Wagner (12 Uhr, 3.1 D106), Jackie Thomae (14 Uhr, 3.1 L25), Eugen Ruge (15.20 Uhr, 3.1 D106), Nora Bossong (16 Uhr, 3.0 D56), Rafik Schami (16 Uhr, 3.0 C63) und Isabel Bogdan (16.30 Uhr, ARD Bühne) sind nur einige der Literaten, die man heute erleben kann. Außerdem tritt um 14 Uhr der frischgekürte Gewinner des Deutschen Buchpreises, Saša Stanišić, auf der ARD Bühne auf - sollte er nach seiner Schilddrüsenentzündung wieder halbwegs fit sein.

Überhaupt, die ARD Bühne: Die Highlights von dort bringen wir Ihnen per Livestream nach Hause. Wer dort wann auftritt, finden Sie hier: 10 bis 14 Uhr und 14 bis 18 Uhr. Noch mehr Promis gefällig? Ja, heute kommen auch Harald Glööckler, Doris Dörrie, Ulrich Wickert, Jo Nesbø, Denis Yücel und viele andere. Und wer wissen möchte, wie Norwegen schmeckt, sollte einen Abstecher in die Gourmet Gallery machen (3.1 L99). Dort kann man von 11 bis 12 Uhr eine Kochreise in den Norden Europas unternehmen.

+++ Fachpublikum strömt auf die Messe +++

8:20 Uhr: Die Buchmesse ist gestern Abend feierlich eröffnet worden, heute öffnet sie ihre Pforten für das Fachpublikum. Und das strömt bereits auf die Messe. An den Eingängen ist beim Sicherheitscheck bereits Warten angesagt. Tipp: Nehmen Sie möglichst wenig Gepäck mit, dann kommen Sie schneller durch die Sicherheitsschleuse.

Fachpublikum strömt auf die Buchmesse
Weitere Informationen

Ticker zum Nachlesen

Ende der weiteren Informationen