Kim de l'Horizon freut sich im Kaisersaal des Frankfurter Römers nach der Auszeichnung mit dem Deutschen Buchpreises 2022.

Für den Debütroman "Blutbuch" erhält Kim de l'Horizon den Deutschen Buchpreis 2022. Es ist das Buch einer Familiengeschichte aus non-binärer Perspektive. Die Preisverleihung war außergewöhnlich.

Videobeitrag

Video

Gewinner des Deutschen Buchpreises gekürt

hessenschau vom 17100.222
Ende des Videobeitrags

Was, wenn ein Mensch sich im eigenen Körper nicht zuhause fühlt? Wie findet man eine Sprache für ein non-binäres Körpergefühl? Kim de l'Horizon gelingt das mit "Blutbuch" auf experimentelle und gewagte Weise, und überzeugte damit die Jury des Deutschen Buchpreises 2022. Eine Preisverleihung für ein literarisches Debüt - das darf durchaus als Sensation bezeichnet werden. Mehr als zehn Jahre hat de l'Horizon an dem Roman geschrieben.

Audiobeitrag

Audio

"Literarisch opulentes, äußerst faszinierendes Buch"

Ende des Audiobeitrags

Jury bescheinigt literarische Innovationskraft

"Blutbuch" sei von enormer Dringlichkeit und literarischer Innovationskraft, sagte Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, bei der Preisverleihung am Montagabend: "Mit einer enormen kreativen Energie sucht die non-binäre Erzählfigur in Kim de l’Horizons Roman 'Blutbuch' nach einer eigenen Sprache. Welche Narrative gibt es für einen Körper, der sich den herkömmlichen Vorstellungen von Geschlecht entzieht?"

De l'Horizon bedankte sich unter Tränen, teils auf Schweizerdeutsch und bewies danach Gesangstalent: Statt einer Rede gab es den Song "Nightcall" des französischen Elektro-House-Künstlers Kavinsky und ein politisches Statement, denn de l'Horizon rasierte sich die Haare ab - in Solidarität mit den protestierenden Frauen im Iran. "Das ist ein Zeichen gegen Hass, für die Liebe", sagte de l'Horizon. "Und für den Kampf aller Menschen, die wegen ihres Körpers unterdrückt werden."

Kim de l'Horizon rasiert sich den Kopf

Großmutter als Überfigur

Im Buch ist eine Blutbuche im Garten Ursprung und Fluchtpunkt im Leben von Kim, der Hauptfigur dieses Romans, die sich weder als Mann noch als Frau identifiziert. Gepflanzt wurde der Baum zur Geburt der Großmutter - der Großmeer, wie sie im Berndeutschen genannt wird. Im Meer dieser Überfigur droht das Kind Kim zu versinken, gleichzeitig ist sie aber von einer magischen Faszination. Als die Großmeer ihr Wissen und ihre Dominanz an die Demenz verliert, beginnt Kim eine eigene Sprache zu bilden: für Identität und Körperlichkeit, für Herkunft und Prägung.

Audiobeitrag

Audio

Shortlist 2022 | Kim de L'Horizon

Ende des Audiobeitrags

Es beginnt das Hinterfragen der Familiengeschichte. Welche Traumata haben Mutter und Großmutter erlebt? Warum wurde darüber nie gesprochen? "Warum wird in unserer ganzen Kultur so viel geschwiegen?", fragt Kim de l'Horizon im Kurzporträt des Deutschen Buchpreises. "Weil es weh tut, die Dinge, die wir noch nicht verarbeitet haben, zu benennen." Welche Sätze schreiben wir und welche Sätze schweigen wir? Antwort darauf gibt "Blutbuch".

Die sechs Titel der Shortlist

Diese sechs Autorinnen und Autoren hatten es mit ihren Büchern auf die Shortlist geschafft: Fatma Aydemir "Dschinns", Kristine Bilkau "Nebenan", Daniela Dröscher "Lügen über meine Mutter", Jan Faktor "Trottel", Eckhart Nickel "Spitzweg" und Kim de l’Horizon "Blutbuch" - der Siegtitel.

Weitere Informationen

Erleben Sie Kim de l'Horizon auf der Buchmesse

  • Zeit für ein ausführliches Gespräch hat sich Kim de l'Horizon auf der ARD-Buchmessenbühne am Mittwoch, 19. Oktober, genommen.
  • Das gab es beim Debüt-Abend von Open Books auch noch nicht, dass da jemand mit Deutschem Buchpreis im Gepäck auf dem Podium sitzt. Freitag, 21. Oktober, 20 Uhr, Volksbühne.
  • ARD-Radiokulturnacht der Bücher im hr-Sendesaal, Freitag, 21. Oktober, 20 Uhr.
  • Im Rahmen des Abends "Amazing People Shaping our World" am Samstag, 22. Oktober, 20 Uhr im Frankfurt Pavilion auf dem Messegelände.
Ende der weiteren Informationen
Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

De l'Horizon lässt die eigene Biografie bewusst im Vagen: Im Klappentext des bei DuMont erschienenen Romans heißt es: "geboren 2666". Kim de l'Horizon studiere Hexerei, Transdisziplinarität und texte kollektiv. Laut Börsenverein wurde Kim de l'Horizon 1992 bei Bern geboren, studierte Germanistik, Film- und Theaterwissenschaften in Zürich sowie Literarisches Schreiben in Biel. Das Roman-Debüt wurde zuvor bereits mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung ausgezeichnet.

Die Jury zum Deutschen Buchpreis 2022

Ursprünglich hatten 124 Verlage 202 deutschsprachige Romane ins Rennen geschickt, hinzu kamen noch 31 Titel, die die Juroren nachgeordert hatten. Die Jury erstellte daraus zunächst eine 20 Titel umfassende Longlist, aus dieser war dann die Shortlist entstanden.

Diese sieben Literaturexperten haben über den Deutschen Buchpreis 2022 entschieden: Erich Klein (freier Kritiker, Wien), Frank Menden (stories! Die Buchhandlung, Hamburg), Uli Ormanns (Agnes Buchhandlung, Köln), Isabelle Vonlanthen (Literaturhaus Zürich), Selma Wels (Kuratorin und Moderatorin, Frankfurt), Jan Wiele (FAZ), Miriam Zeh (Deutschlandfunk Kultur). Die sieben Jury-Mitglieder wählten aus Büchern aus, die von Oktober 2021 bis September 2022 erschienen.

Buchpreis-Jury: V.l.n.r.: Selma Wels, Uli Ormanns, Erich Klein, Miriam Zeh, Frank Menden, Isabelle Vonlanthen, Jan Wiele

Der Preis wird traditionell einen Tag vor Eröffnung der Frankfurter Buchmesse vergeben. Der Sieger erhält 25.000 Euro, die anderen fünf Finalisten bekommen jeweils 2.500 Euro.

Weitere Informationen

Warum wir kein Pronomen verwenden

Kim de l'Horizon definiert sich als genderfluid, identifiziert sich also weder eindeutig als Mann oder als Frau. In der deutschen Sprache ist noch nicht abschließend geklärt, welches Personalpronomen für diese Menschen verwendet wird. Da die Pronomen "sie" und "er" geschlechtsbezogen sind, bevorzugen manche Non-Binäre andere Formen wie zum Beispiel "sie/er" oder das englische "they/them" oder "dey/dem". Sie kennzeichnen das zum Beispiel auf Instagram in eckigen Klammern hinter ihren Namen.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen