Audio

Audioseite Newcomer und bekannte Namen

Eine Szene in einem Wohnzimmer: eine Frau liegt auf einem alten Sofa und liest ein Buch. Daneben ein Stapel Bücher auf dem Boden.

Wer erhält den Deutschen Buchpreis 2021? Darüber darf ab sofort spekuliert werden. 20 Namen haben es auf die begehrte Longlist geschafft. Es sind komische oder surreale Erzählungen, Familiengeschichten und Bücher über aktuelle Debatten.

Es ist ein Rekord-Bücherberg, durch den sich die Jury für den Deutschen Buchpreis 2021 gewühlt hat. Das zweite Jahr in Folge ist die Zahl der Romane gestiegen, die von den Verlagen eingereicht wurden. Der neue Rekord liegt bei 230 Titeln aus 125 deutschsprachigen Verlagen. Die Verlage hatten 197 Romane eingereicht - hinzu kamen noch einige Nachnominierungen der Jury.

"Als Jury hatten wir in diesem Jahr so viele Titel zur Auswahl wie bisher nie beim Deutschen Buchpreis", sagt Jurysprecher Knut Cordsen. Ein Viertel davon seien belletristische Debüts, ein breites Bouquet neuer literarischer Stimmen. Die Jury freue sich, mit der Longlist eine Auswahl getroffen zu haben, die "das erzählerische Experiment ebenso würdigt wie den realistischen Roman, das Komische wie das Surreale". "Diese 20 Bücher nehmen Herkunft und Geschichte ebenso in den Blick wie zentrale Fragen der Gegenwart."

Die Nominierten in alphabetischer Reihenfolge:

Überblick über die nominierten Romane

Auf der Auswahlliste stehen prominente, aber auch weniger geläufige Namen. Einer der bekanntesten ist vielleicht Christian Kracht mit "Eurotrash". Heinz Strunk liefert mit "Es ist immer so schön mit dir" einen toxischen Liebesroman. Die Österreicherin Monika Helfer schreibt mit "Vati" ihre eigene Familiengeschichte fort. Der preisgekrönte Franzobel begibt sich mit "Die Eroberung Amerikas" auf die Spuren eines Eroberers der USA im Jahr 1538, der eine Spur der Verwüstung durch den Süden Amerikas zieht.

Vielfalt ist Programm

Bachmann-Preisträger Ferdinand Schmalz ist mit seinem Debütroman "Mein Lieblingstier heißt Winter" vertreten. Die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal steuert ihr gefeiertes Romandebüt "Identitti" bei, das sich um die identitätspolitschen Debatten unserer Tage dreht. Und Dilek Güngör beschreibt in "Vater und ich", die Annäherung einer Tochter an ihren Vater, der einst als sogenannter Gastarbeiter nach Deutschland kam. Henning Ahrens macht in seinem Familienroman "Mitgift" deutsche Geschichte sichtbar und erzählt von einem Kriegsheimkehrer, der zum Hof-Tyrannen wird.

Die vielfältige Longlist spiegelt auch die jüngeren Entwicklungen im Literaturbetrieb wider. Die deutsche Gegenwartsliteratur habe in den letzten Jahren in punkto Diversität einiges geleistet, sagt Jurysprecher Cordsen. "Insbesondere die Verlage, indem sie ganz neue Stimmen ins Programm genommen haben und diese groß und stark gemacht haben."

Die Jury zum Deutschen Buchpreis 2021

Diese Literaturexpertinnen und -experten entscheiden, wer den Deutschen Buchpreis 2021 erhält: Knut Cordsen (Kulturredakteur, Bayerischer Rundfunk), Bettina Fischer (Leiterin Literaturhaus Köln), Anja Johannsen (Leiterin Literarisches Zentrum Göttingen), Richard Kämmerlings (Literarischer Korrespondent, Die Welt), Sandra Kegel (Ressortleiterin Feuilleton, FAZ), Beate Scherzer (Buchhändlerin, Proust Wörter + Töne) und Anne-Catherine Simon (Feuilleton-Redakteurin, Die Presse).

Buchpreis-Jury 2021: Sandra Kegel, Anja Johannsen, Beate Scherzer, Anne-Catherine Simon, Richard Kämmerlings, Bettina Fischer, Knut Cordsen (v.l.n.r.)

Und was passiert jetzt?

Die Jury kürt den Siegertitel in einem mehrstufigen Auswahlverfahren. Sechs Titel von der Longlist schaffen den Sprung auf die Shortlist, die am 21. September veröffentlicht wird. Erst am Abend der Preisverleihung, am 18. Oktober, erfahren die sechs Autorinnen und Autoren, wer von ihnen den Deutschen Buchpreis gewonnen hat. Der Gewinner erhält 25.000 Euro, die anderen fünf Finalisten bekommen jeweils 2.500 Euro.

Die Preisverleihung findet traditionell im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt. Auf der Website des Deutschen Buchpreises wird die Veranstaltung live übertragen. Seit 2005 wird mit dem Deutschen Buchpreis der Roman des Jahres ausgezeichnet. Den Deutschen Buchpreis 2020 gewann Anne Weber für ihren Roman "Annette, ein Heldinnenepos".

Buchpreisblogger und Shortlist-Abend

Während die Jury hinter verschlossenen Türen tagt, um sich auf die Top-6-Titel für die Shortlist zu einigen, diskutieren 20 Buchblogger über die Titel der Longlist, liefern Hintergrundinformationen und tippen, welcher Titel das Zeug für den Deutschen Buchpreis hat. #buchpreisbloggen

Ab dieser Woche ist das Taschenbuch "Deutscher Buchpreis 2021. Die Nominierten" im Buchhandel erhältlich. Es enthält Leseproben aus den nominierten Romanen sowie Informationen zu den Autorinnen und Autoren.

Am 1. Oktober findet um 18 Uhr der Shortlist-Abend im Literaturhaus Frankfurt statt. Dort präsentieren sich dann die sechs Finalistinnen und Finalisten - vor Ort und im Livestream.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen