Kombination aus drei Bildern: links eine leuchtender Kegel, eine Ausschnitt eines Flyers und ein Foto mit einer Frau, die in einem Ausstellungsobjekt sitzt.

Ehrengast Kanada schafft es im zweiten Anlauf in diesem Jahr endlich nach Frankfurt - zumindest teilweise. Zwar bleibt vieles digital, doch an einigen Orten in der Stadt hinterlässt das Ehrengastland seine Spuren.

Jedes Jahr hat die Frankfurter Buchmesse ein anderes Land als Ehrengast, das sich und seine Literatur und Kultur während der Buchmesse in Frankfurt von seiner besten Seite zeigt - normalerweise. 2020 hat Kanada es wegen der Pandemie nur digital nach Frankfurt geschafft, in diesem Jahr ist der Hauch von Kanada in der Stadt dann aber doch deutlicher zu spüren - zum Beispiel bei diesen Veranstaltungen und Aktionen:

Ausstellung über die Inuit

Im Archäologischen Museum Frankfurt beginnt passend zum Buchmesse-Start die Ausstellung "The Ones We Met - Das Traditionelle Wissen der Inuit und die Franklin-Expedition", eine Ausstellung, die vom Canadian Museum of History in Zusammenarbeit mit dem Inuit Heritage Trust entwickelt wurde und sich mit der Bedeutung von Qaujimajatuqangit auseinandersetzt.

So nennt sich das traditionelle Wissen der Inuit, das helfen konnte, das Schicksal der Franklin-Expedition zu klären und die Schiffswracks zu finden. Das Museum bietet an einzelnen Terminen Workshops an, bei denen traditionalle Schalenlampen der Inuit gefertigt oder Tierfigürchen modelliert werden.

  • Wo? Archäologisches Museum Frankfurt
  • Wann? 19. Oktober bis 30. Januar. Montags geschlossen.

Architektonische Projektionen

Das National Film Board of Canada (NFB) projiziert verschiedene Präsentationen aus Bildern und Animationen auf das Gebäude der evangelischen Akademie Frankfurt. Eine Präsentation ist ein künstlerischer Zusammenschnitt aus Archivmaterial und Filmen des NFB, eine weitere Animation hat der Künstler Carey Newman geschaffen, um an Kinder zu erinnern, die in ein System gesonderter Schulen für indigene Kinder gezwungen wurden. Der dritte Animationsfilm widmet sich dem Schicksal von Autor Dany Laferrière.

  • Wo? Evangelische Akademie, Römerberg 9
  • Wann? vom 16. bis zum 24. Oktober

Kanadische Buchwochen in der Stadtbücherei

Wer in die Stadtbücherei Frankfurt geht, wird auch hier schnell auf Kanada treffen: Auf speziellen Büchertischen stellt die Bücherei neue kanadische Bücher in deutscher Übersetzung aus ihrem Bestand aus. Und mit ein bisschen Glück kann man beim Ehrengast-Quiz kanadische Jugendbücher gewinnen. Außerdem organisiert die Stadtbücherei zusammen mit Frankfurter Schulen Begegnungen mit Autoren wie David A. Robertson aus Kanada.

  • Wo? Stadtbücherei Frankfurt, Hasengasse 4
  • Wann? Bis Ende Oktober

Lesungen in der Buchhandlung Weltenleser

Die Buchhandlung Weltenleser veranstaltet in Kooperation mit der Regierung von Kanada, der Vertretung der Regierung von Québec und der Weltlesebühne e.V. an mehreren Abenden thematische Lesungen. Dabei sind verschiedenen Menschen aus der Welt der kanadischen Literatur, die entweder selbst schreiben, übersetzen oder im Lektorat arbeiten. Außerdem gibt es einen Workshop für Kinder.

  • 18. Oktober, 19.30 Uhr: Autorin Judith Silverstone
  • 20. Oktober, 15 bis 17 Uhr: Künstlerischer Workshop für 7-12 Jährige mit Nancy Vo
  • 20. Oktober, 19.30 Uhr: Autorin Heather O'Neill und Übersetzerin Gesine Schröder
  • 21. Oktober, 19.30 Uhr: Autor Paul Seesequasis
  • Wo? Buchhandlung Weltenleser, Oeder Weg 40 in Frankfurt

Kanada zu Gast bei Open Books

Das Literaturfestival der Stadt Frankfurt, Open Books, veranstaltet die ganze Buchmessen-Woche über Lesungen und Gesprächsrunden in der Stadt. Auch das Ehrengastland ist auch bei Open Books zu Besuch. Naomi Fontaine, Mary Lawson, Waubgeshig Rice und Kim Thúy stellen ihre Romane vor und geben einen breiten Einblick in die geschichtenreiche Welt Kanadas.

  • Wo? Evangelische Akademie, Römerberg 9
  • Wann? 20. Oktober von 20 bis 22 Uhr

Fahrgasse #StreetLit

Flyer in rot-weiß mit Ankündigungstext und kleiner abstrahierter Karte.

Wer in der Buchmessen-Woche durch die lebhafte Frankfurter Fahrgasse in der Nähe des Mainufers schlendert, kommt an Kanada nicht vorbei. In lokalen Kunstgalerien, Geschäften, Cafés und Restaurants auf der Straße werden Videos und Auszüge aus Büchern und Kurzgeschichten kanadischer Autorinnen und Autoren vorgestellt. Zum Beispiel gibt es Open-Air-Aufführungen des indigenen Filmemacher-Kollektivs Wapikoni.

  • Wo? Fankfurter Fahrgasse
  • Wann? 15. bis 24. Oktober

Essen wie Kim Thúy in Frankfurt

Aus der Feder der kanadischen Schriftstellerin Kim Thúy stammen nicht nur Romane, sondern sie hat auch ein Kochbuch über die vietnamesische Küche geschrieben. Aus diesem Kochbuch bieten mehrere Restaurants in Frankfurt Gerichte auf ihrer Speisekarte an. Die Aktion "Essen wie Kim Thúy in Frankfurt" ist eine Kooperation des Institut français Frankfurt mit dem Antje Kunstmann Verlag und Frankfurter Restaurants.

  • Wo? Verschiedene Restaurants in Frankfurt
  • Wann? 18. bis 30. Oktober

Taste of Canada

Kulinarisch hat Kanada auch im Frankfurter Margarete-Restaurant noch etwas zu bieten. Hier gibt es unter dem Motto "Taste of Canada" die Gelegenheit, kanadische Speisen, Weine und Biere zu probieren.

  • Wann? 19. bis 23.10., Dienstag bis Freitag 12 bis 14.30 Uhr und 18 bis 22.30 Uhr. Samstag von 12 bis 22.30 Uhr.
  • Wo? Margarete Restaurant, Braubachstraße 18 in Frankfurt

Büchersammeln am Opernplatz

Kanada bringt zur Buchmesse jede Menge Bücher mit. Am Frankfurter Opernplatz können Sie die kanadischen Werke in einem Videospiel entdecken. Das Ganze nennt sich "Büchersammeln ", die Bücher sind jedoch nicht gedruckt unter Parkbänken oder hinter dem Brunnen versteckt, sondern auf einer Außenleinwand zu finden.

  • Wo? Frankfurter Opernplatz
  • Wann? Dienstag, 17 bis 20 Uhr; Mittwoch und Donnerstag, 10 bis 20 Uhr; Freitag und Samstag, 10 bis 22 Uhr; Sonntag, 10 bis 20 Uhr

Singular Plurality Illumination

Rot angestrahlt leuchtet eine Pyramide, die ein offenes Buch darstellen soll.

Auffallen wird der Hauch von Kanada in der Stadt auch an der U-Bahn Station Festhalle - vor allem Nachts. Dort wird eine Bleuchtungsinstallation als Symbol der Kultur und Vielfalt Kanadas aufgebaut. Das Leuchtfeuer soll das Motto Singular Plurality verbildlichen: also eine Einzigartigkeit, die verbindet. Daher stellt das Leuchtfeuer ein offenes Buch dar - gleichzeitig Schlaglicht auf und Fenster in die Literatur Kanadas, so erklärt es der Ehrengast.

  • Wann? 20. bis 24. Oktober
  • Wo? U-Bahn Station Festhalle

LOOP: Eine interaktive Kunstinstallation

Ein Zylinder der Kunstinstallation "Loop": Zwei Menschen sitzen in dem Objekt.

Als "retrofuturistische Installation" kündigt das Ehrengastland das interaktive Kunstwerk "Loop" an, in dem das Publikum Platz nehmen kann. Es handelt sich um zwölf zylinderförmige Objekte, die sich in Bewegung setzen und erleuchtet werden können, wenn sich jemand hineinsetzt. Thematisch greift die Installation literarische Werke aus Québec auf, die ins Deutsche übersetzt wurden.

  • Wann? vom 20. Oktober bis 1. November von 10 bis 10 Uhr
  • Wo? Auf der Buchmesse und am Rathenauplatz in Frankfurt

Filmvorführung von "Picking Up the Pieces"

Der Künstler Carey Newmann ist von einer Küste zur anderen gereist, um Objekte und Geschichten für die Witness Blanket ("Zeugendecke") zu sammeln. Das Ergebnis ist eine groß angelegte Kunstinstallation – hergestellt aus Hunderten von Gegenständen, die von Überlebenden und deren Familien, Internatsschulen, Kirchen, Regierungsgebäuden sowie traditionellen und kulturellen Einrichtungen in ganz Kanada zusammengetragen wurden. Dabei ist gleichzeitig der Dokumentarfilm "Picking up the Pieces" entstanden, der im Deutschen Filminstitut gezeigt wird. Anschließend gibt es eine Fragestunde mit Regisseur Carey Newman.

  • Wann? 21. Oktober 2021, 18 bis 21 Uhr
  • Wo? Deutsches Filminstitut (DFF), Schaumainkai 41

Maple Movies Festival Tour

Bereits zum 10. Mal tourt das Maple Movies Festival durch Deutschland. In diesem Jahr gibt es mit Kanadas Ehrengast-Auftritt einen zusätzlichen Anlass, um Kinoadaptionen kanadischer Literatur zu präsentieren. Das Festival setzt seinen Fokus auf den indigenen Film und findet in verschiedenen Kinos Deutschlands statt. In Frankfurt werden die Filme "Antigone", "An Audience of Chairs" und "Kuessipan" gezeigt - immer in der Originalsprache mit deutschen Untertiteln.

  • Wann? 22., 23. und 24. Oktober
  • Wo? Kino des DFF, Schaumainkai 41

"A Wall is a Screen"-Führung

Filme schauen und gleichzeitig die Stadt sehen - das geht mit "A Wall is a Screen". Bei der Führung werden kanadische Kurzfilme auf verschiedene Bauwerke in der Stadt projiziert. Dabei folgen die Teilnehmenden einem mobilen Projektionsteam von einer Wand zu nächsten.

  • Wann? 21. Oktober 2021, 19 bis 20.30 Uhr
  • Wo? Der Ausgangspunkt wird allen, die ein Ticket gekauft haben, noch mitgeteilt.
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen