Collage aus folgenden 3 Motiven: Eine Frau bewegt sich / Babyfone im Raum / Michael DeForge sitzt in seinem Büro vor Comics

Ehrengast Kanada schafft es in diesem Jahr nicht physisch nach Frankfurt. Einen Vorgeschmack auf die Kunst- und Kulturvielfalt des Landes gibt es dennoch - wenn auch nur vereinzelt. Einige Museen haben ihre Ausstellungen komplett umgekrempelt.

Kanada wird Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2020 - das war der ursprüngliche Plan. Viele Museen in Frankfurt hatten weit im Voraus Ausstellungen zum eigentlichen Ehrengast organisiert, kanadische Künstlerinnen und Künstler nach Frankfurt eingeladen und auf ihre Vor-Ort-Präsenz gesetzt.

Doch Corona macht dies derzeit unmöglich, das Land musste den physischen Ehrengast-Auftritt um ein Jahr verschieben. Trotz dieser Umstände haben einige Museen an ihren Ausstellungen zum Ehrengast festgehalten - oder sich Alternativen einfallen lassen, um den Ehrengast auch in der Krise präsentieren zu können.

Frankfurter Kunstverein

"Ehrengast" im Frankfurter Kunstverein ist der Kanadier Jeremy Shaw: Seine neueste Videoinstallation "Phase Shifting Index (2020)" erstreckt sich zur Buchmesse über das gesamte Gebäude des Frankfurter Kunstvereins und katapultiert die Besucher in eine ferne Zukunft. Das Raum- und Zeitgefühl wird auf die Probe gestellt.

Impression von der Sieben-Kanal-Videoinstallation von Jeremy Shaw: Phase Shifting Index (2020)

Das Bildmaterial der Sieben-Kanal-Film-, Sound- und Lichtinstallation wurde von Shaw in der Ästhetik vergangener Aufzeichnungstechnologien gedreht. Menschen aus unterschiedlichen Epochen tanzen, führen rituelle und kathartische Bewegungssequenzen aus, bis eine synchrone Farb- und Soundexplosion den Durchbruch in eine unerwartete digitale Umwandelung auslöst - und sich alles in einer parallelen Realitätserfahrung synchronisiert, wie die Veranstalter schreiben.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Jeremy Shaw stillt Clubsehnsucht im Kunstverein

Jeremy Shaw "Phase Shifting Index" im Kunstverein Frankfurt
Ende des Audiobeitrags

Zur Eröffnung der Ausstellung am 24. September ab 17 Uhr werden unter anderem der kanadische Botschafter Stéphane Dion sowie Buchmesse-Direktor Juergen Boos erwartet. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Mehr Infos finden Sie hier.

  • Wo? Frankfurter Kunstverein, Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44, Frankfurt
  • Wann? 25. September 2020 bis 24. Januar 2021
Weitere Informationen

Noch mehr Ehrengast-Ausstellungen

Nicht nur in Frankfurt, sondern deutschlandweit haben Museen zur Frankfurter Buchmesse 2020 dem eigentlichen Ehrengast Kanada eigene Ausstellungen gewidmet. Weitere Ausstellungen mit Kanada-Bezug finden Sie hier aufgelistet.

Ende der weiteren Informationen

Weltkulturen Museum Frankfurt

Zur Frankfurter Buchmesse mit Kanada als Gastland war im Weltkulturen Museum ursprünglich die zweiwöchige Ausstellung "Let Them Speak! Kommentare aus British Columbia, Kanada" geplant. Die First-Nations-Künstler und -Künstlerinnen aus Kanada - Weberin Meghann O'Brien (Haida/Kwakwaka'wakw), Schnitzer Tom Hunt (Kwakwaka'wakw), und Rap-Musikerin Christie Lee Charles (Musqueam) - sollten dazu nach Frankfurt kommen, um mit eigenen Werken die historische Museumssammlung aus Kanada im Weltkulturen Museum zu kommentieren.

Chilkatdecke, Tlingit, British Columbia, Sammlung Weltkulturen Museum / Tom Hunt, Kwakwaka'wakw, Komokva, Maske aus Zedernholz, 1997, British Columbia, Sammlung Weltkulturen Museum

Doch wegen Corona und der Reisebeschränkungen wurde der persönliche Besuch der Künstler in ein Videoprojekt verwandelt: Die Filmemacherin Diana Hellson besuchte die drei dazu in ihrem privaten Arbeits- und Lebensumfeld. Ihre indigene Perspektive steht im Film im Mittelpunkt. Sie präsentieren ihre eigene Kunst und kommentieren Sammlungsobjekte, die in der begleitenden Ausstellung im Weltkulturen Museum zu sehen sind. "Let Them Speak!" ist coronabedingt ein Filmprojekt geworden.

Museum für Kommunikation Frankfurt

Babyfone stehen auf dem Boden, abwechselnd ertönt ein Quengeln aus den Geräten. Sind es etwa die Babyfone, die um Aufmerksamkeit wimmern? Ein Symbol dafür, dass Überwachungssysteme zur neuen gesellschaftlichen Basis gehören? Die Installation der kanadischen Hardware-Hackerin und Spezialistin für künstlerische Automaten, Darsha Hewitt, ist nur eine von insgesamt vier Installationen, die die Ausstellung #Feedback 5: Global Warning - Marshall McLuhan & the Arts" ab dem 6. Oktober im Museum für Kommunikation zeigt.

Darsha Hewitt, Feedback Babies, 2013

Die Installationen, darunter auch Hewitts Babyfone, widmen sich dabei dem kanadischen Medientheoretiker Marshall McLuhan und der Frage, wie wir die Digitalisierung und Globalisierung der Gegenwart erleben. Der Titel "Global Warning!" bezieht sich auf McLuhans Aussage, dass Künstler als sensible Antennen die Gesellschaft auf bevorstehende Veränderungen aufmerksam machen.

Am 4. Oktober gibt es bereits ein kostenloses "Soft Opening" der Ausstellung: Interessierte können an einer ersten freien Begehung teilnehmen oder sich vom Kurator durch die Ausstellung leiten lassen. Von 11 bis 17.45 Uhr bietet das Museum dazu 45-minütige Slots an, Interessierte müssen sich vorab anmelden.

Goldstein Galerie Frankfurt

Comicinteressierte und Graphic-Novel-Fans aufgepasst: Ab 21 Uhr sind am Samstag, 17. Oktober, für 24 Stunden die Arbeiten des kanadischen Künstlers Michael DeForge in der Goldstein Galerie Frankfurt zu sehen.

Interessierte können dazu zum Eröffnungsabend kommen, die Ausstellung zu den Öffnungszeiten der Galerie am Sonntag von 12 bis 21 Uhr besuchen - oder flexibel einige Arbeiten aus DeForges Vogel-Utopie "Birds of Main" im Schaufenster bewundern.

Künstler Michael DeForge sitzt vor einem Schreibtisch mit PC, an der Wand hinter ihm hängen seine Zeichnungen

DeForges Illustrationen wurden unter anderem in der New York Times veröffentlicht, sechs Staffeln lang arbeitete er als Designer für die US-amerikanische Zeichentrickserie "Adventure Time". DeForge wird bei der Eröffnung der 24-Stunden-Ausstellung sprechen - und wird dazu mit Video aus Kanada zugeschaltet.

Einen Vorgeschmack auf DeForges Arbeit finden Sie auf seiner Webseite. Wer an der Eröffnung am 17. Oktober teilnehmen möchte, muss sich zuvor unter "goldsteingalerie@atelier-goldstein" anmelden.

  • Wo? Goldstein Galerie, Schweizer Straße 84, Frankfurt
  • Wann? 17. Oktober bis 18. Oktober (von 21 bis 21 Uhr)