Eine Kanada-Flagge weht im Wind.

Eigentlich sollte die Literatur Kanadas schon 2020 ihren Ehrengastauftritt auf der Frankfurter Buchmesse feiern. Doch Corona hat diese Pläne durchkreuzt. 2021 setzt Kanada aufs Hybride - und holt den Ehrengast-Pavillon ins Netz.

Audiobeitrag

Audio

So präsentiert sich Ehrengast Kanada zur Frankfurter Buchmesse

Jennifer-Ann Weir, Associate Executive Director von Canada FBM2021 und Gonzalo Soldi, Kreativdirektor
Ende des Audiobeitrags

2020 konnte Kanada seinen Ehrengast-Auftritt nur mit einigen digitalen Veranstaltungen feiern und auch 2021 läuft es nicht so, wie es sich das Organisationsteam beim Start seiner Arbeit vor einigen Jahren vorgestellt haben dürfte. Damit der Ehrengast-Auftritt in diesem Jahr auch wirklich stattfinden kann, setzt Kanada im zweiten Anlauf aufs Hybride.

"Wir waren uns lange nicht sicher, ob das so in diesem Jahr überhaupt klappen wird, aber jetzt sind wir umso glücklicher", sagte Jennifer-Ann Weir vom kanadischen Ehrengast-Auftritt. Der Auftritt der Autoren und Autorinnen sowie der beliebte Ehrengast-Pavillon - beides findet in diesem Jahr online und auf dem Messegelände statt. Kanadas eigene Vorstellung ist nicht nur vor Ort begehbar, sondern auch im Internet. Der Großteil der 60 kanadischen Autoren schaltet sich auch in diesem Jahr weiterhin bei Veranstaltungen ab.

Videobeitrag

Video

Kommen Sie mit in den Kanada-Pavillon!

Impression aus dem Ehrengast-Pavillon Kanada
Ende des Videobeitrags

Motto: Singular Plurality - Singulier Pluriel

Der Auftritt des Ehrengasts steht auch 2021 weiterhin im Zeichen der "einzigartigen Vielfalt" Kanadas, dem Auftrittsmotto des Ehrengastes "Singular Plurality - Singulier Pluriel". Die ausgewählten Autoren der Ehrengast-Delegation sind nicht nur französisch- und englischsprachig wie das Land selbst, viele indigene Autoren und Autorinnen werden erwartet.

Nach Frankfurt selbst kommen jedoch nur neun kanadische Literaten: Michael Crummey, Michel Jean, Dany Laferrière, Canisia Lubrin, Catherine Mavrikakis, Paul Seesequasis, Vivek Shraya, Kim Thúy und Nancy Fo.

Kanadas Generalgouverneurin eröffnete Buchmesse

Kanadas neue Generalgouverneurin Mary May Simon eröffnete am Dienstagnachmittag offiziell die Buchmesse. In ihrer Eröffnungsrede ermunterte sie dazu, sich auch mit indigenen Geschichtenerzählern und -erzählerinnen aus Kanada zu beschäftigen.

Ihre Geschichten seien zwar nicht immer einfach, aber wichtig, betonte sie. Es handele sich dabei um "Geschichten, die uns näher bringen, einer Heilung, einem gegenseitigen Verständnis und einer Versöhnung." Mary May Simon ist die direkte Repräsentantin von Queen Elisabeth II. und die erste Inuk in diesem Amt.

Kanadas Generalgouverneurin Mary May Simon

Neben der offiziellen Rede der Königshaus-Vertretung trat auch die kanadische Inuit-Sopranistin Deantha Edmunds auf. Kanadas Star-Autorin Margaret Atwood wurde live zugeschaltet.

Videobeitrag

Video

Erschreckend aktuell – Margaret Atwoods Klassiker "Der Report der Magd"

hk
Ende des Videobeitrags

"Canada Night" live und im Livestream

Kanada selbst ist mit zwei großen Nationalständen auf dem Messegelände präsent - einen für englisch-, einen für französischsprachige Literatur. Bei der "Canada Night" am Mittwoch, 20. Oktober, 20 Uhr, wird die kanadische Literatur im Rampenlicht der ARD-Buchmessenbühne in der Festhalle stehen - seien Sie von zuhause im ARD-Buchmessenbühnen-Livestream dabei.

Videobeitrag

Video

So schön war die Canada-Night

Bühne der Canada-Night in der Frankfurter Festhalle
Ende des Videobeitrags

Künftige Ehrengäste: Spanien, Slowenien, Italien

In die Gastrolle schreibt Kanada sich mit einem Gedicht von Georgette Leblanc ein. Der Autor Dany Laferrière aus der offiziellen kanadischen Autoren-Delegation wird die Ehrengast-Rolle symbolisch an den Ehrengast 2022, Spanien, überreichen. Die Gastrolle ist ein eigens für den Ehrengast-Auftritt geschaffenes Kunstobjekt, das in jedem Jahr um einen literarischen Beitrag des nachfolgenden Gastlandes erweitert wird.

Die Verschiebung des Auftritts von Kanada bedeutet auch eine Verschiebung aller weiteren Ehrengast-Auftritte. Spanien, Slowenien, Italien - sie rücken alle um ein Jahr nach hinten.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen