Übergabe der Gastrolle der Frankfurter Buchmesse von Norwegen an Kanada

Ehrengast Norwegen hat mit einem weinenden Auge Abschied genommen von der Frankfurter Buchmesse. Mit Kanada steht für 2020 ein Gastland in den Startlöchern, das mit seiner Vielfalt und vielen Überraschungen punkten will.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kräftiger Besucherzuwachs für Buchmesse

Momentaufnahme Buchmesse
Ende des Audiobeitrags

Der traditionelle Abschluss der Frankfurter Buchmesse ist die Übergabe der Gastrolle - in diesem Jahr von Ehrengast Norwegen an Kanada. Und wie immer saßen am Sonntag zwei Teams mit sehr unterschiedlichen emotionalen Zuständen im Ehrengastpavillon.

Auf der einen Seite die Delegation aus Norwegen - erschöpft und auch ein wenig erstaunt darüber, dass jetzt alles so schnell vorbei war. Auf der anderen Seite die Kanadier, die sich laut jubelnd auf ihren Auftritt 2020 freuten, gleichzeitig jedoch ahnten, auf welche Mammutaufgabe sie sich da eingelassen haben. "Wir werden jetzt nicht weinen", forderte Buchmesse-Chef Juergen Boos und tatsächlich wurde erst einmal kräftig gelacht.

Norwegen oder Kanada? Ein munterer Schlagabtausch

Der norwegische Autor Erlend Loe und die kanadische Autorin Margaret Atwood begaben sich in einen munteren Vergleiche-Wettstreit. 13 Einwohner leben in Norwegen auf einem Quadratkilometer. "Da ein Ehrengastland zu finden, in dem es noch weniger sind, ist schon eine Kunst", witzelte Loe. In Kanada sind es gerade mal drei.

"Wir haben auch mehr Bäume und Bären", punktete Margaret Atwood - Loe gab sich ziemlich schnell geschlagen. "Aber bei Euch ist es viel wärmer, Ihr könnt sogar schwimmen gehen", fügte Atwood tröstend hinzu. Selten ging es bei einer Gastrollenübergabe lockerer zu. "Ihr seid schon zwei coole Socken", brachte Boos es auf den Punkt.

Kanada verspricht Überraschendes

Ein letztes Mal erklang das mottogebende Gedicht "Det er den draumen - The dream we carry" bevor Margit Walsø die Gastrolle an die Organisations-Verantwortliche Kanadas, Caroline Fortin, übergab. "Wir haben viel Arbeit vor uns und ich glaube, wir werden Sie überraschen", gab sie als Versprechen für 2020. Zur Einstimmung gab es ein Video, in dem Kanada seinen Auftritt unter dem Motto "Singular Plurality" vorstellt.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Die Gastrolle, ein eigens für den Ehrengast-Auftritt geschaffenes Kunstobjekt, wird jedes Jahr um einen literarischen Beitrag des nachfolgenden Gastlandes erweitert. Kanada schreibt sich mit einem Gedicht von Georgette Leblanc in die Rolle ein.

Kurz nach dem emotionalen Abschied der Norweger schloss die Frankfurter Buchmesse 2019 ihre Tore - und zwar mit einem kräftigen Besucherzuwachs. Die 300.000er-Marke wurde geknackt. Insgesamt kamen 302.267 Besucherinnen und Besucher zur weltgrößten Bücherschau. Das entspricht einem Plus von 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr (285.024). Die Zahl der Fachbesucher von Mittwoch bis Donnerstag lag bei 144.572 (2018: 142.016), die Zahl der Privatbesucher am Wochenende bei 157.695 (2018: 144.409).

Literarisches Resümee der Messe

Und das literarische Resümee? Eines der heftig diskutierten Themen drehte sich um einen Autor, der gar nicht in Frankfurt anwesend war: Literaturnobelpreisträger Peter Handke. Saša Stanišić hatte Handke vor Beginn der Messe in seiner Buchpreis-Dankesrede harsch kritisiert. Was darf Literatur? Was ist die politische Verantwortung von Romanautoren? Fragen, die allerorten eifrig diskutiert wurden.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Literarisches Resümee der Buchmesse

Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk
Ende des Audiobeitrags

Da traf es sich nur zu gut, dass die zweite frisch gekürte Nobelpreisträgerin, die Polin Olga Tokarczuk, gerade in Deutschland auf Lesereise ist und der Buchmesse einen Besuch abstattete. "Ich glaube an eine Literatur, die Menschen verbindet und das Gemeinsame zwischen den Menschen herausstellt."

Auch Ehrengast Norwegen trug viel zum politischen Profil der Messe bei. Erika Fatland sprach über die gesellschaftliche Sprengkraft des Lesens. Bestseller-Autorin Maja Lunde präsentierte ihren neuen Roman "Die letzten ihrer Art", eine Mahnung vor dem Artensterben. Die nächste Frankfurter Buchmesse findet vom 14. bis 18. Oktober 2020 statt.