Lorenz Engell, Autor des Buchs "Das Schaltbild", spricht mit Kai Spanke über eine Philosophie des Fernsehens. Was ist etwa an der Unmittelbarkeit einer Live-Übertragung so interessant? Und warum hat das Nacheinander der seriellen Form vor allem in den vergangenen zwanzig Jahren eine solche Faszinationskraft entwickelt?