Ein Mann und eine Frau sitzen auf einer Bühne an Tischen mit Mikro und Wassergläsern. Daneben ein Aufsteller mit dem Logo von Open Books 2020.

Die Friedenspreisträgerin, viele Buchpreis-Nominierte und ein Wochenende für die Kids - damit lockt in diesem Jahr das städtische Lesefest Open Books zur Frankfurter Buchmesse. Kommen darf, wer geimpft, getestet oder genesen ist.

Schon im vergangenen Jahr hatte das Lesefest der Stadt Frankfurt der Coronakrise getrotzt - und an fünf Tagen rund 100 Lesungen, Diskussionen und Autorengespräche parallel zu einer Messe organisiert, die kurzfristig dann doch ohne echte Besucher und Besucherinnen stattfand. Auch in diesem Jahr - der zweiten Buchmesse unter Corona - fährt Open Books vom 19. bis zum 24. Oktober wieder ein großes Programm mit Live-Publikum und bewährtem Corona-Konzept auf.

Dieses Jahr neu: Nur Geimpfte, Getestete und Genesene dürfen zu den insgesamt 100 Live-Auftritten in den verschiedenen Locations in der Frankfurter Innenstadt kommen. Tickets müssen zuvor online gebucht werden - die meisten Veranstaltungen sind kostenlos. Pro Ticket - mit Ausnahme der Veranstaltungen für Kinder - wird eine Buchungsgebühr von 1,20 Euro fällig. Die Tickets sind personalisiert. Wer lieber den Autoren vom heimischen Sofa aus lauschen will, kann sich bei ausgewählten Veranstaltungen im Livestream dazuschalten.

Weitere Informationen

Nur die Eröffnungsfeier am Buchmesse-Dienstag (19. Oktober) kostet 10 Euro (ermäßigt 7 Euro) und der Lyrikabend "Teil der Bewegung" am Buchmesse-Samstag (23. Oktober) 5 Euro.

Ende der weiteren Informationen

Sieben Longlist-Autoren und die Friedenspreisträgerin

Eine Person hält ein Buch - dazu das Logo 2021 Deutscher Buchpreis

Henning Ahrens, Felicitas Hoppe, Ferdinand Schmalz, Sasha Marianna Salzmann und Gert Loschütz - in diesem Jahr stehen besonders viele Namen aus der Longlist des Deutschen Buchpreises 2021 auf dem Programm. Auch die diesjährige Shortlist-Finalistin und somit Buchpreis-Anwärterin Antje Rávik Strubel liest aus ihrem nominierten Roman "Blaue Frau".

Auch die Schriftstellerin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe, die Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels 2021 ist, spricht auf einer Open Books-Bühne - sie redet am Buchmesse-Donnerstag (21. Oktober) über "Selbstbestimmte Fremdheit". Das Lesefest ist bekannt dafür, dass es manche Perle präsentiert, die man nicht zu häufig zu Gesicht bekommt. Ein Beispiel dafür ist der Auftritt von Sarah Biasini, der Tochter von Romy Schneider, die am Samstag, 23. Oktober, um 20 Uhr in der Evangelischen Akademie ihr Buch "Die Schönheit des Himmels" vorstellt.

Kids-Wochenende und "Literatur im Römer"

Eröffnet wird das Open Books-Fest traditionell am Dienstag vor Buchmesse-Start (19. Oktober) mit einer Veranstaltung in der Deutschen Nationalbibliothek. Am Buchmesse-Mittwoch und Buchmesse-Donnerstag (20. und 21. Oktober) findet am Abend die beliebte Lesereihe "Literatur im Römer" statt. Am Wochenende (23. und 24. Oktober) gibt es in der Deutschen Nationalbibliothek ein Extra-Programm für die kleinen Buchfans - sie können Abenteuer mit "Mister Marple und die Schnüfflerbande!" oder "Zippel", das Schlossgespenst, erleben.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Open-Books-Finale widmet sich Frankfurt

Abends bei "Literatur im Römer" im vergangenen Jahr 2020.
Ende des Audiobeitrags

Welcher Autor und welche Autorin wann und wo genau zu sehen sind, finden Sie hier im Open Books-Programm. Jede Veranstaltung vor 20 Uhr dauert grundsätzlich eine Stunde, sodass an einem Tag mehrere Lesungen besucht werden können.

Achtung, Planung ist gefragt: Für jedes Event muss ein eigenes Ticket gebucht werden. Die Plätze sind begrenzt. Wer also seine Lieblingsveranstaltung oder seine Lieblingsautoren nicht verpassen will: Die Ticket-Buchung startet am 1. Oktober.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen