Der virtuelle Star Maya Kodes entsteht live auf der Bühne.

Sie hat eigene Songs, tanzt zum Beat, spricht zwischen den Performances zu ihrem Publikum und gibt nach ihrer Show noch Interviews - und doch gibt es diesen Popstar in Wirklichkeit nicht. "Maya Kodes" ist eine virtuelle Sängerin. Sie wird als 3D-Animation auf eine Leinwand auf der Bühne projiziert. Um den "Holo-Popstar" auferstehen zu lassen, braucht es jedoch eine Menge menschlicher und technischer Unterstützung. "Maya Kodes" tritt stündlich in der Halle 4.1 auf dem Arts+-Areal auf.

Video: Sophia Averesch, Lisa Landau, Jonas Mohr