Die Frankfurter Buchmesse 2021 - kleiner als sonst, aber wieder mit Publikum. Alles, was rund um die Messe passiert, erfahren Sie in unserem Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Es geht los!

    Mit langen Schlangen am Eingang hat am Mittwoch die Frankfurter Buchmesse begonnen. Besucher mussten ihr elektronisches Ticket vorzeigen, ihren Impf-, Test- oder Genesenen-Nachweis vorlegen und sich mit dem Personalausweis ausweisen. Am Eingang City mussten Besucher in der ersten Stunde nach Öffnung der Tore rund 20 Minuten warten. Beweis gefällig? So sieht es aus und zack, ist das gewohnte Buchmessegefühl wieder da.

    Warteschlange

    An den ersten beiden Tagen ist die Buchmesse zunächst nur für Fachbesucher geöffnet. Die Besucherzahl ist auf 25.000 pro Tag gedeckelt. Die Buchmesse dauert bis Sonntag (24. Oktober).

  • Nicht nur der Dino freut sich auf die Besucher

    Die Buchmesse ist zwar offiziell eröffnet, aber in den Hallen wird bis zur letzten Minute noch gewerkelt, bis am Mittwoch das Fachpublikum auf das Messegelände darf. Ein rasanter Gang durch den Aufbautrubel in Halle 3 - inklusive Dino!

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Buchmesse-Aufbau bis zur letzten Minute

    Aufbaudurcheinander in Halle 3 bei der Frankfurter Buchmesse
    Ende des Videobeitrags
  • Darum lohnt sich am Mittwoch ein Buchmesse-Besuch

    Die Frankfurter Buchmesse ist eröffnet, ab Mittwoch darf das Fachpublikum auf's Messegelände. Weil es auch in diesem Jahr sehr viele digitale Inhalte gibt, können Bücherfans in aller Welt auch mit dabei sein. Hier einige Highlights, die es am Mittwoch zu erleben gibt.

  • Top-Thema

    Mary May Simon betont Bedeutung der indigenen Literatur Kanadas

    Die Frankfurter Buchmesse ist offiziell eröffnet. Als Vertreterin des Gastlandes hat die kanadische Generalgouverneurin Mary May Simon auf der Eröffnungsfeier betont, wie wichtig die Literatur der indigenen Bevölkerung Kanadas sei. In ihrer Muttersprache Inuktitut begrüßte Simon das Publikum, danach erzählte sie von ihrer Kindheit im traditionellen Lebensstil der Inuit.

    Damals habe ihre Großmutter ihr Legenden erzählt. "Wir müssen unsere Geschichten pflegen und schützen und hochhalten. Wir müssen Raum in der Welt und in unseren Herzen für alle Geschichten finden", so Simon.

    In allen Teilen Kanadas sei es so, dass die indigene Bevölkerung nach einer dunklen Geschichte ihre Identität wieder zurückfordere. Heute sei es umso wichtiger, sich mit den Büchern indigener Autoren zu beschäftigen. Es seien "wichtige Geschichten, die uns näher bringen einer Heilung, einem gegenseitigen Verständnis und einer Versöhnung."

    Kanadas Generalgouverneurin Mary May Simon
  • Top-Thema

    Frankfurter Buchmesse offiziell eröffnet

    Zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse hat sich Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) bei der Branche für deren Einsatz in der Corona-Krise bedankt. "Heute feiern wir die Rückkehr der literarischen, der publizistischen Welt nach Frankfurt", sagte Grütters am Dienstagabend.

    Nach anderthalb Jahren, "in denen Lesestoff noch mehr als sonst Seelennahrung war", setze die Messe die Segel für einen neuen Aufbruch, sagte sie. Am Mittwoch öffnet die Buchmesse dann zunächst für Fachbesucher ihre Türen. Es dürfen nur Personen aufs Gelände, die geimpft, genesen oder getestet sind.

    Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien (CDU)
  • Ehrengast-Pavillon: Viele Wellen führen nach Kanada

    Er soll die Kultur, Literatur und Gesellschaft des Gastlandes auf der Buchmesse näher bringen und den Austausch anregen: der Ehrengast-Pavillon. Kanada versucht das in diesem Jahr mit einem Mix aus Naturverbundenheit, Technologie und ganz viel Symbolik. Die Gäste tauchen scheinbar in eine andere Welt ein.

  • Top-Thema

    Börsenverein: Sofortiger E-Book-Verleih bedroht Zukunft der Branche

    Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat die Kampagne "Fair Lesen" nachdrücklich unterstützt. "Es geht um nichts weniger, als um die Zukunft der Autor:innen, der Verlage und des deutschen Buchmarkts", sagte die Vorsteherin Karin Schmidt-Friderichs. Schon jetzt würden Verlage den E-Book-Verleih mit Hunderttausenden Titeln versorgen - "und sie tun das gerne". Aber gerade bei den Bestsellern brauche es ein bestimmtes Zeitfenster, in dem ein E-Book zunächst auf dem Kaufmarkt angeboten wird, bevor es zum Verleih freigegeben werde.

    Mit der Kampagne "Fair Lesen" pochen Autorinnen und Autoren wie Juli Zeh, Daniel Kehlmann, Sibylle Berg und Judith Hermann gemeinsam mit Verlagen auf ihre Rechte beim E-Book-Verleih.

    Hintergrund ist die schon häufiger formulierte Forderung etwa des Deutschen Bibliotheksverbands, auch neu erscheinende E-Books in den Bibliotheken verleihen zu können.

  • Top-Thema

    Orientierung für Ihren Buchmesse-Besuch

    Noch ein Tag, dann beginnt die Frankfurter Buchmesse (20. bis 24. Oktober). Ein Besuch sollte gut geplant sein, denn es gibt nur ein begrenztes Ticketkontingent, das noch dazu per Online-Buchung erhältlich ist. Alles, was Sie für Ihren Besuch wissen sollten, haben wir hier zusammengefasst.

    Außerdem haben wir einige Tages-Highlights zusammengestellt, von denen Sie viele auch aus der Ferne besuchen können, denn ein Teil der Veranstaltungen wird live gestreamt.

    Mittwoch | Donnerstag | Freitag | Samstag | Sonntag

  • Top-Thema

    Der "Elefant im Raum": Wie umgehen mit rechten Verlagen?

    "Wir müssen über den Elefanten im Raum sprechen", sagt Raul Krauthausen bei der Eröffnungs-Pressekonferenz der Frankfurter Buchmesse und spricht die Präsenz rechter Verlage an.

    "Auf der Messe gibt es Raum für rechtes Gesinnungsgut. Wir finden es wichtig, dass man dafür Verantwortung übernimmt und sich nicht nur auf die Meinungsfreiheit beruft. Wir wollten uns solidarisch zeigen, mit denen, die Angst haben", sagte Raul Krauthausen. Er ist einer von acht Akteurinnen und Akteuren, die für eine Arte-Dokumentation eine Zukunftsvision entworfen haben.

    Einen Tag zuvor hatte Jasmina Kuhnke ihren Besuch auf der ARD-Buchmessenbühne abgesagt. Sie hatte zuvor erfahren, dass ein von einem bekannten Rechtsaußen geleiteter Verlag in Halle 3 ausstellt. Eigentlich wollte Kuhnke auf der ARD-Buchmessebühne ihr Buch "Schwarzes Herz" vorstellen. Aus Sicherheitsgründen war ihr Kommen nicht offiziell angekündigt worden.

    Die Buchmesse pocht derweil auf die Meinungsfreiheit. Buchmesse-Direktor Juergen Boos erklärte: "Wir müssen auch die Präsenz von Leuten aushalten, die ich nicht gerne hier habe. Wir werden immer das ganze Spektrum hier haben, auch wenn es uns nicht gefällt. Für uns ist Meinungsfreiheit das höchste Gut." Und Karin Schmidt-Friderichs, die Vorsteherin des Börsenvereins fügte hinzu: "Es ist ein Konflikt, mit dem wir leben müssen. Das bildet die Gesellschaft ab."

  • "Wiedersehensfreude satt" erwartet

    Vom Digitalen zurück ins Reale: In diesem Jahr kehren Aussteller sowie Besucher und Besucherinnen zurück aufs Messegelände. Einen Tag vor dem Comeback hat Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, auf der Eröffnungs-Pressekonferenz die Vorfreude auf echte Begegnungen auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse betont. Sie versprach, die 73. Ausgabe der Buchmesse werde "Wiedersehensfreude satt" bieten.

    Gleichzeitig verwies sie auf den Erfolg, den die Buchbranche in der Pandemie verbucht habe. Verleger und Buchhändler hätten mit der Corona-Pandemie haben "einen der größten Stresstests der Geschichte souverän bestanden". Das Buchmesse-Comeback mit 2.000 Ausstellern aus 80 Ländern sei zwar noch kein "back to normal", ergänzte Boos. Die Anreise von vielen internationalen Ausstellern zeige jedoch, wie wichtig die Frankfurter Buchmesse für die gesamte Branche sei.

    Karin Schmidt-Friderichs, die Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • Top-Thema

    Autorinnen und Autoren diskutieren acht Stunden lang über Zukunftsvisionen

    Die Frankfurter Buchmesse 2021 steht unter dem Leitmotiv "Wie wollen wir leben?". Acht Autorinnen und Autoren und weitere bekannte Akteure haben am vergangenen Montag acht Stunden lang über diese Frage diskutiert und Stellung bezogen. Es ging um Ungleichheit, Konsum, Umwelt, Patriarchat, Inklusion und Zusammenhalt. Begleitet wurde die Gruppe von Kameras. Aus dem Material soll eine Dokumentation für den Fernsehsender Arte entstehen.

    Arte-Geschäftsführer Wolfgang Bergmann erklärte bei der Eröffnungs-Pressekonferenz am Dienstag, die Frage "Wie wollen wir leben?" werde zunehmend negativ verstanden. "Idee der Sache ist, den Ton umzudrehen: Es ist eine Chance. Wie wollen wir leben?", so Bergmann. Auch die Autorin Mithu Sanyal und der Autor Dmitry Glukhovsky, zwei der Teilnehmenden auf dem Schiff, haben erste Einblicke gegeben, wie sie das "Denk- und Debattenexperiment" erlebt haben.

    "Es klappt natürlich erstmal überhaupt nicht", so Mithu Sanyal. Das habe sich aber geändert, als die Gruppe angefangen habe, in "einer anderen Form miteinander zu reden, als wir angefangen haben zu kochen." Glukhovsky erklärte, dass es für ihn darum gehe, eine "menschliche Lösung" zu finden, wie man mit Angst und Unsicherheiten aus den vergangenen zwei Jahren umgehen kann.

  • Top-Thema

    Buchmesse 2021: Es geht los!

    Endlich ist es soweit: Mit der Eröffnungs-Pressekonferenz und dem traditionellen Festakt wird heute die Buchmesse 2021 eröffnet. Los geht es mit der Eröffnungs-Pressekonferenz ab 11 Uhr auf der ARD-Buchmessenbühne in der Festhalle, ab 17 Uhr wird die Messe dann feierlich mit der Vorstellung des Ehrengastlandes Kanada eröffnet.

    Kanadas Generalgouverneurin Mary May Simon reist dazu extra an, Kanadas berühmte Schriftstellerin Margaret Atwood wird live zugeschaltet. Für Besucher und Besucherinnen ist das Messegelände heute noch nicht geöffnet, virtuell können Sie dennoch dabei sein - im Livestream auf buchmesse.ARD.de.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Da ist sie wieder, die Frankfurter Buchmesse

    Menschen auf der Buchmesse blättern in Büchern
    Ende des Audiobeitrags
  • Corona-Comeback der Buchmesse

    Nach einer rein digitalen Frankfurter Buchmesse im Vorjahr, kehren in dieser Woche die Besucher und Besucherinnen zurück. Bei den Messebauern ist die Freude groß, auch wenn es zunächst erst einmal langsam aufwärts geht.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Corona-Comeback der Buchmesse

    hessenschau von 16;:45 Uhr vom 18.10.2021
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Deutscher Buchpreis für Antje Rávik Strubel

    In "Blaue Frau" erzählt Antje Rávik Strubel aufwühlend von den Gewalterfahrungen einer jungen Frau im heutigen Europa. Dafür wird sie nun mit dem Deutschen Buchpreis 2021 ausgezeichnet.

  • Bibliotheksverband weist Kritik an E-Book-Verleih zurück

    Der Deutsche Bibliotheksverband hat die Kritik von Autorinnen und Autoren sowie Verlagen am E-Book-Verleih zurückgewiesen. Mit der Kampagne "Fair Lesen" werde unterstellt, dass öffentliche Bibliotheken damit den E-Buch-Markt zerstörten. Der Appell beruhe auf Falsch- und Fehlinformationen, hieß es am Montag in einer Pressemitteilung des Bibliotheksverbandes.

    "Für jedes E-Book, das eine Bibliothek verleihen möchte, muss sie eine Lizenz erwerben", schrieb der Verband. Wie bei gedruckten Büchern gelte dabei "eine Kopie, ein Ausleiher". Damit sei sichergestellt, dass ein E-Book zeitgleich nur von einer einzigen Person gelesen werden könne.

    So könne ein E-Book bei Ausleihfristen von zwei bis drei Wochen höchstens 18- bis 26-mal im Jahr ausgeliehen werden. Bibliotheken zahlten zudem für die Lizenzen deutlich mehr und sie seien zeitlich befristet, auch um die Abnutzung von Büchern zu simulieren.

  • Raif Badawi Award für türkischen Journalisten

    Der Raif Badawi Preis für mutigen Journalismus geht in diesem Jahr an den türkischen Journalisten Alican Uludag. Mit der Auszeichnung werde die Arbeit des Justizkorrespondenten in einer Zeit gewürdigt, in der unabhängiger Journalismus in der Türkei stark unter Druck stehe, teilte die Friedrich-Naumann-Stiftung am Montag mit. Uludag deckte den Angaben zufolge mit seinen Artikeln Korruption in Regierungskreisen auf und recherchiert zur Arbeit von Strafverfolgungs- und Sicherheitsdiensten.

    "Er hat sich als mutiger Reporter in einer schwierigen bis feindseligen Umgebung hervorgetan, der für die Freiheit des Wortes, für die Wahrheit und die Rechtschaffenheit steht. Seine investigativen Arbeiten sind geprägt von der beständigen Suche nach belastbaren Beweisen", heißt es in der Jurybegründung. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Frankfurter Buchmesse am 20. Oktober, 17 Uhr, im Livestream statt.

    Der Preis ist nach dem saudischen Blogger Raif Badawi benannt, der seit 2012 in seiner Heimat im Gefängnis sitzt und wegen seiner Texte zu Freiheit und Gleichberechtigung zu zehn Jahren Haft, 1.000 Peitschenhieben und einer hohen Geldstrafe verurteilt worden war.

  • Was bietet der Bücher-Herbst denn so?

    Die Frankfurter Buchmesse wird in diesem Jahr natürlich noch ganz anders aussehen als in Vor-Corona-Zeiten. Doch das Buch trotzt der Pandemie und so liefert der Bücher-Herbst zuverlässig ab. Michael Reinartz präsentiert die Highlights - von Eva Menasse bis zur Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Das sind die Themen des Bücher-Herbstes

    Weisheit
    Ende des Audiobeitrags
  • Wie gehen Literatur und Kunst mit Krisen um?

    Wie schaffen es Künstlerinnen und Künstler, durch das Schreiben und durch Kunst Krisen zu bewältigen und uns mit Ideen für das Überleben zu empowern? Die Arte-Kultursendung "Twist" trifft prominente Autorinnen und Autoren aus dem diesjährigen Bücherherbst vor Beginn der Frankfurter Buchmesse 2021. Den Beitrag sehen Sie in der ARD Mediathek.

  • Buchmesse ist Promi-Time!

    Frankfurter Buchmesse, das bedeutet auch immer den Besuch von Prominenten, die man mit Literatur vielleicht gar nicht verbindet. Bücher haben sie aber alle im Gepäck. Promi-Expertin Kristina Hortenbach verrät, wer sich alles blicken lässt.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Diese Promis kommen zur Frankfurter Buchmesse

    Alvaro Soler, Bülent Ceylan und Carolin Kebekus
    Ende des Audiobeitrags
  • Was die Verlage von der Messe erwarten

    Die meisten Verleger, die in diesem Jahr auf die Buchmesse in Frankfurt kommen, freuen sich, endlich wieder vor Ort zu sein. Man freue sich auf jede "echte Begegnung". Doch der Optimismus ist noch verhalten.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Wirtschaftsfaktor Buchmesse - das erwarten die Verlage

    Blick in Halle 3 der Frankfurter Buchmesse
    Ende des Audiobeitrags
  • Social-Media-Challenge für Buchfans

    Die Buchmesse-Woche ist die richtige Zeit, um sich über seine Lieblingsautorinnen und -autoren auszutauschen. Unter dem Hashtag #Autor_innenChallenge lädt die Initative "Jetzt ein Buch!" vom 18. bis 24. Oktober zu einer Social-Media-Aktion ein. Jeden Tag gibt eine neue Frage das Thema vor, zu dem Buchfans Bilder, Videos und Kommentare posten können. Unter den schönsten, lustigsten und kreativsten Beiträgen werden Bücherschecks verlost.

    Jetzt ein Buch! ist eine Initiative der deutschen Buchbranche, die das Ziel hat, Menschen für Bücher zu begeistern und den Buchhandel vor Ort zu stärken.

  • Lernen Sie die Buchpreis-Finalisten kennen

    Wer kann am Montag das Rennen um den Deutschen Buchpreis 2021 für sich entscheiden? Sechs Bücher von drei Autorinnen und drei Autoren stehen auf der Shortlist und der "Shortlist-Abend" im Literaturhaus Frankfurt ist für das Publikum alljährlich die Chance, die Nominierten zu erleben. Zu Gast waren fünf der sechs Finalisten, die über ihre Bücher und deren Entstehung sprachen. Hätten Sie gedacht, dass einige Autoren zu Schreibbeginn nicht wussten, wie ihr Buch enden würde?

  • Ariane Koch für "Die Aufdrängung" ausgezeichnet

    Ariane Koch wird für ihren Debütroman "Die Aufdrängung" mit dem "aspekte“-Literaturpreis des ZDF ausgezeichnet. Der mit 10.000 dotierte Preis werde Koch auf der Frankfurter Buchmesse überreicht, teilte der Sender am Sonntag in Mainz mit.

    "Die Aufdrängung" überzeuge als hochdiffiziles Sprachbild, erklärte die Jury: Eine Frau ringe mit einem ungebetenen und unbekannten Gast sowie der Projektionsfläche ihrer selbst, die diese Auseinandersetzung ihr eröffnet. "In Kochs leichter, präziser und doch traumsicherer Sprache entstehen so Szenen, die - wie im absurdem Theater - erst gar keinen und dann einen gewaltigen Sinn zu ergeben scheinen", heißt es in der Jury-Begründung

  • Wie die Verlagssuche gelingen kann

    Wie schafft es ein fertiges Manuskript in einen Verlag? Die Situation für Autorinnen und Autoren, die ihr erstes Buch an einen Verlag bringen wollen, ist oft frustrierend. Es braucht Durchhaltevermögen, Glück und manchmal auch ungewöhnliche Umwege. Lesen Sie hier die Geschichten von Ute Mank und der 11-jährigen Liliana Huber.

  • Ab wann dürfen E-Books in die Bibliothek?

    Autorinnen und Autoren pochen gemeinsam mit Verlagen auf ihre Rechte beim E-Book-Verleih. Hintergrund ist die schon häufiger formulierte Forderung etwa des Deutschen Bibliotheksverbands (dbv), auch neu erscheinende E-Books in den Bibliotheken verleihen zu können. Derzeit haben Verlage die Freiheit, zu verhandeln, ob und zu welchen Bedingungen sie dies tun.

    Vor der Frankfurter Buchmesse haben rund 185 Autorinnen und Autoren, Verlage und Buchhandlungen einen Appell der Initiative "Fair Lesen" unterzeichnet. Darin heißt es: "Sollte die Entscheidungshoheit von Autoren, Autorinnen und Verlagen, welche Titel wann zu welchen Bedingungen in die digitale Leihe überführt werden, gesetzlich eingeschränkt werden, wird dadurch die wirtschaftliche Grundlage nicht nur der Urheberinnen, Urheber und Verlage, sondern auch der Buchhandlungen zerstört."

    Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) warnte vor übereilten Regelungen. Um ihre wirtschaftlichen Risiken zu tragen, müssten Autorinnen und Autoren sowie Verlage an den Erfolgen ihrer Arbeit teilhaben können. Zwangslizenzen oder gesetzliche Schranken im Urheberrecht seien der falsche Weg.