Ursula Poznanski hat mit ihrem Thriller "Cryptos" der Corona-Realität einiges vorweggenommen. Die Österreicherin ist eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Jugendbuch-Autorinnen und bekannt für ihre dystopischen Thriller. In "Cryptos" geht es um eine Zukunft, in der die reale Umwelt längst zerstört ist und die Menschen den Großteil ihres Lebens in digitalen Welten verbringen.

In dem Roman gibt es einige Parallelen zur Corona-Pandemie – zum Beispiel Quarantäne-Situationen. "Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet", sagt Poznanski im ARD-Gespräch. Sie schrieb das Buch im März fertig. "Manchmal erstaunt es mich, dass plötzlich Sachen passieren, die zu dem passen, was man gerade schreibt", sagt die 51-Jährige.

Die Österreicherin sieht es zwiespältig, dass wir immer mehr ins Digitale verlegen. "Es ist heftig zu sehen, wie schnell Dinge ersetzt werden können durch die Technik, die wir heute schon haben", sagt Poznanski. Aber es sei auch sehr komfortabel und gut für die Umwelt, wie viel wir erledigen könnten, ohne das Haus zu verlassen.

Wir haben Poznanski im obigen Video die knifflige Aufgabe gestellt, spontan einen Krimi-Plot zu entwerfen – mit drei vorgegebenen Wörtern. Das Ergebnis hört sich spannend an. Wir würden das Buch jedenfalls lesen..