Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kulturpreis für Caricatura

Besucher in einer Ausstellung der Caricatura in Kassel im Jahr 2017

Der Hessische Kulturpreis geht in diesem Jahr an die Caricatura in Frankfurt und Kassel. Gerade in Zeiten, in denen Karikaturen andernorts mit Terror bekämpft werden, sei es wichtig, sie als kulturelles Gut anzuerkennen, teilte Ministerpräsident Bouffier mit.

Der mit 45.000 Euro dotierte Hessische Kulturpreis 2020 geht an das "Caricatura Museum. Museum für Komische Kunst" in Frankfurt und die "Caricatura Galerie für Komische Kunst" in Kassel. Mit dem Preis werde das Engagement der beiden Institutionen rund um das Genre der Karikatur gewürdigt, teilten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Kunstministerin Angela Dorn (Grüne) am Mittwoch in Wiesbaden mit.

Ihr Wirken habe "eine Strahlkraft, die weit über die hessischen Landesgrenzen hinausgeht". Ein Termin für die Preisverleihung steht noch nicht fest.

Mit zahlreichen Ausstellungen in Deutschland, Europa und auch auf anderen Kontinenten gäben die beiden Museen den Künstlerinnen und Künstlern, der Vielfalt der Karikatur und der Komik eine Bühne und eine Plattform, die ihresgleichen suche, hoben Bouffier und Dorn hervor. Sie zeigten, dass man sich ernsten Themen auch auf humorvolle Weise nähern könne.

"Karikatur ein Sinnbild der Meinungsfreiheit"

Gerade in den vergangenen Jahren habe die Karikatur jedoch auch Auseinandersetzungen, Gewalt und Terror gegenübergestanden, weil Satire und Sarkasmus aus religiösen oder kulturellen Gründen nicht erkannt, missinterpretiert oder als entehrend wahrgenommen worden seien.

"Dabei ist gerade die Karikatur eines der Sinnbilder der Meinungsfreiheit, um der Welt, der Politik und der Gesellschaft fehlerhaftes Handeln und vermeintliche Schwächen auf künstlerische Weise aufzuzeigen", betonte Bouffier. Ihren Stellenwert als kulturelles Gut anzuerkennen in einer Zeit, wo sie andernorts mit Terror und Gewalt bekämpft werden, sei daher wichtiger denn je.

"Talentschmiede für satirische Bildkunst"

Die beiden Caricatura-Museen in Frankfurt und Kassel seien "die zentrale Netzwerkinstitution für Komische Kunst im deutschsprachigen Raum", fügten Bouffier und Dorn hinzu. Seit 2007 veranstalte die "Caricatura Galerie" in Kassel zusammen mit mehreren Partnern jährlich die Sommerakademie für Komische Kunst und bilde dort junge Zeichner und Texter aus. Die Caricatura sei eine "Talentschmiede für die satirische Bildkunst" und bringe sehr erfolgreich junge Talente hervor, sagte der Ministerpräsident.

Der Hessische Kulturpreis wird seit 1982 jährlich für besondere Leistungen in Kunst, Wissenschaft und Kulturvermittlung vergeben. Geehrt wurden bisher etwa der Regisseur Volker Schlöndorff (1987), der Philosoph Jürgen Habermas (1999), der Schriftsteller Florian Illies (2003), sowie die früheren Leitenden Geistlichen der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und des Bistums Mainz, Peter Steinacker und Karl Lehmann (2009). Im vergangenen Jahr wurden die Frankfurter Architekten Andrea Wandel und Wolfgang Lorch geehrt.

Sendung: hr1, 18.11.2020, 13.00 Uhr