Collage: Selbstbildnisse Frida Kahlo, Rembrandt sowie ein Tiefseefisch

Hessens Ausstellungshäuser lassen sich für 2020 einiges einfallen. In Kassel dreht sich in fünf Museen alles um das Thema Wasser, in Frankfurt eröffnen zwei neue Häuser und in Darmstadt wird der 200. Geburtstag des Landesmuseums ausgiebig gefeiert.

Die Schirn Kunsthalle in Frankfurt startet das Ausstellungsjahr mit fantastischen Frauen. Dass Frauen im Surrealismus Anfang des 20. Jahrhunderts mehr waren als nur Modell, zeigt die Schau in der Schirn vom 13. Februar bis 24. Mai 2020. Ausgestellt werden rund 260 Gemälde, Skulpturen, Fotografien und Filme von 34 Künstlerinnen - von Meret Oppenheim bis Frida Kahlo.

Frida Kahlo, Selbstbildnis

Die Frankfurter Museumslandschaft ist 2020 mächtig in Bewegung. Im Frühjahr soll das Museum für Moderne Elektronische Musik (MOMEM) in der B-Ebene der Hauptwache eröffnen. Um das Techno-Museum hat es in den vergangenen Jahren ein ständiges Hin und Her gegeben. Nun ist die Finanzierung endlich geklärt.

Neue Ordnung für Gegenwarts-Sammlung

Umräumen ist im Frankfurter Städel angesagt. Ab 2. April wird die Sammlung Gegenwart in den Gartenhallen neu präsentiert. Sortiert wird die Kunst ab 1945 nicht chronologisch, sondern thematisch.

Das Senckenberg Naturmuseum eröffnet im Frühjahr 2020 die neuen Themenräume "Meeresforschung" und "Tiefsee" und nimmt uns mit in eine bizarre und faszinierende Welt. Besucher werden mit einem U-Boot virtuell abtauchen und können unbekannte Bereiche des Ozeans erkunden. Ende 2020 folgt dann noch der neue Themenraum "Korallenriff".

Fisch Fangzahn (Anoplogaster cornuta)

Wenn alles klappt, wird im Herbst 2020 das Jüdische Museum in Frankfurt eröffnet. Pilzbefall im historischen Rothschild-Palais und Handwerkermangel verzögern den Neustart. Ursprünglich sollte es schon im Sommer 2019 losgehen, aktuell ist von der "zweiten Jahreshälfte 2020" die Rede.

Wer gerne richtig weit im Voraus plant, kann sich schon mal auf eines der Jahres-Highlights im Frankfurter Städel freuen. Vom 9. Dezember 2020 bis 5. April 2021 ist die Schau "Nennt mich Rembrandt! Durchbruch in Amsterdam" zu sehen. Die Ausstellung skizziert den Aufstieg Rembrandts vom jungen Talent hin zum international gefragten Superstar.

Die Blendung Simsons, 1636

Landesmuseum Darmstadt feiert 200-jährigen Geburtstag

Das Hessische Landesmuseum Darmstadt (HLMD) hat 2020 allen Grund zum Feiern. Das Museum wird 200 Jahre alt und fackelt unter dem Motto "200 Jahre Universales Denken" ein Feuerwerk an Sonderausstellungen ab. Hier ein kleiner Vorgeschmack: Los geht es mit "Kraftwerk Block Beuys" (14. Februar bis 24. Mai). 1970 installierte Joseph Beuys mehr als 200 seiner Werke im HLMD. Diese weltweit größte erhaltene Installation wirkt auch heute noch so, als habe Beuys die Räume gerade erst verlassen.

Joseph Beuys im Hessischen Landesmuseum Darmstadt, 1971

Am 9. Juli startet mit "Rembrandt Competition" eine Schau über einen fürstlichen Wettstreit, der die Besucher in die Anfangszeit des Hessischen Landesmuseums entführt. Landgraf Ludwig X. war damals der Ansicht, Darmstadt brauche eine repräsentative Gemäldegalerie. Ahnenporträts und Jagdszenen waren nicht sein Ding und so fing er an, sich um Werke von Rembrandt zu bemühen. Landgraf Wilhelm VIII. von Hessen-Kassel hatte damit Jahre zuvor begonnen und Rembrandt-Gemälde waren auch damals schon keine Schnäppchen. Doch dem Darmstädter Ludwig gelang ein Coup, indem er Radierungen in zum Teil exzellenter Druckqualität erwarb.

Im Sommer wird es im Landesmuseum Darmstadt eine Schau zu den faszinierenden Funden aus der Grube Messel geben. Alles wird sich dann um die berühmtesten Messel-Bewohner drehen, die Urpferdchen.

Großes Messeler Urpferd, Fund aus dem Jahr 2015

Ab November (6. November bis 7. Februar 2021) steht eines der bekanntesten Ausstellungsstücke des HLMD im Fokus: das Mammut-Skelett. Das Skelett, das seit 150 Jahren in Darmstadt steht, kommt ursprünglich aus den USA und wird ab März für eine Schau in Washington für einige Monate verliehen. Rechtzeitig zur Ausstellung "American Heiner. Ein Mammut macht Geschichte" wird der knochige Riese aber zurück sein.

Audiobeitrag

Audio

zum hr2.de Audio Ein Mammut bringt die biblische Schöpfungsgeschichte ins Wanken

Dr. Martin Faass, Direktor Hessisches Landesmuseum Darmstadt
Ende des Audiobeitrags

Das Jubiläumsjahr endet mit der Fotoausstellung "Untold Stories" (4. Dezember 2020 bis 7. März 2021) mit den einzigartigen Porträtaufnahmen von Peter Lindbergh. Die Werkschau wurde von Lindbergh selbst kuratiert, bevor er im September 2019 starb. Gezeigt werden 140 Arbeiten aus den frühen 1980er-Jahren bis heute.

Uma Thurman - abgelichtet von Peter Lindbergh, New York, 2016

Man trifft sich, verliebt sich, trennt sich vielleicht auch wieder, doch bleibt man innerlich verbunden - bis zum Tod. So könnte man "Lebensmenschen" umschreiben. Alexey von Jawlensky und Marianne Werefkin waren eines der wegweisenden Künstlerpaare der Avantgarde und sie waren füreinander "Lebensmenschen". Das Museum Wiesbaden widmet diesem besonderen Paar eine seiner Sonderausstellungen (13. März bis 12. Juli 2020).

Ein weiteres Highlight präsentiert das Haus vom 30. Oktober 2020 bis 14. Februar 2021 mit einer großen Schau des Expressionisten August Macke.

Marianne von Werefkin, Liebeswirbel

In Kassel haben sich mehrere Museen zusammengetan und eine ganz besondere Ausstellungsreihe zusammengestellt. Fünf Museen, fünf Ausstellungen - ein Thema. Vom 15. Mai bis 13. September 2020 dreht sich in Kassel alles um Wasser. Die Ausstellungen beschäftigen sich nicht nur mit der lebensspendenden Kraft des Elements, sondern gehen auch auf seine symbolische Bedeutung in Religion, Geschichte und Kultur ein.

Die Ausstellungen beschäftigen sich mit dem Leben am Fluss, der Darstellung von Badenden in der Kunst, Wasser als Teil barocker Garteninszenierungen und der Bedeutung des Wassers in der Hygiene. Besucher erfahren auch mehr über die Gefahren und Bedrohungen, die vom Wasser ausgehen. Mit dabei sind das Schloss Wilhelmshöhe, die Neue Galerie, das Hessische Landesmuseum, die Orangerie und das Schloss Wilhelmsthal.