Sex und Crime, Komödie und Drama: In Heinrich von Kleists "Der zerbrochen Krug" missbraucht Dorfrichter Adam seine Autorität, nötigt eine junge Frau sexuell, droht ihr, ihren Verlobten als Soldat in einem Kolonialkrieg zu verheizen, sollte sie ihm nicht zu Willen sein. Bei seiner überstürzten Flucht vom Tatort zerschlägt er einen Krug. Später muss er genau über diese Tat selbst richten.

Frau Marthe Rull, Mutter der jungen Frau, hat viel zu sagen, als sie vor den Dorfrichter tritt, denn es geht ihr um viel mehr als nur um die Trümmer eines Kruges. Kleists Stück läuft, wenn es nicht gerade geschlossen hätte, am Staatstheater Wiesbaden.

Die Schauspielerin Evelyn M. Faber, geboren in Fulda, hat Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg studiert, unter Claus Peymann in Bochum gespielt und ist seit langem festes Mitglied des Staatstheaters Wiesbaden. Sie nimmt uns mit in den Wiesbadener Kurpark und bezaubert uns mit ihrer intensiven Szene aus "Der zerbrochne Krug".