Elton John singt am Klavier

Welche Stimmbandentzündung? Es gab Gerüchte um eine Absage seines Konzerts, doch am Samstagabend lieferte ein bestens gelaunter Elton John eine zweieinhalbstündige Show am Bowling Green in Wiesbaden. Und er brachte eine Botschaft mit.

Da sage noch einer, Briten seien gerne mal unpünktlich: Um exakt 19 Uhr betrat Sir Elton John am Samstag zusammen mit seiner sechsköpfigen Band die Bühne am Bowling Green in Wiesbaden, wo er im Rahmen seiner "Farewell Yellow Brick Road"-Abschiedstournee Station machte.

Die 72 Jahre alte Poplegende - zunächst bekleidet mit einem schwarzen Glitzerfrack und einer schwarzen Sonnenbrille mit Strassbesatz - rief eine kurze Begrüßung in die Menge. Dann legte er auch schon los mit "Bennie and the Jets", einem seiner bekanntesten Songs.

Wer befürchtet hatte, Elton John sei nicht fit - am Donnerstag hatte er wegen Stimmbandentzündung ein Konzert in Verona absagen müssen - wurde eines Besseren belehrt: Auch wenn seine Stimme am Anfang etwas kratzte, der Mann singt weiterhin alle deutschen Singer-/Songwriter an die Wand.

Keine reine Greatest-Hits-Veranstaltung

Bildergalerie

Bildergalerie

zur hr1.de Bildergalerie Elton John begeistert in Wiesbaden

Ende der Bildergalerie

Mitgebracht hatte er viele seiner größten Hits wie "Tiny dancer", "Candle in the wind" oder "Don't let the sun go down on me". Es gab aber auch Raritäten zu hören: "All the girls love Alice" zum Beispiel, ein Song über eine 16 Jahre alte Prostituierte, die Selbstmord begeht.

Auch "Indian sunset" stand auf der Setliste, ein Song, der den Überlebenskampf indigener Völker in Amerika im 19. Jahrhundert thematisiert und den Elton John zusammen mit dem großartigen Perkussionisten Ray Cooper performte.

Gekonnte wechselte der Popstar zwischen Partystimmung und schwerer Kost: Auf "Indian sunset" folgte "Rocket man" und alle Arme im ausverkauften Bowling Green schossen nach oben. Unterstützt wurden fast alle Songs durch teils psychedelische Videosequenzen auf drei Leinwänden, die die Bühne einrahmten.

Festivalstimmung auch dank gutem Wetter

Auch wenn die Finger nicht mehr so schnell über die Tasten flogen wie vor knapp 50 Jahren, als Elton John sein Debütalbum veröffentlichte, und auch wenn es keine der berühmten Gymnastikeinlagen mehr am Klavier gab: Elton Johns Spielfreude war am Samstag ungebrochen.

Das gute Wetter sorgte überdies für Festivalstimmung bei der Menge, in der wenige U30-Gesichter zu sehen waren.

Etwa zur Halbzeit der gut zweieinhalbstündigen Show gab es einen von zwei Kostümwechseln des Abends: Während die Band spielte, verschwand der Sänger kurz und tauchte in einem blauen Anzug mit Katzenglitzerapplikation auf dem Rücken wieder auf.

"Wir brauchen keinen Brexit!"

Zwei Botschaften hatte der Popstar auch mitgebracht: Er erinnerte an sein Engagement im Kampf gegen Aids: "Die Preise von Aids-Medikamenten müssen gesenkt werden", rief er. Und weiter: "Wir brauchen keinen Brexit! Was die Welt braucht, ist Zusammenhalt und Liebe."

Mehrmals bedankte sich Elton John bei seinen Fans: "Danke, dass ihr Tickets für meine Shows kauft", rief er. "Es ist das größte Gefühl für einen Musiker, vor seinen Fans zu spielen und von ihnen Rückmeldungen zu kriegen." Leider sei das nun sein letztes Konzert in Wiesbaden. 2021 verabschiedet sich Elton John endgültig von der Bühne.

Noch einmal selbst gefeiert

Bevor allzu viel Wehmut aufkommen konnte, feierte sich der Sänger noch einmal selbst: Zum Song "I'm still standing" liefen Bilder legendärer Elton-John-Auftritte ab - wie bei der Muppet Show, den Simpsons, den Oscars oder in der Komödie "Kingsman".

Die Zugaben - "Your song" und "Goodbye Yellow Brick Road" - gab es im Bademantel. Dann schwebte Elton John auf einer kleinen fahrbaren Bühne von dannen. Es war ein würdiger Abschied.