Meike Berger (li.) und Angela Storm halten auf der Usa-Brücke in Bad Nauheim ein Foto von ihrem Idol Elvis Presley hoch.
Meike Berger (li.) und Angela Storm halten auf der Usa-Brücke in Bad Nauheim ein Foto von ihrem Idol Elvis Presley hoch. Bild © picture-alliance/dpa

Auf der Usa-Brücke entstand eine der ikonischen Aufnahmen aus der Zeit von Elvis Presley in Bad Nauheim. Zwei Fans des "King of Rock'n'Roll" wollen diese Szene wieder aufleben lassen - mit einer lebensgroßen Bronze-Statue ihres Idols. Doch dafür braucht es eine Menge Geld.

Audiobeitrag
Meike Berger und Angela Storm mit Bildern ihres Helden.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Elvis-Fans sammeln für die Rückkehr des "King" nach Bad Nauheim

Ende des Audiobeitrags

"Wenn man jemanden liebt, dann will man ja, dass er nicht vergessen wird", sagt Meike Berger. "Wir lieben Elvis und wollen, dass noch ganz viele Generationen was von ihm haben." Sie hat mit ihrer Mitstreiterin Angela Storm das Projekt "Elvis in Bronze" ins Leben gerufen. Der bronzene "King of Rock'n'Roll" soll genau an diesem Bad Nauheimer Brückengeländer stehen, wo der richtige Elvis vor rund 60 Jahren während seiner Militärzeit lässig stand und fotografiert wurde - lebensgroß, zum Anfassen.

Die beiden Aktivistinnen sammeln seit Monaten Spenden für die Statue. Von 30.000 Euro haben sie jetzt 9.000 Euro beisammen. Erst am Mittwoch steuerten lokale Unternehmer rund 900 Euro aus Sammeldosen aus ihren Geschäften bei.

"Digitale Bildhauerei"

Der große Wunsch der beiden Fans: Elvis sollte möglichst originalgetreu aussehen. Deshalb entschieden sie sich nicht für einen klassischen Bildhauer, sondern für hochmoderne 3D-Technik. Sie fanden ein Unternehmen in Nordrhein-Westfalen, das ausgebildete Künstler beschäftigt, die am Computer dreidimensionale Modelle von Menschen oder Tieren erstellen - anhand von Fotos.

"Diese Technik ist für uns insofern interessant, weil wir da wirklich mit dem digitalen Künstler sitzen und den Elvis mitgestalten können", sagt Angela Storm. Mehrere Tage haben sie schon bei dem Unternehmen verbracht.

"Wir sind völlig begeistert von dem Prozess." Vor allem beim Gesicht hätten die beiden Fans viel zu sagen gehabt und einige Änderungswünsche gehabt. "Wir wissen ja als Fans am besten, wie Elvis aussieht", meint Berger. Als nächstes soll Elvis in Originalgrößen dann mit einem 3D-Drucker ausgedruckt und vom Künstler von Hand verfeinert werden.

Nagelneue 3D-Technik in mittelhessischer Traditionsmanufaktur

Anhand dieses Modells soll die mittelhessische Traditionsgießerei Rincker eine Bronze-Statue erstellen. Die Gießerei aus Sinn (Lahn-Dill) ist seit über 500 Jahre im Familienbesitz. Für Inhaber Fritz Georg Rincker ist das Elvis-Projekt nicht nur wegen der regionalen Bedeutung ein aufregender Auftrag: "Die 3D-Technik ist für uns noch nagelneu."

In der Manufaktur wurden bisher hauptsächlich Kirchenglocken und klassisch modellierte Kunstobjekte gefertigt. "Wir arbeiten erst seit diesem Jahr mit 3D-Modellen", sagt Rincker. "Der Gießprozess bleibt zwar der gleiche, aber der 3D-Druck macht es schon anspruchsvoller, weil es noch detaillierter ist." Der Bronze-Elvis werde für das Unternehmen außerdem das erste 3D-Projekt in dieser Dimension sein. 200 wiegt der Bronze-"King" - und das bei einer Körpergröße von 1,82 Metern.

200-Kilo-Elvis wird statisch mit eingeplant

Bis der Bronze-Elvis dann am Geländer lehnt, wird es aber noch mindestens bis Sommer 2020 dauern. Erst muss der Fanclub weiter Geld sammeln. Außerdem will die Stadt Bad Nauheim die Usa-Brücke vorher noch komplett erneuern. "Das ist aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht sowieso nötig", erklärt Bürgermeister Klaus Kreß (parteilos).

Er freue sich, dass der Fanclub die Initiative ergriffen habe und Spenden sammle. Die Stadt wolle deshalb auch das Jugendstil-Brückengeländer nach historischem Vorbild wieder so aufzubauen, wie es auf dem Foto abgebildet ist, erklärt der Bürgermeister. "Elvis wird außerdem direkt statisch mit eingeplant."

Sendung: hr4, 22.05.2019, 15.30 Uhr