Rund zwei Millionen Paddelschläge brachten Dirk Rohrbach von der Quelle des Missouri bis zur Mündung des Mississippi. Diese Tour haben vor ihm nur elf Menschen geschafft. Im Interview erzählt der Hanauer Arzt und Journalist, dass das alles auf der Kinzig angefangen hat.

"Ich bin Dirk Rohrbach gebürtig in Hanau, bin Fotograf, Arzt, Reisender oder Abenteurer, wie manche sagen, weil die Dinge, die ich mache, sind für manche abenteuerlich - lange Reisen in Nordamerika, mit Fahrrad, Kajak, Kanu. Angefangen hat das alles zuhause vor der Haustür in Hanau, mit meinem Schulfreund Matthias aus Neuberg. Wir sind erst mal in die Wälder um Hanau herum, später auf der Lahn, auf dem Main gepaddelt, haben dann die Räder genommen und sind quer durch Hessen zu meiner Oma in Bebra. Da wurde die Grundlage gelegt. Später ist das zu meinem Beruf geworden, vielleicht auch, weil Hanau die Brüder-Grimm-Stadt ist. Das Geschichten erzählen ist tief in unserer Kultur verwurzelt. Deswegen bin ich immer wieder gerne in Hanau, obwohl ich meinen Lebensmittelpunkt lange Zeit nach München verlegt hatte. Ich habe beim Radio und in einer orthopädischen Praxis gearbeitet, bin dann aber vor genau zehn Jahren ausgestiegen, nach Amerika, habe ein Kanu aus Birkenrinde gebaut, bin damit durch Alaska gepaddelt auf dem Yukon, von der Quelle bis zum Beringmeer. Seit dieser Zeit bin ich Dauernomade ohne festen Wohnsitz, obwohl ich noch in Hanau gemeldet bin. Deswegen freue ich mich, dass ich heute nach der Veranstaltung hier in Frankfurt zurück zu Papa nach Hanau kann."

Zur Buchbesprechung