Das Duo Raimondi Demgenski und Host Laith al Deen.

Für die dritte Ausgabe von "Bühne frei!" hat Gastgeber Laith Al-Deen eine wilde Mischung an Musikerinnen und Musikern zusammengestellt - und gelernt: Wer Barockmusik macht, hat nicht unbedingt einen Stock im Allerwertesten.

Nach Max Mutzke und Cassandra Steen ist diesmal Laith Al-Deen prominenter Gastgeber der hr-Aktion "Bühne frei!". Hessische Künstlerinnen und Künstler aller musikalischen Genres bekommen dabei die Gelegenheit, trotz Corona-Krise ein Konzert zu spielen - im hr-Sendesaal in Frankfurt und natürlich gegen Gage.

Sänger Laith Al-Deen, der die Auswahl der Musikerinnen und Musiker für diese Folge getroffen hat, war es wichtig, die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie für die Musik-Branche aufzuzeigen. "Ich weiß, das Thema wird medial immer wieder durchgekaut. Aber bei vielen Leuten kommt die Auswirkung im Kleinen überhaupt nicht an und an vielen Stellen wird es sich erst zeigen, wenn alles wieder aufgeht, nämlich daran, welche Läden zubleiben."

Unterschiedliche Genres treffen aufeinander

Zwar habe er bisher keine Ambitionen gehabt zu moderieren. "Aber ich finde das spannend, weil ich jetzt Leuten begegne, die vielleicht aus einem anderen Genre kommen." Zum Beispiel dem "Duo Raimondi Demgenski", das er aus 1.500 Bewerbungen ausgewählt hat.

Laith Al-Deen ist der Host des Abends

"Ich wusste nicht so viel über barocke Musik oder wie man drauf ist, wenn man barocke Musik macht. Und ich habe festgestellt: Das sind zwei ganz moderne junge Mädels ohne jeglichen Stock im Arsch."

Mit einem Benefiz-Song aus der Krise

Sanfte Klänge gibt es hier dagegen nicht: "Bei April Art hackt es richtig", findet Laith Al-Deen. Die junge Alternative-Rockband um Frontfrau Lisa stand seit ihrer Gründung 2014 schon über 100 mal auf der Bühne. 2019 erschien ihr Debutalbum "Rise&Fall". Mit dem Beginn der Pandemie wurden alle Konzerte abgesagt. Für April Art aber kein Grund für Stillstand.

Die Band aus Gießen und Neu-Anspach nutzte die Zeit, um an neuen Songs zu arbeiten. Dabei entstand in Kooperation mit der Initiative "Alarmstufe Rot" und der Aktion "Kulturgesichter" die Single "Break The Silence", die auf die Situation der Kultur- und Veranstaltungsbranche aufmerksam machen sollte.

Videobeitrag

Video

zum Video April Art aus Gießen und Neu-Anspach

Bühne frei!
Ende des Videobeitrags

Gegen die stille Zeit anspielen

Dass das Jazz-Trio "Triosence" aus Kassel bei "Bühne frei!" dabei sein muss, war für Laith Al-Deen schnell klar. Denn: "Im Jazz ist das mit den Auftritten nicht unbedingt leicht. Die Szene ist zwar klar abgegrenzt, aber so wie es Vorteile hat mit den Clubs, in denen man spielt, umso schwerer ist es, da rein zu kommen", weiß der Musiker. Und tatsächlich: Seit ihrem letzten Konzert im März 2020 waren Bernhard Schüler (Piano), Omar Rodriguez Calvo (Bass) und Tobias Schulte (Drums) auf die Corona-Hilfen von Bund und Land angewiesen.

Um die "stille Zeit" trotzdem mit Klang zu füllen, haben sie Musik für ihr neues Album komponiert. Proben wie vor der Pandemie war allerdings nicht möglich und hat ihnen die Arbeit erschwert. Umso schöner, dass sie nun wieder gemeinsam auf einer Bühne stehen und spielen können!

Videobeitrag

Video

zum Video Triosence aus Kassel

Bühne frei!
Ende des Videobeitrags

Auf einmal gemeinsam

"Eine Band, die eigentlich keine ist" - das sagt Laith Al-Deen über das Kollektiv "Stadt Land Flucht". Und tatsächlich: Dahinter verbergen sich die drei Kasseler Acts Moa, Fullax und Ma Fleur, die normalerweis einzeln auftreten. Sie vereint ein enttäuschendes Jahr 2020 - alle ihre geplanten Veröffentlichungen und Touren mussten verschoben werden.

Als sie im vergangenen Herbst in ihren jeweiligen Home-Studios an neuen Songs arbeiteten, schickten sie sich gegenseitig die Demo-Aufnahmen - und eine davon entwickelte sich zum gemeinsamen Song. Er erzählt aus verschiedenen Blickwinkeln von der Einsamkeit in der Stadt und dem Bedürfnis, raus aufs Land zu ziehen. Klingt düster, steht aber für eine hellere und positivere Zeit, erklären Stadt Land Flucht.

Videobeitrag

Video

zum Video Stadt Land Flucht aus Kassel

Bühne frei!
Ende des Videobeitrags

Neue Konzepte für ungewöhnliche Zeiten

Not macht erfinderisch - unter diesem Motto ist das "Duo Raimondi Demgenski" entstanden. Die freischaffenden Künstlerinnen Rebecca Raimondi und Sylvia Demgenski aus Frankfurt haben während des Lockdowns zusammengefunden. Inspiriert von Kollegen spielten die beiden zunächst Nachbarschaftskonzerte, entwickelten ihr Konzept aber weiter: zwei Musikerinnen, zwei Zuhörer, 15 Minuten Barock-Konzert.

Mit ihrer eigens geschaffenen Konzertreihe konnten sie dem Publikum trotz des vorgeschriebenen Corona-Abstands ungewöhnlich nah kommen und interagieren. Das Coronajahr habe sie zwei Dinge gelehrt, sagt Sylvia Demgenski: dass man mit Resilienz und Kreativität Wege aus jeder Krise finden können und dass Musik und das gemeinsame Live-Erlebnis heilsam seien.

Videobeitrag

Video

zum Video Duo Raimondi Demgenski aus Frankfurt

Bühne frei!
Ende des Videobeitrags
Weitere Informationen

Bühne frei!

Immer dienstags, in der ARD Mediathek und donnerstags im hr-fernsehen. Folge 3 mit Laith Al-Deen. Weitere prominente Gastgeberinnen und Gastgeber sind: Max Mutzke, Cassandra Steen, Sabrina Setlur (1. Juni), Gregor Meyle (8. Juni) und Stefanie Heinzmann (15. Juni). Die 30-minütigen Konzerte der jeweils vier Acts sind dann ebenfalls in der Mediathek abrufbar.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, 27.05.2021, 23.00 Uhr