Big Band
Die hr-Bigband mit Chefdirigent Jim McNeely Bild © hr

Die hr-Bigband kann auf einen Grammy-Award in der Kategorie "Best Large Jazz Ensemble Album" hoffen. Damit spielt die hr-Bigband in der Weltklasse des Jazz mit - und könnte den wichtigsten internationalen Musikpreis nach Hessen holen.

Jim McNeely
Chefdirigent der hr-Bigband Jim McNeely Bild © hr

Große Ehre, große Hoffnung: Die hr-Bigband-Produktion "Barefoot Dances and Other Visions" ist für die amerikanischen Grammy Awards nominiert. "Jetzt heißt es Daumen drücken und hoffen, dass der Grammy seinen Weg nach Hessen finden wird", sagte der Orchestermanager der hr-Bigband, Olaf Stötzler. Die Grammys werden am 10. Februar in Los Angeles verliehen.

Chefdirigent Jim McNeely freute sich über die Nominierung: "Ich bin sehr glücklich für die Band über die Nominierung, und besonders stolz macht es mich, weil ich diese Musik speziell für die Musiker der hr-Bigband geschrieben habe."


"Barefoot Dances and Other Visions"

Barefoot Dances and Other Visions
Die nominierte CD "Barefoot Dances and Other Visions" Bild © hr/Planet Arts

Über die nominierten Produktion "Barefoot and Other Visions" sagte McNeely: "Wir erschaffen Bilder und Töne in unserem Kopf, die draußen in der realen Welt nicht existieren. Und es ist Aufgabe des Künstlers, diese Fantasien in die Wirklichkeit zu holen." Das habe er mit dem Album versucht - mit den Mitteln des Rythmus, Tönen und dem musikalischen Spirit der hr-Bigband.


Für die hr-Bigband ist es bereits die zweite Grammy-Nominierung. Erstmals wurde sie für die Produktion mit John Hollenbeck "Songs I Like a Lot" aus dem Jahr 2013 nominiert.

Die Grammy Awards werden seit 1959 von der Recording Academy in Los Angeles jährlich in zurzeit 84 Kategorien an Sänger, Komponisten, Musiker sowie Produktionsleiter und Tontechniker verliehen. Der Preis gilt als die höchste internationale Auszeichnung für Künstler und Aufnahmeteams.

Sendung: hessenschau, 07.12.2018, 19.30 Uhr