Bildkombination aus einem historischen Portrait von Marie Hassenpflug und einem Computerbild, das einen Innenraum des Enwurfs des Medienzentrums zeigt.
Entwürfe für die Märchenwelt: So soll das "GrimmsMärchenReich Hanau" aussehen. Bild © Renderings: Agentur Schwarz-Düser-Düser

Prinzessin befreien und einen Märchenpass dafür bekommen: Im Schloss Philippsruhe in Hanau entsteht das erste Kindermuseum zum Thema Brüder Grimm. Ein Kinderkomitee hat ein Auge darauf, dass die Ausstellung spannend wird.

Noch ist es eine große Baustelle: Im Schloss Philippsruhe in Hanau wird derzeit kräftig geklopft und gehämmert, besonders im Nordflügel gibt es viel zu tun. Das alte Gebäude hatte neben zahlreichen anderen Problemen vor allem mit einem Hausschwamm in den Holzbalken zu kämpfen. Nun entsteht dort das neue "GrimmsMärchenReich", ein Mitmach-Museum für Kinder ab vier Jahren.

Nicht das erste Museum zum Thema Brüder Grimm – in Kassel zieht die große Grimmwelt ja schon seit Jahren viele Besucher an. Aber es ist das erste, das speziell für Kinder gemacht ist und einen durchweg spielerischen Zugang ermöglicht: Märchenspielstationen, Kostüme zu den bekanntesten Märchenfiguren, ein Laser-Geschicklichkeitsspiel, um die Prinzessin zu befreien, eine Märchenhecke, digitale Bücher und ein sprechendes Gemälde, das Marie Hassenpflug (1788-1856) zeigt. Die Geschichtenerzählerin war eine wichtige Quellen für die Brüder Grimm. "Ich bin ein Riesenfan dieser sprechenden Bilder bei Harry Potter", sagt die Kuratorin Nina Schneider. "Und so etwas Ähnliches haben wir jetzt hier auch".

Das Ölgemälde zeigt Marie Hassenpflug, unbekannter Künstler um 1812
Sie lieferte den Brüdern Grimm Geschichten: Marie Hassenpflug (Unbekannter Künstler, Öl auf Karton, um 1812) Bild © GrimmsMärchenReich Hanau

Spaßig, oder langweilig? Kinder dürfen mitreden

Damit das Kindermuseum nicht nur die Kopfgeburt von Erwachsenen wird, haben die Städtischen Museen in Hanau gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendbüro Hanau ein rund 30-köpfiges Kinderkomitee für das GrimmsMärchenReich ins Leben gerufen, das die Museumsmacher fortlaufend berät. Was macht Spaß? Was ist langweilig? Eine Erkenntnis: Alles soll so funktionieren, dass man auch ohne lesen zu müssen alles verstehen kann. "Das ist für die ganz Kleinen wichtig, aber auch für Gäste, die nicht so gut Deutsch können", sagt die Kuratorin.

Grimm-Eltern haben sich im Schlossgarten verlobt

Nina Schneider ist froh, dass im Nordflügel des Schlosses das "GrimmsMärchenReich" entsteht. "Das Schloss hat dringend ein Kindermuseum gebraucht." Trotzdem habe man alles so konzipiert, dass "auch die Oma Lust hat mitzugehen". Das Schloss ist ein authentischer Grimm-Ort, die Eltern der Märchen-Brüder hatten sich im Garten des Schlosses verlobt, die Grimm-Kinder wurden in Hanau geboren und lebten die ersten Jahre in der Stadt.

Nackte Wände, Kabel hängen aus der Wand: Noch ist die GrimmsMärchenWelt eine Baustelle.
Nackte Wände, Kabel hängen aus der Wand: Noch ist die GrimmsMärchenWelt eine Baustelle. Bild © GrimmsMärchenReich Hanau

Eröffnet werden soll das "GrimmsMärchenReich" Mitte April. Anfang Mai wird es ein großes Märchenfest rund um das Schloss geben. "Es sieht zwar alles schon ganz toll aus hier auf der Baustelle, aber bis zur Eröffnung ist noch viel tun." Die Kuratorin freut sich besonders auf das Kostüm vom gestiefelten Kater, "das passt auch Erwachsenen", und - na klar: auf das sprechende Gemälde der Marie Hassenpflug.