Der US-amerikanische Künstler Frank Stella erhält den Alexej von Jawlensky-Preis der Stadt Wiesbaden.

Der Preis ist mit 18.000 Euro dotiert und mit einer Ausstellung im Museum Wiesbaden verbunden. Er wird alle fünf Jahre vergeben. Mit Stella werde man einen der bedeutendsten Gegenwartskünstler zu Gast haben, teilte Kulturdezernent Imholz am Mittwoch mit.

Der 84-jährige Preisträger ist Maler, Bildhauer und Objektkünstler. Sein berühmtestes Werk "Black Paintings" negiere "jegliche herkömmliche Vorstellung von Farbe und Form."