Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Der Palmengarten ist ein Stück nahe Erholung"

Palmengarten Frankfurt

Bis heute ist er das grüne Wohnzimmer für viele Frankfurterinnen und Frankfurter: der Palmengarten. Vor 150 Jahren wurde er eröffnet. Radrennen und ein Baum auf Reisen machten ihn deutschlandweit berühmt.

Er liegt im Frankfurter Stadtteil Westend und ist mit 22 Hektar einer der größten Gärten seiner Art in Deutschland. Zusammen mit dem Botanischen Garten und dem Grüneburgpark bildet er Frankfurts größte innenstadtnahe Grünanlage: der Palmengarten.

Alte Postkarte Palmengarten

Angelegt wird der Garten auf Initiative von Frankfurter Bürgern, Eröffnung ist am 16. März 1871. Seit 1931 betreibt ihn die Stadt Frankfurt. Berühmt machen ihn aber nicht nur seine exotischen Pflanzen:

Der Palmengarten, ein Sportzentrum

Heute kaum mehr vorstellbar, aber zu Anfang ist der Palmengarten ein wichtiges Sportzentrum: Mit dem Neugarten wird Mitte der 1880er ein Areal eingeweiht, auf dem es neben einer Radrennbahn auch Tennis- und Krocket-Plätze sowie ein Rugbyfeld gibt. Im Winter wird eine Eisbahn eingerichtet, die vor allem für die Oberschicht zum beliebten Treffpunkt wird.

Zentral ist vor allem die Radrennbahn: Im Palmengarten finden die ersten großen Radrennen der Geschichte statt. Es wird die große Zeit des Frankfurters August Lehr. Er fährt 277 Siege in 13 Jahren ein und gewinnt 1894 in Antwerpen als erster deutscher Fahrer den Weltmeistertitel in der noch jungen Disziplin.

August Lehr

Ein weiterer Höhepunkt ist das Leichtathletik-Sportfest, das am 6. Juni 1897 erstmals stattfindet. Die Palmengarten-Sportfeste werden in den Jahren danach die bedeutendste Leichtathletik-Veranstaltung in Deutschland. Inzwischen hat sich der Sport in andere Stadtteile verlagert, zuletzt zieht in den 1980er Jahren der Tennisclub Palmengarten nach Eschersheim.

Ein Ort denkwürdiger Auftritte

Nicht nur sportlich geht es von Anfang an hoch her, es gibt auch regelmäßig Ausstellungen, Shows und Konzerte: So zieht der amerikanische Jäger und Entertainer William Frederick Cody alias Buffalo Bill im Jahr 1890 mit 200 Darstellern, Pferden, Büffeln, Elchen und vielem mehr in den Palmengarten ein. Jeweils bis zu 8.000 Zuschauer kommen zu den Vorstellungen und zahlen den damals exorbitanten Eintritt von vier Mark für die besten Plätze. Zu sehen gibt es Häuptlinge, Rodeovorführungen und nicht zuletzt den leibhaftigen Buffalo Bill, wie er durch den Palmengarten reitet.

Today in 1974, Queen performed at the Palmengarten in Frankfurt, Germany. https://t.co/jcKvHA4Exd

[zum Tweet mit Bild]

Mäßig besucht ist dagegen ein Auftritt einer späteren Legende: Am 4. Dezember 1974 spielt die britische Rockband Queen im großen Festsaal. Das Konzert soll ursprünglich in der Jahrhunderthalle stattfinden, aber es werden nicht genug Tickets verkauft. Der Grund: In der englischsprachigen Welt hat die Band mit "Killer Queen" zwar gerade den Durchbruch geschafft, in Deutschland ist Queen aber noch relativ unbekannt.

Das Konzert ist, wie es eine englischsprachige Zeitung später formuliert, "harte Arbeit" für Frontmann Freddie Mercury: Das Publikum interessiert sich anfangs mehr für das Drehen von Joints als für die Musik. Ein Erfolg wird der Gig aber doch: Am Ende fordert die Menge mehrere Zugaben ein. Opening Act ist übrigens Lynard Skynard (heute: Lynyrd Skynyrd), die zu der Zeit mit dem Song "Sweet Home Alabama" ebenfalls an ihrem internationalen Durchbruch schrauben.

Ein Ort spektakulärer Gewächse

Natürlich steht der Palmengarten vor allem für exotische Gewächse aus der ganzen Welt: Bemerkenswert ist zum Beispiel die über 60 Jahre alte und zwölf Meter hohe "Hiroshima-Kirsche", die im Nordteil des Palmengartens steht. Den Samen hat eine Friedensinitiative aus der japanischen Stadt mitgebracht - 13 Jahre, nachdem die Atombombe sie zerstört hatte. Aus den Samen wird ein gesunder Baum.

Videobeitrag

Video

zum Video Der ungewöhnliche Umzug der Senckenberg-Eibe

Transport der Senckenberg-Eibe
Ende des Videobeitrags

Wegen eines anderen Baumes erlebt die Stadt Frankfurt im Jahr 1907 ein veritables Spektakel: Damals wird die 300 Jahre alte Senckenberg-Eibe (benannt nach Naturforscher Johann Christian Senckenberg, dem Gründer der gleichnamigen Stiftung) vom Gelände des damaligen Botanischen Gartens nahe des Eschenheimer Turms in den nördlichen Palmengarten transportiert. Ein logistisches Großprojekt, denn die Eibe ist zu der Zeit schon zwölf Meter hoch.

Transport der Senckenberg-Eibe

Um ihren Transport zu ermöglichen, wird schon drei Jahre vorher ein Graben um ihre Wurzeln gezogen. Dann wird der Erdballen der Eibe in einen Holzkasten gepackt, der wiederum auf Rollen von zwei Dampfwalzen durch Frankfurt gezogen wird. Die Strecke ist 3,5 Kilometer lang, unzählige Schaulustige versammeln sich, Kinder bekommen schulfrei, Zeitungen in ganz Deutschland berichten. Der Transport zwischen Ende Mai und Mitte Juni dauert satte 17 Tage und Nächte. Geschadet hat es dem Baum nicht.

Eine besondere Kulisse

Immer wieder dient der Palmengarten auch als Filmkulisse: So kommt im Jahr 2010 zum Beispiel ein junger Filmemacher nach Frankfurt, um hier sein Regiedebüt "What a Man" zu drehen: Matthias Schweighöfer. Seine Kinokomödie handelt vom 30-jährigen Frankfurter Lehrer Alex Nowak (Schweighöfer), den seine langjährige Freundin Carolin für eine Affäre verlässt. Daraufhin beginnt er, seine eigene Männlichkeit in Frage zu stellen.

Dreh "What a Man" Palmengarten Frankfurt

Drehorte sind unter anderem der Eiserne Steg, die Eissporthalle - und der Palmengarten, wo Schweighöfer im November 2010 brav Autogramme an seine meist weiblichen Fans verteilt.

Ein Hochzeitsmarkt

Apropos: Ein Großteil des Theater-Liebeschwanks "Rendezvous im Palmengarten" von 1987 spielt ebenda. Die Geschichte: Ein wohlsituierter Witwer sucht eine neue Frau. Als er sich mit einer Kandidatin im Palmengarten treffen will, kommt es zu einer folgenschweren Verwechslung. Ein Liebesreigen, das gar nicht so weit hergeholt ist.

In der Zeit vor Tinder und Co. ist der Palmengarten einer der wichtigsten Hochzeitsmärkte für Frankfurt. Die Damen flanieren am kleinen Weiher, während die Herren auf den Bänken sitzen, sich schließlich an Herz fassen und die Angebetete ansprechen. So manche Ehe nimmt im Palmengarten ihren Anfang.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Frankfurts grünes Wohnzimmer – der Palmengarten

Eine Besucherin im Palmengarten
Ende des Videobeitrags

Sendung: hr-iNFO, 16.3.2021, 6.17 Uhr