Die erste Wechselausstellung in den neuen Räumen des Jüdischen Museums in Frankfurt wird sich mit der "weiblichen Seite Gottes" befassen. Das teilte das Museum mit.

Das Museum soll im Herbst wieder eröffnet werden, die Ausstellung laufe im Oktober an. Darin werde man sich auf die Suche nach der weiblichen Seite Gottes in den drei monotheistischen Religionen begeben.

Bis dahin will das Museum die Zeit für politische Arbeit nutzen. "Wir betrachten es als unsere Aufgabe, Hetze und Gewalt gegenüber gesellschaftlichen Minderheiten im Allgemeinen und insbesondere dem ansteigenden Antisemitismus entschieden entgegenzuwirken", sagte Direktorin Mirjam Wenzel.