Stuhl mit Fett, 1963, Josef Beuys

Fett, Filz und eine Revolution im Kopf: Wohl kaum ein deutscher Künstler polarisierte mit seinen Arbeiten so sehr wie Josef Beuys. Sein größter Werkkomplex wird in Darmstadt ausgestellt. In diesem Jahr würde Beuys 100 Jahre alt. Was ist noch wichtig?

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Beuys in Darmstadt und Kassel

Beuys im Hessischen Landesmuseum Darmstadt
Ende des Audiobeitrags

Graue Filzmatten liegen gestapelt aufeinander. Ein großer Block Margarine belegt den Sitz eines alten Holzstuhls. In verrosteten Töpfen liegen unförmige Objekte. Was in jedem Haushalt sofort in den Müll fliegen würde, befindet sich im Hessischen Landesmuseum in Darmstadt (HLMD) in 23 Vitrinen.

Gabriele Mackert leitet im HLMD die Sammlung für das 18. bis 21. Jahrhundert und ist sehr stolz auf die 290 Arbeiten von Josef Beuys, die das Hessische Landesmuseum Darmstadt unter dem Namen "Block Beuys" in sieben Räumen präsentiert. Es ist der weltweit größte, authentische Werkkomplex des wohl schillerndsten und streitbarsten deutschen Nachkriegskünstlers: Josef Beuys.

Ein Foto zeigt Josef Beuys wie er ein Plakat malt.

Mitgründer der Grünen Partei

"Wenn Josef Beuys heute noch leben würde, wäre er wahrscheinlich Umweltaktivist", sagt Gabriele Mackert. "Wahrscheinlich wäre er bei 'Fridays for Future' dabei, und ich glaube er würde nach wie vor sehr, sehr viel reden."

Die Kunsthistorikerin beschreibt Josef Beuys, der am 12. Mai 1921 in Krefeld geboren wurde, als einen der ersten Umweltaktivisten in Deutschland. "Beuys hatte den Wunsch, etwas zu verändern. Er wollte das Bewusstsein für die Umwelt in jedem Einzelnen von uns wecken". Joseph Beuys sei sogar Gründungsmitglied der Partei "Die Grünen" im Jahr 1980 gewesen. Ab 1961 war er Professor für Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf.

7.000 Eichen für Kassel

1982 sorgte Beuys in Kassel für großes Aufsehen. Auf der Documenta VII in Kassel ersann er ein Landschaftskunstwerk, das die Kuratoren vor eine Mammutaufgabe stellte. Beuys verlangte als Teil seines Projekts, 7.000 Eichen in der Kasseler Innenstadt zu pflanzen. Sein Motto lautete: Lasst uns die Innenstädte grüner machen und mehr Bäume auf dem Planeten pflanzen.

Allee mit Beuys-Eichen in Kassel

"Man muss sich vorstellen, dass ein Projekt wie die 7.000 Eichen in Kassel als total utopisch gesehen wurde", sagt Sammlungsleiterin Mackert. "Soll das Kunst sein?", hätten damals viele gefragt. Außerdem sei die schiere Zahl von 7.000 Bäumen überwältigend gewesen. Beuys habe provoziert und dann aber dafür gesorgt, dass das Vorhaben umgesetzt wird. Das Projekt wurde allerdings erst fünf Jahre später fertig, die Bäume verschönern die Innenstadt noch heute.

Alles ist Kunst - Beuys als Schamane und Alchemist

Beuys Sicht auf die Welt war ganzheitlich und dieser neue Denkansatz , die so genannte "soziale Plastik" war damals eine Innovation: Alles ist Kunst, denn wir sind aktiver Teil einer sich verändernden Umwelt und tragen darin auch Verantwortung. Mit diesem erweiterten Kunstbegriff folgte Beuys seinem Vorbild Leonardo da Vinci. "Wie wir mit der Erde umgehen, wie wir sie gestalten, das ist für Beuys ein kreativer plastischer Umgang", sagt Gabriele Mackert. "Zudem sah Beuys seine Arbeit in einem kosmologischen und spirituellen Kontext und bezeichnete sich selbst oft als Schamane", so die Kuratorin. Beuys Verständnis von Kunst gelte als wegweisend und habe viele Generationen nach ihm geprägt.

"Hallo Erde, hier spricht Beuys"

Zu Beginn seiner künstlerischen Laufbahn war Josef Beuys Bildhauer und lehrte an der Kunstakademie in Düsseldorf. "Dort machte er sich grundsätzlich Gedanken darüber, was eine Plastik ist", sagt die Kunsthistorikerin. "Beuys interessierte der plastische Vorgang, beginnend mit dem Denken". Was wir denken, verändere unser Gehirn, unsere Sprache und schließlich unsere Umwelt, ganz konkret.

"Beuys hat etwas so Wunderbares gemacht wie ein Erdtelefon." Es besteht aus einem alten Telefon und einem Erdklumpen, der daneben liegt. "Stellen Sie sich vor, was Sie der Erde sagen würden, wenn sie anruft oder was sie anderen Leuten sagen würden, wie sie mit der Erde umgehen sollten".

Beuys Geburtstag jährt sich am 12. Mai zum 100. Mal. Zahlreiche Aktionen auch in Kassel und Darmstadt werden den Ausnahmekünstler bis dahin thematisieren und würdigen.

Sendung: hr-iNFO, 05.02.2021, 12.30 Uhr